Halle (ots) – Trotz enormer Waldschäden durch Sturm und Dürre lehnt Sachsen-Anhalts Landwirtschaftsministerin Claudia Dalbert eine zusätzliche staatliche Hilfe für die Forstbesitzer ab. “Ich sehe die Bedingungen dafür nicht gegeben”, sagte die Ministerin der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Donnerstagausgabe). Das Land unterstütze nur Landwirte, die Ernteeinbußen von mehr als 30 Prozent haben und deren Existenz gefährdet ist. “Bei mir hat sich noch kein Waldbesitzer gemeldet, der seinen Betrieb aufgeben muss”, sagte Dalbert weiter.

Nach Angaben des Ministeriums liegen die Aufforstungsschäden durch die Dürre in Sachsen-Anhalt bei neun Millionen Euro und die Brandschäden bei etwa 650 000 Euro. Weitere Schadenssummen etwa durch Stürme seien noch nicht ermittelt worden. Der Waldbesitzerverband Sachsen-Anhalt spricht von 140 Millionen Euro Schaden allein durch die Stürme in den vergangenen zwölf Monaten.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/4059862
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

NRW-Minister Stamp fordert nationale Migrationsgipfel ab September Düsseldorf (ots) - Nordrhein-Westfalens Flüchtlingsminister Joachim Stamp (FDP) hat zur besseren Steuerung der Flüchtlingspolitik einen regelmäßigen nationalen Migrationsgipfel ab September gefordert. Mit Blick auf die in Bayern am Mittwoch offiziell eingerichteten sogenannten Ankerzentren für Asylbewerber sagte Stamp der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag): "Statt Pilotprojekten brauchen wir einen umfassenden nationalen Migrationsgipfel von Bund, Ländern und Kommunen, auf dem gemeinsam Fragen der Verfahrensbeschleunigung, des Rückkehrmanagements und der Bleibeperspektive gut integrie...
Der Hass ist salonfähig – Leitartikel von Julia Emmrich Berlin (ots) - Die Erinnerung an den Anschlag von Solingen vor 25 Jahren ist von höchster Aktualität. Denn: Solingen war nicht das Ende einer Phase der Eskalation. Es war ein brutaler Tiefpunkt, aber keinesfalls ein Schlusspunkt. Solingen zeigt, wohin es führt, wenn Hass sich im Recht fühlt. Und wenn Hasserfüllte glauben, handeln zu dürfen. Hoyerswerda, Rostock, Mölln, Solingen. Städtenamen, die Anfang der 1990er-Jahre für rechtsradikale Gewalt standen, für entfesselte Wutbürger, hässlich und dumpf. Das bürgerliche Deutschland schaute mit Entsetzen und Abscheu auf die Ausschreitungen - hielt d...
CDU-Wirtschaftrat bezweifelt Diesel-Verkehr als Hauptursache für schlechte … Düsseldorf (ots) - Der CDU-Wirtschaftsrat wirft der Bundesregierung vor, mit Dieselfahrverboten Autofahrer, Handwerker und Lieferanten zu "enteignen". Dieselfahrer würden unverschuldet in Haftung genommen, sagte der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). "In Frage steht zudem, ob der Verkehr tatsächlich der große Verursacher schlechter Stadtluft ist." Feinstaubbelastung entstehe auch durch Aufwirbelungen - auch durch Elektroautos - sowie Baustellen und neuerdings wieder durch Holzkaminöfen in Wohnungen. Deshalb seien auch kei...