Shenyang, China (ots/PRNewswire) – Die 18. Bürgermeisterkonferenz der World Winter City Association for Mayors (WWCAM-Konferenz) fand am 12. September 2018 in Shenyang statt. Auf der Konferenz waren laut der Stadtregierung von Shenyang 41 Stadtgruppen und 52 Handelskammern aus 30 Ländern eingeladen. Unter dem Motto “Winterstadt, besseres Leben” beschäftigte sich die WWCAM mit der Planung und dem Baumanagement von Winterstädten sowie dem Bau und der grünen Entwicklung von Smart Cities. WWCAM wird außerdem Innovationen einbringen, sowie den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Winterstädten fördern, um Entwicklungsprobleme auf der ganzen Welt zu lösen.

Seit der ersten WWCAM-Konferenz 1982 in Sapporo, Japan, vor 36 Jahren, findet die Konferenz alle zwei Jahre statt. Aufbauend auf ihrem bisherigen Erfolg durchbricht diese Konferenz die Schranken der Mitgliedsstädte. Vertreter der Winterstädte aus Ländern, die sich gemeinsamen Herausforderungen auf fünf Kontinenten gegenübersehen, sind herzlich zum dynamischen Austausch zwischen Städten in der Welt eingeladen.

“Städte, die auf hohem Breitengrad oder in der Höhe liegen, sind ernsteren Problemen in Bezug auf Heizung, Verkehr und Umwelt ausgesetzt.” Während der Konferenz sagte Lara Fritts, Direktorin der Abteilung für wirtschaftliche Entwicklung von Salt Lake City: “Salt Lake City plant, bis zum Jahr 2040 100 % erneuerbare Energie für die Stromversorgung in der Gemeinde zu verwenden und 80 % der Treibhausgase zu reduzieren, so dass jeder Bürger frische saubere Luft im kalten Winter genießen kann. Inspiriert von unserem Ressourcenplan steht die Regierung von Shenyang in enger Zusammenarbeit mit uns, um von Kohle auf erneuerbare Energiequellen umzusteigen.”

Auf der Konferenz stellten 15 Bürgermeister oder Vertreter aus Sapporo, Japan; Seoul, Südkorea; Vancouver, Kanada; und Clermont-Ferrand, Frankreich, die Erfahrungen und Errungenschaften ihrer Städte vor und gaben entsprechende Vorschläge zum Aufbau neuer energieeffizienter Smart Cities mit besserer Lebensqualität sowie Vorschläge zur nachhaltigen Entwicklung grüner Städte.

48 Wirtschaftsverbände aus 18 Ländern und 60 verbundene Unternehmen aus Liaoning, darunter die Ambo Group aus den USA, die Industrie- und Handelskammer Sapporo, die Orrin-Gruppe aus Finnland, die Handelskammer der Europäischen Union, die Shenyang Broad Group und die Shenyang Tourism Group, nahmen am Winter Cities Business Cooperation Meeting mit etwa 150 Teilnehmern teil. Während des Meetings stellten mehr als 20 ausländische Unternehmen und mehr als 50 chinesische Unternehmen One-to-One-Projektbeziehungen zu Themen wie Tourismus, IT, Umweltschutz und anderen Bereichen her.

“Making Life Better” stellt nicht nur den Wunsch und das ernsthafte Bemühen der Menschen auf der ganzen Welt zur Verbesserung der Lebensqualität heraus, sondern auch die unausweichliche historische Verantwortung der Stadtverwaltung. Laut Jiang Youwei, Bürgermeister von Shenyang, ist die Stadt bereit, die Kommunikation und den Austausch mit anderen Städten zu stärken, die praktische Zusammenarbeit zu vertiefen und eine nachhaltige und gesunde Entwicklung der Stadt zu fördern. Mittlerweile drückten auch viele Bürgermeister und Handelskammervertreter ihre Bereitschaft zu einer Intensivierung der Kommunikation mit Shenyang aus, um die Projekte des internationalen Kulturtourismus energisch zu entwickeln und Erfahrungen bezüglich präziser Stadtplanung, sensibler Entwicklung und Lean Management auszutauschen.

Bildanhänge:

http://asianetnews.net/view-attachment?attach-id=319339

Quellenangaben

Textquelle:Shenyang Municipal Government, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/126622/4061906
Newsroom:Shenyang Municipal Government
Pressekontakt:Ms. Liu
+86-10-63074558

Das könnte Sie auch interessieren:

Königliche Niederlande: Royale Geschichte in vier Städten Köln (ots) - Paläste, Grabmäler, historische Plätze, Monumente: An verschiedenen Orten in den Niederlanden sind die Spuren der reichen Geschichte des Hauses Oranien-Nassau noch zu sehen. Die Stadt Den Haag ist bereits seit mehreren Jahrhunderten die Residenz der königlichen Familie. In Delft konnte Wilhelm von Oranien sicher unterkommen, die Spanier besiegen und die Basis für die Niederlande, wie wir sie heute kennen, legen. Auch in Apeldoorn mit dem prächtigen Palast Paleis Het Loo, welches für lange Zeit die zweite Residenz der königlichen Familie war, kann man die royale Historie verfolgen....
runde: Wald oder Kohle? Kampf um den Hambacher Forst – Mittwoch, 19. September … Bonn (ots) - Der Hambacher Forst ist zum Protest-Symbol geworden. Seit sechs Jahren kämpfen Aktivisten und Umweltschützer gegen die Rodung durch den Energiekonzern RWE, dem der Wald gehört. Damit der Braunkohleabbau im Tagebau Garzweiler weitergehen kann, soll nun auch der letzte Teil des Waldes abgeholzt werden. Die Entscheidung dafür wurde bereits 2016 von der damaligen rot-grünen Landesregierung in Nordrhein-Westfalen getroffen. Der Streit überschattet auch die Arbeit der Kohlekommission, die bereits in diesem Oktober erste Vorschläge zum Ausstieg aus der Stromgewinnung durch Kohle machen s...
Erste Jahresvignetten lohnen nicht mehr München (ots) - An einer Vignette führt in vielen Ländern für Kraftfahrer kein Weg vorbei, sonst drohen hohe Bußgelder: So wurden 2017 allein in Österreich 188.965 Fahrer ohne gültige Vignette erwischt, rund 80.000 davon deutsche Reisende - sie mussten als sogenannte "Ersatzmaut" bis zu 240 Euro zahlen. Wer die Zahlung verweigerte, bekam zusätzlich bis zu 3000 Euro Verwaltungsstrafe aufgebrummt. Für viele Autofahrer, die bis Ende des Jahres regelmäßig in Länder mit Vignettenpflicht reisen, lohnt sich nun der Kauf einer Jahresvignette nicht mehr. Die verschiedenen Kurzzeitvignetten in Österreic...