Berlin (ots) – Der Essenslieferdienst Lieferando hat einem Mitglied der Initiative “Liefern am Limit” im August überraschend gekündigt. Dies berichtet die Tageszeitung “neues deutschland” in ihrer aktuellen Ausgabe (Freitag). Keno Böhme, der seit März für Lieferando gearbeitet hatte, wirft dem Unternehmen vor, ihn wegen seines gewerkschaftlichen Engagements gekündigt zu haben. Fast zeitgleich wurde auch ein weiterer gewerkschaftlich organisierter Fahrer entlassen. Offiziell wurde Böhme wegen seiner »Performance« gekündigt.

Bislang war das Verhältnis zwischen Lieferando und der Initiative kooperativ, anders als etwa beim Konkurrenten Deliveroo. Auf Beschwerden der Fahrer habe man dort meist reagiert. Die Arbeitsbedingungen bei Lieferando gelten als besser, so stellt das Unternehmen seinen Fahrern Arbeitskleidung gegen Pfand und eigene E-Bikes zur Verfügung. Außerdem zahlt Lieferando auch die gesetzlich vorgeschriebene Kilometerpauschale.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten kritisiert das Vorgehen. NGG-Sekretärin Laura Schimmel sieht die bisherige Kooperation mit Lieferando nun einseitig aufgekündigt. »Wir haben mit Lieferando Absprachen treffen können, aber es gab natürlich trotzdem Probleme”, erklärt sie gegenüber “nd”. So gebe es nach wie vor keinen Betriebsrat bei dem Unternehmen.

In den vergangenen Monaten hatten sich mehrere Kuriere über Probleme mit den E-Bikes beklagt. Böhme hatte diese Beschwerden an Lieferando herangetragen. Mindestens neun kleinere und größere Unfälle habe es von Juni bis August gegeben. Videos, die »nd« vorliegen, dokumentieren etwa durchdrehende Vorderreifen bei Nässe und ausbrechende Lenker. »Es war das erste Mal, dass es ein Problem gab, das nicht gesetzlich geregelt ist. Da hörte der gute Wille auf«, sagt Böhme.

Lieferando widerspricht der Darstellung. Die E-Bikes seien vom TÜV geprüft und würden von einem Meister instand gehalten, so Pressesprecher Joris Wilton gegenüber »nd«. Das bisherige Verhältnis zu der Initiative “Liefern am Limit” sei von den Kündigungen nicht beeinträchtigt.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/4061081
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar Hofabgabeklausel Richter sprechen Bauern aus der Seele Jobst Lüdeking Bielefeld (ots) - Dass die Hofabgabeklausel, die junge Landwirte unterstützen soll, nicht zu halten ist, zu Ungerechtigkeiten führt und gegen die Verfassung verstößt, haben die Karlsruher Richter bestätigt und damit sicher Tausenden älteren Landwirten aus der Seele gesprochen. Bereits in früheren Legislaturperiode hatten sich wohl deshalb alle Bundestagsfraktionen - mit Ausnahme der CDU - für die Abschaffung der Klausel ausgesprochen. Noch ist unklar, wie die direkten Auswirkungen des Karlsruher Beschlusses sein werden. Meine Prognose: Ein Teil der Landwirte wird ihre Höfe - in Ergänzung ihres...
Kommentar Firmen müssen umdenken = VON BIRGIT MARSCHALL Düsseldorf (ots) - Wenn Kinder klein sind, kann in der Regel ein Elternteil nur Teilzeit arbeiten. Meistens ist es die Mutter. Werden die Kinder größer, wollen und müssen viele Mütter ihre Arbeitszeit ausweiten. Tun sie es nicht, wird ihr Rentenanspruch kaum über dem Sozialhilfeniveau liegen. Doch viele Frauen verharren im Teilzeitjob, man nennt es auch Teilzeitfalle. Um den Rückweg zu erleichtern, hat die SPD das Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit durchgesetzt. Der Staat kann aber das Ende der Teilzeitfalle nicht verordnen. Es wird auf einen gesellschaftlichen Mentalitätswandel ankommen, um ...
Neues Polizeigesetz: Linke, Grüne und Medien gegen mehr Sicherheit in … Potsdam (ots) - SPD-Innenminister Schröter möchte das Polizeigesetz für Brandenburg verschärfen. Der umstrittene Gesetzentwurf hat die Ressortabstimmung hinter sich und soll nach der Sommerpause im Landtag diskutiert werden. Der Gesetzentwurf sieht unter anderem vor, dass die Polizei sowohl für die Terrorbekämpfung als auch im Umgang mit sonstiger Kriminalität deutlich mehr Befugnisse als bisher erhalten soll. So soll es an allen Durchgangsstraßen in Brandenburg dann ohne konkreten Anlass möglich sein, die Identität von Personen zu überprüfen. Bisher ist das nur in einer 30-Kilometer-Zone an d...