Berlin (ots) – Berlin. Bayerns stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner (CSU) empfiehlt ihrer Partei im Umgang mit der AfD eine “rigorose Abgrenzung”. Sie halte die rechtspopulistische Partei “für brandgefährlich”, sagte Aigner dem Berliner “Tagesspiegel” (Samstagausgabe) vor dem CSU-Parteitag in München. Vorkommnisse wie in Chemnitz zeigten, was hinter der Fassade dieser Partei passiere. “Da kann Alexander Gauland im Bundestag noch so sehr den netten Onkel mimen. Wenn die Höckes das Ruder übernehmen, ist klar, wohin die Reise geht.” Die CSU werde diese Partei “mit aller Kraft bekämpfen.”

https://www.tagesspiegel.de/politik/csu-ilse-aigner-haelt-afd-fuer -brandgefaehrlich/23067368.html

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/4061813
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Umweltbundesamt: Angesichts wachsender Müllberge Plastiksteuer prüfen Osnabrück (ots) - Präsidentin Krautzberger fordert stärkere ökonomische Anreize im Umweltschutz Osnabrück.- Angesichts wachsender Plastik-Müllberge drängt die Präsidentin des Umweltbundeamtes (UBA), Maria Krautzberger, darauf, eine Plastiksteuer zu prüfen. Krautzberger sagte in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag): "Prinzipiell sind die ökonomischen Anreize, die Umwelt zu schützen, nach wie vor schwach ausgeprägt. Darum ist es sinnvoll, über eine solche Steuer nachzudenken." Auch die EU-Kommission hat eine solche Steuer ins Gespräch gebracht. Allerdings kommt es nach d...
Monsanto – Zeitbombe für Bayer Düsseldorf (ots) - Von Rolf Eckers Ob das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat beim Menschen Krebs auslösen kann, ist unter Wissenschaftlern umstritten. Zahlreiche Studien verneinen einen ursächlichen Zusammenhang. Aber die Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation bejaht ihn. Und diese Einschätzung hatte maßgeblichen Einfluss auf das Urteil von San Francisco, wonach Glyphosat-Hersteller Monsanto einem todkranken Krebspatienten umgerechnet mehr als 250 Millionen Euro Schadenersatz zahlen muss. Monsanto geht es Berufung. Ob mit Erfolg, weiß niemand. Klar ist aber, dass in den US...
Bereicherung Kommentar von Friedrich Roeingh zur allgemeinen Dienstpflicht Mainz (ots) - Es gibt Themen, die von Anfang an begeistern. Und es gibt Themen, für die die Zustimmung mit der Zeit wächst. Der Vorstoß zur Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Menschen gehört dazu. 60 Prozent spontane Zustimmung der Bürger in den ersten Umfragen sind schon gut. Aber diese Zustimmung ist garantiert ausbaufähig. Wenn sich Genossen, Grüne, Liberale und Linke reflexartig gegen eine solche Dienstpflicht aussprechen, dann sprechen sie schon nur noch für einen Teil ihrer Anhängerschaft. Und die SPD zeigt mit ihrer Reaktion mal wieder, wie weit sie sich von ihrer Basi...