Wilhelmshaven (ots) –

Am Mittwoch, den 19. September 2018 um 10 Uhr, findet der Kommandowechsel der Fregatte “Bayern” statt. Fregattenkapitän Markus Brüggemeier (46) übergibt das Kommando im Beisein des Kommandeurs des 2. Fregattengeschwaders, Kapitän zur See Sven Beck (46), an Fregattenkapitän Tilo Kalski (43).

Fregattenkapitän Brüggemeier hatte das Kommando über die Fregatte der Klasse F123 vor fast drei Jahren übernommen. Danach folgten für das Schiff und seine Besatzung zwei Einsätze, sowie eine einjährige Ausbildungsphase. “Ich bin dankbar für die insgesamt drei Jahre, in denen ich Kommandant einer Fregatte sein durfte und in denen ich die Besatzung stets heil nach Hause bringen konnte”, resümiert der scheidende Kommandant.

Im Anschluss an seine Kommandantenzeit wird Fregattenkapitän Brüggemeier zunächst nach Hürth an das Bundessprachenamt versetzt, um einen Sprachlehrgang in Schwedisch zu absolvieren. Dieser soll ihn auf die anschließenden neuen Aufgaben als Militärattaché in Schweden vorbereiten.

Der neue Kommandant, Fregattenkapitän Kalski, ist voller Vorfreude auf seine neue Herausforderung: “Für mich ist es eine ungeheure Ehre und Auszeichnung, die Verantwortung für ein Kriegsschiff, aber vor allem für die dazugehörige Besatzung übernehmen zu dürfen”. Zuvor hat er erfolgreich den britischen Generalstabs-/ Admiralstabslehrgang an der Defence Academy in Shrivenham absolviert.

Hinweise für die Presse

Medienvertreter sind zum Pressetermin “Kommandowechsel der Fregatte ‘Bayern'” eingeladen. Für die weitere Ausplanung und Koordinierung wird um eine frühzeitige Anmeldung gebeten.

Termin:

Mittwoch, den 19. September 2018. Eintreffen bis spätestens 09.30 Uhr. Ein späterer Einlass ist nicht mehr möglich.

Ort:

Marinestützpunkt Heppenser Groden, Alfred-Eckhardt-Straße 1, 26384 Wilhelmshaven (Anschrift/Adresse für Ihr Navigationsgerät)

Anmeldung:

Medienvertreter werden gebeten, sich mit dem beiliegenden Anmeldeformular bis Dienstag, den 18. September 2018, 15 Uhr, beim Presse- und Informationszentrum unter der Fax-Nummer +49(0)4421-68-68796 oder per E-Mail zu akkreditieren. Nachmeldungen sind nicht möglich.

Quellenangaben

Bildquelle:n Markus Brüggemeier.
Textquelle:Presse- und Informationszentrum Marine, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/67428/4061131
Newsroom:Presse- und Informationszentrum Marine
Pressekontakt:Presse- und Informationszentrum Marine
Pressestelle Einsatzflottille 2
Wilhelmshaven
Telefon: +49 (0) 4421-68-5800/5801
E-Mail: markdopizpressestellewhv@bundeswehr.org

Das könnte Sie auch interessieren:

Otte: Deutschland gewährleistet die Sicherheit seiner Bürger auch im Ausland Berlin (ots) - Deutschland lässt sich von Geiselnehmern nicht erpressen Seit dem gestrigen Mittwoch übt die Bundeswehr unter dem Namen "Schneller Adler" die militärische Evakuierung deutscher Staatsbürger in Krisensituationen im Ausland. Hierzu erklärt der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Henning Otte: "Mit zunehmenden globalen Spannungen wird die Sicherheitslage in vielen Staaten immer unberechenbarer. Konflikte und Terroranschläge haben in der Vergangenheit auch Einzug in Europa gehalten. Terrorismus darf unsere Gesellschaft nicht gefährden. Deshalb ist es unse...
Parlamentarischer Abend der Marine: “Seemannsgarn und Politikersprech” Berlin (ots) - Ein Empfang in der Landesvertretung Baden-Württembergs in Berlin beging nicht nur den Marinegeburtstag. Er erklärte, warum Deutschland Seestreitkräfte braucht. Mit überwältigender Mehrheit hatte die Frankfurter Nationalversammlung am 14. Juni 1848 sechs Millionen Taler für den Bau einer gesamtdeutschen Flotte bewilligt. Die wichtigsten Gäste für die 170. Geburtstagsfeier der Deutschen Marine waren wieder einmal die gewählten Volksvertreter. Sie waren zum "Parlamentarischen Abend der Marine" in die Landesvertretung Baden-Württembergs gekommen, im Herzen der Berliner Republik. "Zu...
Marineflieger statt Klassenzimmer – Tag der Schulen in Nordholz Nordholz (ots) - Am 23. Mai 2018 haben im Marinefliegerstützpunkt in Nordholz von 9 bis 14 Uhr nicht nur Soldaten uneingeschränkten Zugang. Dann können nämlich Schülerinnen und Schüler das facettenreiche Aufgabengebiet der Marineflieger kennenlernen und hautnah miterleben: "Was für Hubschrauber haben die Marineflieger? Wie schnell ist ein Seefernaufklärer? Und welche Berufe gibt es neben dem Piloten eigentlich noch?" Mehr als 1.500 Schülerinnen und Schüler aus 23 Schulen haben sich in diesem Jahr angemeldet. Von Hubschraubern und Seefernaufklärern über Sanitätspersonal bis hin zu Fahrzeugen: H...