Berlin (ots) – Im Streit um die Zukunft des umstrittenen Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, soll nächste Woche eine Entscheidung fallen.

Das sagte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer im Inforadio vom rbb. “Wenn die Regierungschefin aus dem Ausland zurückkommt, dann ist die Zeit, um abschließend über diesen Fall zu reden”. Die jüngsten Vorkommnisse seien “eine Belastung für die Koalition”, räumte die CDU-Politikerin in der Sendung “Zwölfzweiundzwanzig” ein. Denn ein Koalitionspartner habe “ja erklärt, dass er das Vertrauen in Maaßen verloren hat. Ein anderer Koalitionspartner hat ausdrücklich erklärt, dass er das Vertrauen in Maaßen noch hat.”

Kramp-Karrenbauer warnte davor, “daraus eine Regierungskrise werden zu lassen”. Das hielte sie für “fahrlässig”. Die jüngsten Vorkommnisse rührten daher, “dass sich ein Verfassungsschutzpräsident mehr als missverständlich ausgedrückt hat”, sagte die CDU-Generalsekretärin. Kramp-Karrenbauer begrüßte ein erstes Treffen der Koalitionspartner, bei dem entschieden worden sei: “Sie gehen zusammen in Ruhe die Situation durch und treffen nächste Woche eine Entscheidung.”

Zu der Bewertung der Vorkommnisse in Chemnitz sagte die CDU-Generalsekretärin: “Die Grundfrage war eine Gewalttat, die von Menschen begangen worden ist, die so und zu dem Zeitpunkt eigentlich gar nicht mehr im Land hätten sein dürfen”. Gegen die sei auch vorher schon ermittelt worden. Die anschließenden Demonstrationen seien geprägt gewesen von “Gewalt, von Hass, von verbaler Hetze auf jeden Fall. Sicherlich – wie das Video zeigt – auch von körperlicher Hetze.” Der “Streit über Begriffe” lenke davon ab.

Das Gespräch mit der CDU-Generalsekretärin hören Sie am Samstag um 12.22 Uhr im Inforadio vom rbb in der Sendung “Zwölfzweiundzwanzig” mit Sabina Matthay.

Quellenangaben

Textquelle:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/51580/4061765
Newsroom:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
Pressekontakt:Rundfunk Berlin- Brandenburg
Inforadio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 – 97993 – 37400
Mail: info@inforadio.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Null Müll: “plan b” im ZDF über Ideen gegen zu viel Abfall Mainz (ots) - Das toskanische Städtchen Capannori hat eine Mission: Null Müll! Ein Vorbild für viele Gemeinden auch hierzulande? Die Deutschen werfen mehr weg als die meisten Europäer. Was lässt sich dagegen tun? Von Gebrauchtwarenkaufhäusern über Unverpackt-Läden bis zu recycelbaren Gebäuden gibt es viele Ideen. Am Samstag, 9. Juni 2018, 17.35 Uhr, berichtet ""plan b"" im ZDF über "Null Müll - Schluss mit dem Abfallwahnsinn". Capannori hat der Wegwerfkultur den Kampf angesagt, gemäß der Erkenntnis: Die Recyclingquoten zu verbessern reicht nicht, man muss den Abfall reduzieren. Rund sechs Mill...
DFB-Pokal: zeigt zwei Spiele der zweiten Hauptrunde live München (ots) - Das Erste zeigt gleich zwei Spiele der zweiten Hauptrunde im DFB-Pokal 2018/19 live. Am Dienstag, 30. Oktober 2018, trifft der SV Rödinghausen an der Bremer Brücke in Osnabrück auf den deutschen Rekordmeister FC Bayern München. In der "Sportschau" ab 20:15 Uhr können die Zuschauer live verfolgen, ob dem Viertligisten, der in der ersten Runde Dynamo Dresden aus dem Wettbewerb geworfen hat, die ganz große Sensation gelingt (Anpfiff: 20:45 Uhr). Reporter ist Tom Bartels. Moderator Alexander Bommes hat ARD-Experte Thomas Hitzlsperger an seiner Seite. Am Mittwoch, 31. August 2018, m...
Kölnische Rundschau: zu gewalttätigen Protesten in Hambach Köln (ots) - Schwere Kriminalität Raimund Neuß zu den Gewalttaten in HambachSteine und Molotowcocktails gegen Polizeibeamte am Tagebau Hambach: Das hat nichts mehr mit legitimem Bürgerprotest zu tun. Das ist Gewaltkriminalität in schwerer, in sogar gemeingefährlicher und potenziell tödlicher Form. Diese Feststellung gilt unabhängig davon, wie man zum Braunkohleabbau allgemein steht sowie speziell zur Rodung des Hambacher Forsts und zum ausgemacht dickköpfigen (und ausgemacht unklugen) Auftritt von RWE in dieser Frage. Darüber kann man debattieren, aber nur unter einer Voraussetzung: Unsere ...