Düsseldorf (ots) – Mit der weitgehenden Übernahme der Ausbildungskosten für Krankengymnasten und andere nichtakademische Gesundheitsausbildungen baut NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann seinen politischen Markenkern aus: die Stärkung der Angebotsseite im Gesundheitswesen. Generationen von Gesundheitspolitikern haben sich an Verteilungsfragen abgearbeitet und wurden dabei zwischen den mächtigen Interessengruppen des Gesundheitswesens aufgerieben. Denn letztlich mussten sie dabei immer gegen irgendwen Politik machen. Laumanns Marktlücke hingegen bringt ihm kaum Gegner ein, weil sein Kampf für mehr Angebot zunächst niemandem schadet. So setzte er der Landflucht der Ärzte eine Landarztquote entgegen, kämpft für mehr ambulante Therapie-Angebote für psychisch kranke Kinder, will dem Pflegenotstand mit besseren Arbeitsbedingungen begegnen und – aktuellstes Beispiel – den drohenden Engpass bei nichtakademischen Gesundheitsberufen mit Ausbildungszuschüssen abwenden. Allerdings muss Laumann irgendwann auch mal zeigen, dass er sparen kann. Diese Bewährungsprobe steht noch aus.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4061893
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuelle Stunde zur Wohnungsnot in NRW Köln (ots) - Morgen, Samstag (7. Juli 2018), widmet sich die Aktuelle Stunde im WDR Fernsehen in einer Schwerpunktsendung der angespannten Wohnungssituation in Nordrhein-Westfalen. Im Mittelpunkt stehen die ZuschauerInnen mit ihren Anliegen und Impulsen an die Politik. Zu Gast sind die nordrhein-westfälische Bau-Ministerin Ina Scharrenbach, Vertreter der Kommunen und ausgewiesene Mietrechts-Experten. "Als Familie mit Kindern keine Chance!", "Nach Sanierung 350 Euro Mieterhöhung, wir wissen nicht mehr weiter!", "Ich und meine 86-jährige Mutter suchen seit einem Jahr - und wohnen inzwischen im P...
CDU-Ministerpräsident Günther: Jamaika im Bund für Deutschland das beste … Düsseldorf (ots) - Die CDU sollte nach Ansicht von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther im Bund eine Koalition mit FDP und Grünen anstreben. "Wenn Jamaika 2021 auf Bundesebene gelingen kann, dann wäre das für Deutschland das beste Modell", sagte Günther der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). Der CDU-Politiker regiert in Schleswig-Holstein seit Juni 2017 mit FDP und Grünen. "Die drei Parteien passen richtig gut zusammen", sagte Günther. "Das ist einfach ein kluges Bündnis. Da sind Menschen, auf die man sich verlassen kann." Er sei sich sicher, dass in allen drei Parteien...
Omid Nouripour zum geplatzten Nordkorea-Gipfel: Trump verkennt massiv die … Heilbronn (ots) - Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour wirft der US-Regierung schwere Fehler im Umgang mit Nordkorea vor. Nouripour sagte der "Heilbronner Stimme" (Freitag) zur Absage des geplanten Treffens zwischen Donald Trump und Kim Jong Un: "Trump hat zwei massive Fehler gemacht, dieselben wie beim Iran. Erstens: Trump hat wiederholt und sehr laut öffentlich gesagt, dass Nordkorea nur eingelenkt hat, weil er Druck gemacht hat. Das ist das Gegenteil von gesichtswahrendem Handeln. Zweitens: Trump wollte das Ergebnis der Gespräche vorwegnehmen und als Bedingung den Gespräche voranstelle...