München (ots) –

Carsharing, Fahrdienst-Apps, autonome Taxis: Autohersteller müssen ihre Mobilitätsangebote schneller als bisher ausbauen. Sonst laufen sie Gefahr, aus diesen lukrativen Wachstumsmärkten verdrängt zu werden. Mittelfristig werden sich Mobilitätsdienste als gleichrangige Umsatzsäule neben dem klassischen Autoverkauf etablieren. Die Verbraucher zeigen sich offen: Jeder zweite Deutsche interessiert sich für Mobilitätsdienste rund um das Automobil, jeder fünfte nutzt sie schon regelmäßig. Das zeigt eine aktuelle Befragung von Oliver Wyman.

Das klassische Geschäftsmodell der Autobauer gerät unter Druck.

Ambitionierte Klimaziele oder Dieselfahrverbote erfordern effizientere Mobilitätslösungen vor allem in der Stadt. Zudem verliert der Besitz eines eigenen Autos für immer mehr Menschen an Bedeutung. Wie stark der Bedarf an neuen und flexiblen Mobilitätsangeboten wächst, zeigt eine aktuelle Online-Erhebung der Strategieberatung Oliver Wyman. Danach interessieren sich 54 Prozent der 400 Befragten in Deutschland für moderne Mobilitätsdienste und 20 Prozent nutzen sie bereits mindestens zwei bis drei Mal pro Monat. “Zwar werden die Autohersteller bis 2030 noch den Großteil ihres Geschäfts mit dem klassischen Fahrzeugverkauf machen”, sagt August Joas, Leiter der Automotive Practice von Oliver Wyman. “Dennoch müssen sie jetzt Tempo machen beim Ausbau der Mobilitätsdienste, um ihre Marktposition frühzeitig zu sichern.” Noch biete kein Hersteller ein flächendeckendes Angebot. “Und auch die vielfach gewünschte Kombination von individueller Mobilität mit öffentlichen Verkehrsmitteln funktioniert selten.”

Mobilität wird zur nächsten Baureihe

Selbstfahrende Autos haben laut Oliver Wyman-Umfrage eine beträchtliche Akzeptanz. 22 Prozent der Deutschen können sich vorstellen, bis 2030 ein autonomes Fahrzeug zu nutzen oder zu besitzen. “Autonome Fahrzeuge werden die Mobilität massiv verändern, weil damit einzelne Angebote wie Taxifahrten und Carsharing zusammenwachsen und durch fahrerlose Dienste ersetzt werden”, sagt Juergen Reiner, Partner im Automotive-Team von Oliver Wyman. Den Markt sollten Fahrzeughersteller gezielter bedienen, so Reiner. “Die Autobauer müssen einen eigenen Vertrieb für ihre Mobilitätsdienste aufbauen, um das wachsende Marktpotenzial zu nutzen – als eine zweite Säule des Geschäfts neben dem Fahrzeugverkauf. Vor allem müssen sie in Technik und Personal investieren, um ein reibungsloses Funktionieren der Dienste sicherzustellen.”

Angesichts aggressiver Wettbewerber aus anderen Branchen, allen voran globale Konzerne und Start-ups aus dem Technologiesektor, sollten Autohersteller neue Dienste zügig ausrollen, erläutert Reiner: “Ein Unternehmen, das in einzelnen Städten flächendeckend präsent ist, muss zwar zunächst hohe Investitionen stemmen. Doch wer zu spät einsteigt, hat kaum Chancen, sich dann noch gegen die Platzhirsche durchzusetzen.”

Die Verbraucher trauen den Autoherstellern den Erfolg bei neuen Mobilitätsdiensten offenbar zu. Über die Hälfte der Befragten (54 Prozent) haben positive Assoziationen und bewerten sie als kundenorientiert, digital fortschrittlich oder umweltbewusst. “Automobilhersteller können ihre positive Wahrnehmung nutzen”, sagt Joas. “Sie sollten neben zeitgemäßen Autos mehr innovative Mobilität anbieten, um erfolgreich zu bleiben.”

Mehr zu Trends und Herausforderungen in der Automobilbranche finden Sie im aktuellen Oliver Wyman-Report “Automotive Manager 2018”. Er steht zum Download bereit unter: http://ots.de/JLAd05

Über die Befragung

Die Umfrage basiert auf einer Online-Befragung unter 1212 Konsumenten in Deutschland (406), Frankreich (406) und den USA (400). Sie wurde im Juli 2018 durchgeführt.

ÜBER OLIVER WYMAN

Oliver Wyman ist eine international führende Strategieberatung mit weltweit über 4.700 Mitarbeitern in mehr als 50 Büros in rund 30 Ländern. Wir verbinden ausgeprägte Branchenexpertise mit hoher Methodenkompetenz bei Digitalisierung, Strategieentwicklung, Risikomanagement, Operations und Transformation. Wir schaffen einen Mehrwert für den Kunden, der seine Investitionen um ein Vielfaches übertrifft. Wir sind eine hundertprozentige Tochter von Marsh & McLennan Companies (NYSE: MMC). Unsere Finanzstärke ist die Basis für Stabilität, Wachstum und Innovationskraft. Weitere Informationen finden Sie unter www.oliverwyman.de. Folgen Sie Oliver Wyman auf Twitter @OliverWyman.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Oliver Wyman
Textquelle:Oliver Wyman, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66435/4061785
Newsroom:Oliver Wyman
Pressekontakt:Katryna Nolan
Communications Coordinator DACH
Oliver Wyman
Tel. +49 89 939 49 357
katryna.nolan@oliverwyman.com

Das könnte Sie auch interessieren:

InnoTrans 2018 – The Future of Mobility live erleben Berlin (ots) - - Über 3.000 Aussteller - Internationalität über 60 Prozent - Mehr als 140 Fahrzeuge auf dem Frei- und Gleisgelände - Über 100 Weltpremieren In diesem Jahr werden mehr als 3.000 Aussteller in Berlin auf dem größten Schienenevent der Welt ihre Produkte auf 200.000 Quadratmetern in 41 Hallen und auf über 3.500 laufenden Metern Gleis präsentieren. 62,3 Prozent der Aussteller reisen aus dem Ausland in die deutsche Hauptstadt. Insgesamt sind 60 Länder vertreten, von Ägypten und Bahrain über Malaysia und Singapur bis hin zu den Vereinigten Arabischen Emiraten und Weißrussland. Neusee...
Flüchtlings-Netzwerktreffen bei den Ford-Werken Köln (ots) - - Regionales Netzwerktreffen "Wir zusammen" bei den Ford-Werken - Fokus auf Integration Geflüchteter in Arbeit - 90 Teilnehmer aus Unternehmen und NichtregierungsorganisationenZusammen mit dem Netzwerk "Wir zusammen" hat der Kölner Automobilhersteller Ford am Dienstag, 19. Juni, zu einem Netzwerkfrühstück geladen. Thema des Fachtreffens war die erfolgreiche Integration von Geflüchteten in Arbeit. Über 90 Teilnehmer diskutierten über die unterschiedlichen Möglichkeiten einer erfolgreichen Integration. "Als die große Flüchtlingswelle begann, war es für uns selbstverständlich,...
McLaren startet nächste Phase seines wegweisenden eSport-Programms London (ots/PRNewswire) - Racing-eSport-Wettbewerb will offen und inklusiv sein - Teilnehmer aus aller Welt, mehrere Plattformen und die größten Games. Vor zwölf Monaten war Rudy van Buren noch Verkaufsleiter in seiner Heimatstadt Lelystad in den Niederlanden. Am 23. Februar 2018 stand er als offizieller McLaren Simulatorfahrer neben den McLaren Formel-1-Piloten Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne bei der Präsentation des MCL33. Der 26-jährige Van Buren war 2017 Sieger des bahnbrechenden eSport-Wettbewerbs von McLaren. Er setzte sich gegen 30.000 Konkurrenten aus 78 Ländern durch und sicher...