Halle (ots) – Die Post will mit dem neuen Service “Meine Landpost” die Versorgungslücke schließen – zu den “Preisen auf üblichem Niveau”, wie das Unternehmen versichert. Gerade für betagte Bewohner und solche ohne eigenes Fahrzeug ist das ein attraktives Angebot. Man spart Zeit und Mühe, wenn für alltägliche Einkäufe nicht mehr der nächst größere Ort aufgesucht werden muss. Zugute kommt der Post, dass sie bei dem Modellversuch auf die Infrastruktur ihres Online-Supermarkts “Allyouneedfresh” zurückgreifen kann. Kosten und Preise dürften daher nicht aus dem Ruder laufen. Sonst könnte die Landpost-Nummer schnell zur Luftnummer werden.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/4061876
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Hypothek Kommentar von Christian Matz zur Drogenbeauftragten Mainz (ots) - Drogenbeauftragte/r der Bundesregierung, das klingt verdächtig nach: oberstem Moralapostel und oberster Spaßbremse des Landes, stets mit dauererhobenem Zeigefinger. Ist er/sie schließlich in erster Linie dazu da, den Menschen zu vergällen, was ihnen doch Genuss und manch aufgelockerten Abend beschert: das zweite (und vor allem dritte, vierte...) Gläschen Alkohol, die Zigarette nach dem Dessert, den Joint mit Freunden. Doch losgelöst von einer solch flapsigen Betrachtung und abgesehen vom übertriebenen Sendungsbewusstsein manch früherer Amtsinhaberin: Natürlich ist diese Instanz a...
Schleppende Aufklärung – Kommentar von Ulrich Kraetzer Berlin (ots) - Angesichts der Tragik und der politischen Bedeutung des Anschlags vom Berliner Breitscheidplatz entschlossen sich die Berliner Abgeordneten im Sommer vergangenen Jahres, das Behördenhandeln im Fall Amri in einem Untersuchungsausschuss aufzuklären. Das war richtig. Doch nun, ein knappes Jahr später, fällt das Zwischenfazit ernüchternd aus. Denn die wichtigsten Erkenntnisse im Fall Amri förderten bisher die Medien, vor allem aber der Senatsbeauftragte Bruno Jost und eine polizeiinterne Taskforce zutage. Das mag daran liegen, dass die Abgeordneten sehr gründlich, bisweilen vielleic...
Saarlands Ministerpräsident Hans fordert Seehofer zum Zurückrudern auf Düsseldorf (ots) - Der saarländischen Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat im unionsinternen Streit um Zurückweisungen von Flüchtlingen an der Grenze CSU-Chef Horst Seehofer zum Kompromiss aufgefordert. "Ich appelliere an den Bundesinnenminister, in dieser Frage zurückzurudern und sich mit der Kanzlerin zusammenzusetzen, damit wir als Union eine gemeinsame Lösung finden", sagte Hans der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). "Der Bundesinnenminister war doch mit seinen 63 Punkten auf einem guten Weg. Warum jetzt an einer einzigen Frage, der Zurückweisungen, ein solch zentraler Streit f...