Essen (ots) – Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster zur Rechtmäßigkeit der Baumhaus-Räumungen im Braunkohlerevier Hambacher Forst als Bestätigung für den massiven Polizei-Einsatz begrüßt. “Diese Entscheidung des obersten Verwaltungsgerichts in Nordrhein-Westfalen ist eine schallende Ohrfeige für all jene, die der Polizei in den vergangenen Tagen Rechtsbeugung vorgeworfen haben. Jetzt gibt es keinen Zweifel mehr: Die von der Polizei ausgeführte Räumung im Hambacher Forst ist rechtens”, sagte Reul der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Samstagausgabe). Das Gericht habe klargestellt, dass sich die Baumhausbewohner im Hambacher Forst nicht auf das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit berufen könnten. Reul forderte die Landtagsfraktionen von Grünen und SPD auf, “sich endlich vorbehaltlos hinter den Einsatz der Polizeibeamten zu stellen”.

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55903/4061849
Newsroom:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Vorstand des Westfälischen Friedenspreises würdigt Verdienste des … Bielefeld (ots) - Miele-Geschäftsführer Dr. Reinhard Zinkann, zugleich Vorstand der "Wirtschaftlichen Gesellschaft für Westfalen und Lippe", die den Internationalen Friedenspreis vergibt, hat den ehemaligen UN-Generalsekretär Kofi Annan als Weltbürger gewürdigt. In einem Nachruf für die in Bielefeld erscheinende "Neue Westfälische" (Montagausgabe) hob Zinkann den Preisträger als Vorbild für verantwortlich denkende Menschen hervor. "Kofi Annan war ein Weltbürger. Einer, der durch seine Reden und sein tätiges Handeln auch über seine offizielle Amtszeit hinaus nachhaltig beeindruckt und angesporn...
Bitter Kommentar von Reinhard Breidenbach zum Missbrauchsprozess Staufen Mainz (ots) - Es genügt nicht, die Täter und ihre Taten monströs, widerwärtig, ungeheuerlich zu finden. Der Fall Staufen muss Konsequenzen haben. Die erste Konsequenz zog das Gericht mit seinem Urteil. Sie ist unzulänglich. In der Strafhöhe kommt das sozial-ethische Unwerturteil für die Taten zum Ausdruck - so hat es das Bundesverfassungsgericht schon vor Jahrzehnten bestimmt. Zwölf und zwölfeinhalb Jahre Haft sind kein besonders eindrucksvolles Unwerturteil für jahrelange Folter und Vergewaltigung, für die Ermordung einer Kinderseele. Die mütterliche Vergewaltigerin könnte nach sechs oder ach...
Nato-Gipfel: Bundespräsident ruft Europäer zu mehr Engagement auf Osnabrück (ots) - Nato-Gipfel: Bundespräsident ruft Europäer zu mehr Engagement auf Steinmeier verweist auf eigenes Interesse und rät großen Mitgliedsstaaten in der EU-Krise zur Demut Osnabrück. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Staaten der Europäischen Union vor dem Auftakt des Nato-Gipfels in dieser Woche zu einem neuen gemeinsamen Selbstbewusstsein aufgerufen. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) sagte er unter Verweis auf politische Verschiebungen in den USA, "wir Europäer müssen mehr Verantwortung für uns selbst übernehmen". "Wir haben eine verän...