Bielefeld (ots) – In der Nachkriegszeit diente die Milch in der Schule noch dazu, mangelernährte Kinder wieder aufzupäppeln. Das ist heute nicht mehr notwendig. Im Gegenteil, viele Mädchen und Jungen sind mittlerweile zu dick. Ob aber ein Ende der Subventionen für Schulkakao dieses Problem löst, darf bezweifelt werden. Zugegeben, Kinder sollten sich gesund ernähren, also viel Obst und Gemüse essen und im Gegenzug wenig zuckerhaltige Lebensmittel. Zu bedenken ist auch, dass der Schulkakao laut Experten bereits so viel Zucker enthält, dass damit der Tagesbedarf eines Grundschulkindes gedeckt ist. Trotzdem sollten wir den Ernährungswahn nicht übertreiben. Viele Kinder mögen Milch pur nicht, Kakao aber schon. Das Problem ist nicht der Kakao in der Pause, sondern die fehlende Bewegung. Und die Süßigkeiten und stark gesüßten Fruchtsäfte, die die Kinder sonst essen und trinken. Sie enthalten viel Zucker, aber wenig andere wertvolle Nährstoffe. Wichtiger als die Kakao-Diskussion ist doch, dass wir den Kindern klarmachen, dass Zucker in großen Mengen die Gesundheit gefährdet – und dass wir sie zum Spielen und zur Bewegung ermuntern.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/4061890
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Trumps großer Deal Düsseldorf (ots) - Es war mal wieder typisch für Donald Trump, dass er sich sogar schon für den Friedensnobelpreis ins Spiel gebracht hatte, noch bevor das geplante Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jon Un überhaupt stattgefunden hatte. Der Narzist im Weißen Haus glaubt felsenfest an seine Gabe für den großen Deal, an dem zuvor alle anderen gescheitert sind. Aber so einfach ist es eben nicht: Die gordischen Knoten der Weltpolitik zerschlägt auch ein Donald Trump nicht mal eben so. Die Möglichkeit, dass das historische Treffen an den sehr gegensätzlichen Vorstellungen beider Seiten sc...
Ditib: Keine Anfrage für Erdogan-Besuch in Kölner Moschee Köln (ots) - Köln. Die Türkisch-Islamische Union (Ditib) hat Meldungen, wonach der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan im Rahmen seines Deutschland-Besuchs die Ditib-Zentralmoschee in Köln-Ehrenfeld besuchen und offiziell einweihen will, als "rein spekulativ" zurückgewiesen. "Uns liegt keine diesbezügliche Anfrage vor", sagte Ditib-Sprecherin Ayse Aydin dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag-Ausgabe). Zuvor hatte die "Rheinische Post" über entsprechende Pläne Erdogans berichtet. "Die Ditib ist hierzu nicht befragt worden", sagte Aydin. "Gäbe es etwas Konkretes, würden wir darüber...
Baku drohte mit Verhaftung von Merkel-Begleiter – Kanzlerin erwog Absage des … Berlin / Saarbrücken. (ots) - Die Umstände der Ausladung eines CDU-Abgeordneten aus der Delegation von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei ihrer anstehenden Reise nach Aserbeidschan sind offenbar dramatischer als bisher bekannt. Wie der CDU-Abgeordnete Albert Weiler gegenüber der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwochausgabe) berichtete, drohte der aserbeidschanische Botschafter in Berlin am Montag bei einem Gespräch mit Vertretern des Kanzleramtes damit, Weiler am Flughafen in Baku zu verhaften, solle er mit der Kanzlerin am Sonnabend einzureisen versuchen. Merkel habe daraufhin am Dienstagmorg...