Stuttgart (ots) – Zum Beschluss der CDU-Landtagsfraktion Baden-Württemberg, Erleichterungen für die Anerkennung von ausländischen Pflegefachkräften zu schaffen, sagt der baden-württembergischen Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienst der e.V. (bpa) Rainer Wiesner:

“Mit dem Fachkräftemangel in der Pflege hat die CDU-Landtagsfraktion eindeutig das richtige Schwerpunktthema nach oben auf ihre Agenda gesetzt. Schon heute müssen Pflegebedürftige und ihre Familien in Baden-Württemberg oft lange nach einem ambulanten Pflegedienst oder einer Pflegeeinrichtung suchen, die freie Kapazitäten hat. Das Versorgungsangebot wird längst durch die Zahl der vorhandenen Fachkräfte begrenzt. Neben intensiver Aus- und Weiterbildung wird die Anwerbung internationaler Fachkräfte eine zentrale Rolle bei der Bewältigung dieser Herausforderung spielen. Deshalb sind die von der CDU geplanten Erleichterungen so wichtig.

Und es ist einfach: Was Pflegedienste und stationäre Einrichtungen brauchen sind personell gut ausgestattete Anerkennungsbehörden und schnelle Anerkennungsprozesse, ausreichend Sprachkurse und eine unbürokratische Angleichung ausländischer Pflegeabschlüsse. Dies alles kann die CDU in der Landespolitik entscheidend voranbringen. Dabei unterstützen wir sie als Träger gerne.

Die Pflege in Deutschland ist für internationale Fachkräfte reizvoll. Wir müssen sie aber mit einer echten Willkommenskultur begrüßen und nicht mit langen bürokratischen Verfahren vergraulen. Denn die anderen EU-Länder sind bereits attraktive Alternativen.”

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 1.000 in Baden-Württemberg) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-) stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 305.000 Arbeitsplätze und circa 23.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 24,2 Milliarden Euro.

Quellenangaben

Textquelle:bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/17920/4061182
Newsroom:bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.
Pressekontakt:Für Rückfragen: Stefan Kraft
Leiter der bpa-Landesgeschäftsstelle

Tel.: 0711/960 49 60
www.bpa.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Golze will immer noch nichts gewusst haben Potsdam (ots) - Laut ARD-Magazin Kontraste hat der brandenburgische Pharmahändler Lunapharm bereits ab 2013 mit Arzneien aus einer griechischen Apotheke gehandelt. Medikamente für über 20 Millionen Euro. Dazu befragt ist Ministerin Golze erneut ahnungslos. Sie weiß auch hiervon nichts. Birgit Bessin, Mitglied im Gesundheitsausschuss des Landtages, erklärt dazu: "Das scheint tatsächlich Golzes Verteidigungslinie zu sein: 'Ich habe von nichts gewusst, deshalb habe ich keine Verantwortung. Ich habe nichts gemacht, also auch nichts falsch gemacht und deshalb kann ich nicht entlassen werden.' Genau...
Immer noch ein Neubau Berlin (ots) - Der Gesetzgeber hat gewisse Grenzen gezogen, innerhalb derer Handwerkerleistungen steuerlich geltend gemacht werden können. Kritisch wird es nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS immer dann, wenn derartige Arbeiten in engem zeitlichen Zusammenhang mit der Errichtung eines Gebäudes stehen. (Finanzgericht Berlin-Brandenburg, Aktenzeichen 6 K 6199/16) Der Fall: Als eine Familie ihren Neubau bezog, waren etliche Handwerkerleistungen noch nicht erbracht - so zum Beispiel das Anbringen des Außenputzes an der Fassade, Pflasterungsarbeiten und das Verlegen eines Rollr...
RTL II flankiert Special zum Thema Kinderarmut mit umfangreichen Aktionen und … München (ots) - Unter der Dachmarke "TROTZ DEM LEBEN - Geschichten aus Deutschland" zeigt RTL II Sozialreportagen, die den Nerv der Zuschauer treffen. Die Formate "Hartz und herzlich" und "Armes Deutschland" sorgen für hohe Einschaltquoten und große Zuschauerresonanz. Am 9. Oktober startet mit "Armes Deutschland - Deine Kinder" ein vierteiliges Special zum Thema Kinderarmut, das RTL II mit verschiedenen Aktionen und Maßnahmen begleitet. Als Kooperationspartner ist das Deutsche Kinderhilfswerk mit an Bord. 16 Millionen Bundesbürger sind von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen*, jedes fünf...