Bielefeld (ots) – Im November 2007 war es, knapp ein Jahr bevor die Lehman-Bank krachend unterging, da war Matthias Graf von Krockow, persönlich haftender Gesellschafter der Privatbank Sal. Oppenheim, zu Gast beim ehrenwerten Industrie- und Handelsclub in Bielefeld. Selten ist ein Redner derart arrogant aufgetreten, kaum ein Gast erklärte derart gönnerhaft, wie die Dinge laufen in der Finanzwelt. Niemand sagte derart deutlich, dass alle anderen keine Ahnung haben. Deutschland fehle eine Bank von Weltgeltung, referierte Krockow. Schwächlich seien die deutschen Banken. Irgendwie nicht ambitioniert genug. Nie hat ein Redner derart falsch gelegen. Nicht nur, dass “seine” Bank unterging im Strudel der Finanzkrise. Drei Jahre nach der Bielefeld-Stippvisite nahm die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen des Verdachts der Untreue auf. 2015 wurde Matthias Graf von Krockow nach seinem Geständnis zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Der Banker mit dem Adelstitel ist eines der Gesichter der Finanzkrise. Er steht für Raffgier, für Rücksichtslosigkeit, für den Verlust der Werte-Orientierung. Menschen wie Krockow oder der Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann tragen eine Mitschuld daran, dass die Finanzkrise derart verheerende Auswirkungen bekommen konnte. Und nagen selbst heute nicht am Hungertuch. Damals, vor zehn Jahren, stand die Welt am Abgrund. Ungezählte Menschen verloren ihr Erspartes, weil sie in faulige Zertifikate investiert hatten. Spanien und Portugal stürzten ins Bodenlose, Griechenland steht gerade erst wieder auf – ziemlich wackligen – eigenen Füßen. Allenthalben sind Populisten nach oben gespült worden, die ihren Ursprung und ihre Nahrung darin fanden, dass Banken gerettet wurden, aber die Steuerzahler dafür blechen mussten. Denen die Nullzins-Politik der EZB den Boden unter den Füßen weggezogen hat. Was haben wir daraus gelernt? Gut, die Deutsche Bank wird nun von einem Ostwestfalen gelenkt, dem man die Bodenständigkeit schon wegen seiner Herkunft abnimmt. Und die wildesten Finanzmodelle sind per Gesetz verboten. Aber sonst? Scheffeln die Banken in den Vereinigten Staaten längst wieder Milliarden. Hat der US-Präsident die Obama-Gesetzgebung pulverisiert, mit denen die US-Banken wenigstens annähernd im Zaum gehalten werden sollten. Ist von der viel zitierten neuen Demut der Finanzwelt rein gar nichts mehr übrig. Ob noch einmal eine Finanzkrise in derartiger Wucht über uns hereinbrechen kann, wird zehn Jahre nach der Lehman-Pleite gerne gefragt. Ja, sie kann. Genauso überraschend. Vielleicht noch heftiger. Jederzeit.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/4061898
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Nur ein Teil des Problems Frankfurt (ots) - Rechte Polizisten sind nur ein Teil des Problems, welches das ganze Land schon seit einigen Jahren durchzieht: die Erosion der Verhältnisse, des Respekts, der Umgangsformen. Sachsen ist gespalten, es schwindet rasant das Vertrauen in Institutionen der Politik oder Justiz. Viele Leute sind dauerwütend - und man sieht es ihnen an. Und es geht oft gar nicht um Flüchtlinge. Nicht die Mehrheit, natürlich nicht, um gleich den Vorwurf der pauschalen Verurteilung abzuräumen. Es gibt auch die anderen, die weltoffenen, die freundlichen, die, die ihr Schicksal in die Hand nehmen, die si...
Kommentar SPD und Russland = Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Die Sozialdemokraten konnten ihren Streit um die Russlandpolitik entschärfen, beendet ist er nicht. In der Russlandfrage würde der SPD ein bisschen mehr Maas und deutlich weniger Schröder guttun. Die Russland-Fans in der SPD blenden gerne aus, dass der russische Präsident Putin mit der Annexion der Krim erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg auf dem europäischen Kontinent nationale Grenzen mit Waffengewalt verschoben hat. Bei allen Fehlern, die auch der Westen im Umgang mit Russland nach dem Fall der Mauer und der Auflösung der Sowjetunion gemacht hat, darf dieser Schritt Russl...
IW-Volkswirt befürwortet staatliches Raumfahrtengagement Osnabrück (ots) - IW-Volkswirt befürwortet staatliches Raumfahrtengagement Röhl: Es geht nicht um gewaltige SummenOsnabrück. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hält die staatlichen Raumfahrtausgaben für gerechtfertigt. "Es geht ja nicht um gewaltige Summen", sagte IW-Ökonom Klaus-Heiner Röhl im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). Der Bund hat im vergangenen Jahr gut 1,5 Milliarden Euro für die Raumfahrt ausgegeben, bei einem Haushaltsvolumen von insgesamt knapp 330 Milliarden Euro. Anlass für Röhls Äußerungen war der Start des deutschen Astronauten Alexander Ger...