Bonn (ots) – Spitzenpolitiker der CSU haben am Rande des heutigen Parteitags deutlich gemacht, dass man der Verunsicherung der Menschen hinsichtlich der Zuwanderung, aber auch in anderen Fragen mit praktischer Politik begegnen müsse. “Wir in Bayern versuchen eine Balance von Humanität und Ordnung. Wir könnten ein Modellfall dafür sein, wie man es macht”, sagte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder zur Migrationsdebatte im Fernsehsender phoenix (Samstag, 15. September) und kritisierte, dass sich “die Politik in Demonstrationen gegeneinander verheddert”. Die einen, wie die Grünen, stritten “gut- und zum Teil blauäugig” für unbegrenzte Zuwanderung, die anderen agierten “mit Hassdemonstrationen, wie die AfD”. In Bayern setze man auf Grenzpolizei, Ankerzentren und das Landesamt für Asyl.

Bundesinnenminister Horst Seehofer stellte klar, dass vor allem die Umsetzung politischer Inhalte gegen die AfD Wirkung zeigten. “Die Lösung von Problemen ist die beste Prävention gegen Rechtsradikalismus.” Seehofer nannte in diesem Zusammenhang das zuletzt beschlossene Rentenpaket, die Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung, die Verbesserung des Mieterschutzes sowie die Lösung der Fachkräfte-Zuwanderung als politische Entscheidungen der großen Koalition in Berlin, “die auch dem Ziel dienen, Rechtsaußen-Parteien zurückzudrängen und den Spuk zu beenden”. Man werde die Zufriedenheit bei den Bürgern erst wieder erlangen, “wenn das politische Handeln Erfolge zeitigt”, so Seehofer.

Quellenangaben

Textquelle:PHOENIX, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6511/4062132
Newsroom:PHOENIX
Pressekontakt:phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Handgemachtes aus der weiten Welt des Blues Mainz/Lahnstein (ots) - Mit "Handmade" überschreiben in diesem Jahr die Macher des Lahnsteiner Bluesfestivals die 38. Auflage ihrer Veranstaltung. Für die Liebhaber der blauen Töne kommt auch nicht viel Anderes infrage, wenn es um "ihre" Musik geht. Und so setzt man am Samstag, 29. September, auf die Fingerfertigkeit des amerikanischen Gitarristen Kirk Fletcher. Jon Cleary fliegt aus New Orleans ein, um Piano und Gitarre zu "bearbeiten". Stina Stenerud bringt die Power einer Bläsersektion mit. Auch der neue Blues-Louis-Preisträger Axel Zwingenberger entlockt seinem Klavier die Töne mit reiner ...
Polizeiforscher Krahmer: Mit neuen Polizeigesetzen werden grundlegende … Berlin (ots) - In den aktuellen Verschärfungen der Polizeigesetze in mehreren Bundesländern sieht der Politikwissenschaftler Florian Krahmer eine Gefährdung für den Rechtsstaat. Mit Novellen wie dem neuen bayerischen Polizeiaufgabengesetz, das Mitte Mai beschlossen worden ist, würden "grundlegende rechtsstaatliche Prinzipien außer Kraft gesetzt", sagt Krahmer im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Mittwochausgabe). "Der Skandal ist, dass Sanktionsmaßnahmen gegen Menschen verhängt werden können, ohne dass diese eine Straftat begangen haben." Der an der Un...
Strafvollzug, volle Gefängnisse in NRW, Kommentar Düsseldorf (ots) - Als den "ungepflegten Hinterhof der Strafrechtspflege" hat der Kriminologe Frank Neubacher einmal den Strafvollzug bezeichnet. Was da abläuft, nachdem der Staatsanwalt ermittelt und der Richter verurteilt hat, ist ein Teil der Justiz, bei dem auch die Öffentlichkeit gern wegguckt. Der Strafvollzug als Ländersache ist etwas, mit dem sich auch ein dafür zuständiger Justizminister kaum profilieren kann. Im Gegenteil: Gefängnisausbrüche, Gewalttaten im Knast oder Suizide haben regelmäßig das Zeug, ihn politisch in Bedrängnis zu bringen. Dass NRW-Justizminister Peter Biesenbach (...