Düsseldorf (ots) – Der Gegenkandidat von Volker Kauder bei der Wahl zum Unionsfraktionsvorsitzenden, Ralph Brinkhaus, will enttäuschte CDU-Anhänger zurückgewinnen. Ohne die AfD zu nennen, sagte Brinkhaus der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Samstag): “Mein Ziel ist, dass uns die Bürger, die sich von uns abgewendet haben, wieder vertrauen.” Die Union müsse Menschen nach ihren Beweggründen fragen, warum sie der CDU den Rücken gekehrt haben. Dabei geht Brinkhaus nicht auf Distanz zu CDU-Chefin und Kanzlerin Angela Merkel. Wie sie nennt er den Zusammenhalt der Gesellschaft eine zentrale Aufgabe der Politik und wirbt für “Empathie für die Mitte”. Die Union hat bei der Bundestagswahl 2017 viele Wähler vor allem an FDP und AfD verloren.

Brinkhaus tritt am 25. September gegen Kauder an, der in seiner bisher 13-jährigen Amtszeit nie einen Gegenkandidaten hatte. Bei den CDU- und CSU-Abgeordneten machte sich Brinkhaus für einen neuen Aufbruch stark. “Jeder Abgeordnete, der neu in den Bundestag gewählt wird, geht stolz, zuversichtlich und mit viel Gestaltungswillen an die Arbeit. Im Alltag schleift sich natürlich einiges davon wieder ab. Ich wünsche mir daher, dass wir es schaffen, in den nächsten drei Jahren wieder mehr von der Zuversicht und dem Gestaltungswillen in unsere tägliche Arbeit zurück zu holen.”

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4061922
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Leitartikel zu Özil: Dummheit und Niedertracht von Bernhard Fleischmann Regensburg (ots) - So lange haben wir auf ein Wort von Mesut Özil zum Foto mit Erdogan gewartet. Doch die damit verbundene Erwartung, danach möge Ruhe einkehren, erfüllt sich keineswegs. Im Gegenteil. Jetzt ist erst richtig Feuer am Dach. Mit größtmöglichem Schaden für alle Beteiligten. Welch ein Debakel. Einer der Verlierer ist Özil selbst. Er geht sehr nonchalant über die Tatsache hinweg, dass ein Foto mit dem türkischen Präsidenten Erdogan sehr wohl etwas mit Politik oder Wahlen zu tun hat. Er kann sich nicht nur darauf beziehen, sich für diese Aufnahme lediglich aus Respekt vor dem höchste...
Lügen in der Politik Halle (ots) - Lügen der Politik rühren an den Kern der Demokratie, die von der Glaubwürdigkeit der Handelnden lebt. Es ist ein Gift, das sich weltweit in die Strukturen der Staaten und in die Köpfe der Menschen frisst. Das Phänomen ist freilich nicht neu. Schon immer haben die Feinde der Demokratie versucht, ihre Grundlage durch die Manipulation der Wirklichkeit zu zerstören. Ist die Lage also hoffnungslos? Es finden sich immerhin Hinweise, dass es doch noch Grenzen gibt, die die Manipulierer nicht folgenlos überschreiten können. Die Empörung über Trumps Auftritt mit Putin war in den USA so g...
28.000 Terminwünsche für Familiennachzug von subsidiär geschützten … Düsseldorf (ots) - Für den ab 1. August wieder möglichen Familiennachzug subsidiär geschützter Flüchtlinge verzeichnen die deutschen Botschaften einen hohen Andrang. Allein den Vertretungen rund um Syrien, also in der Türkei, in Jordanien, im Libanon und im Nordirak, liegen nach Angaben des Auswärtigen Amts dafür bereits 28.000 Terminwünsche von Angehörigen in Deutschland lebender Flüchtlinge vor, wie es aus dem Auswärtigen Amt auf Anfrage der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag) hieß. Ab dem 1. August sollen pro Monat bis zu 1000 Familienangehörige von Flüchtlingen mit eingeschränktem...