Düsseldorf (ots) – Internationale Hilfsprogramme für syrische Flüchtlinge im Irak sind deutlich unterfinanziert. Nach einem Bericht der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Samstag) unter Berufung auf ein Regierungspapier waren Ende vergangenen Jahres nur 45 Prozent der benötigten Summe von 229 Millionen Dollar von Geberzusagen gedeckt; in diesem Jahr seien es lediglich 11,5 Prozent des vom Flüchtlingshilfswerk errechneten Bedarfs von 227 Millionen Dollar. Die Bundesregierung habe sich entschieden, den Umfang ihrer humanitären Hilfe für den Irak von bislang 43,4 auf 70 Millionen Euro aufzustocken. Im Irak seien insgesamt rund 1,9 Millionen Menschen auf Ernährungshilfe angewiesen. Nach dem Bericht auf Anfrage der Linken leben rund 226.000 syrische Flüchtlinge in der Autonomen Kurdischen Region. “Über 60 Prozent von ihnen leben nicht in Lagern, sondern in sie aufnehmenden Gemeinden in der Region Kurdistan-Irak”, schreibt die Regierung. Die sozialen Beziehungen zur ortsansässigen kurdischen Bevölkerung seien gut. Viele Einwohner könnten aufgrund der eigenen, nicht lange zurückliegenden Erfahrung mit Flucht und Vertreibung die Situation der Flüchtlinge nachempfinden. Als Konsequenz forderte die Linken-Entwicklungsexpertin Helin-Evrim Sommer die Regierung zu einer Neuausrichtung ihrer Irakpolitik auf. “Die Bundesregierung sollte ihre bisherige Unterstützung für die kurdische Autonomieregion im Nordirak zu einer Entwicklungspartnerschaft aufwerten”, sagte Sommer. Im Unterschied zum Regime in Bagdad hätten sich die Kurden als “verlässliche Partner” erwiesen.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4061920
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Weißer Ring fordert nach Urteil im Freiburger Missbrauchsprozess mehr … Osnabrück (ots) - Weißer Ring fordert nach Urteil im Freiburger Missbrauchsprozess mehr Sensibilität der Behörden Bundesgeschäftsführerin Biwer: Staat muss besser ausbilden - Kriminologe Pfeiffer entlastet Behörden und Justiz - Kriminalpsychologin Benecke beklagt Rollenklischees Osnabrück. Der Weiße Ring fordert nach dem Urteil im Freiburger Missbrauchsprozess mehr Sensibilität vonseiten der zuständigen Behörden. Bundesgeschäftsführerin Bianca Biwer sagte im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch): "Der Staat muss auch Behördenmitarbeiter besser ausbilden, damit künftig sicherg...
Putins Russland: Ein Scheinriese Regensburg (ots) - Eine Woche ist seit dem Gipfel von Helsinki vergangen, und schon jetzt gilt das Treffen von Donald Trump und Wladimir Putin als historisch. Zu krass stach die Unterwerfung des US-Präsidenten unter den Kremlchef hervor, den Trumps Vorgänger Barack Obama noch als einen besseren Regionalfürsten verspottet hatte. Plötzlich scheint nun alles anders zu sein: Putin gilt als neuer-alter russischer Riese, wiederauferstanden aus den Ruinen des geschlagenen und zerfallenen Sowjetreichs. So viel Wandel in so kurzer Zeit - das sollte zumindest nachdenklich stimmen. Man tut also gut daran...
Hoffnung Kommentar von Markus Lachmann zu Wahlen in der Türkei Mainz (ots) - Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, das gilt auch für die Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Türkei am Sonntag. Was Hoffnung macht: Recep Tayyip Erdogan scheint selbst im eigenen Lager nicht mehr so unangefochten zu sein wie noch vor Jahren. Zum einen verblasst irgendwann auch die Strahlkraft des mächtigsten Herrschers. Zum anderen schwächelt die türkische Wirtschaft. Wer Türken nach dem Erfolg Erdogans und seiner AKP fragte, erhielt immer wieder deren Wirtschaftserfolge als Antwort. Doch nun herrscht am Bosporus hohe Inflatiion und Arbeitslosigkeit, die Währung wird a...