Düsseldorf (ots) – Der Düsseldorfer Flughafenchef Thomas Schnalke wehrt sich gegen die Behauptung, mit der geplanten Kapazitätserhöhung drohe dem Airport eine Überlastung. “Ich sehe die Hauptprobleme unserer Branche ganz klar in der Luft und nicht bei den Flughäfen”, sagte er der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Samstag). Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte zuvor öffentlich begrüßt, dass der Flughafen der Landeshauptstadt seine Kapazitäten vorerst nicht erhöhen darf. “Rund 60 Prozent” der 3000 in diesem Jahr in Düsseldorf gestrichenen oder umgeleiteten Flüge wären auf die Lufthansa-Gruppe entfallen, obwohl sie nur 45 Prozent Marktanteile habe, sagte Schnalke.

Dem Vormachtanspruch von Lufthansa an Deutschlands drittgrößtem Flughafen will sich Schnalke nicht beugen: “Der Flughafen Düsseldorf ist für viele Fluggesellschaften ausgesprochen attraktiv. Da können und da dürfen wir uns nicht zu sehr von Eurowings und Lufthansa abhängig machen. Sie sind mit 45 Prozent Marktanteil zweifelsohne unser wichtigster Partner. Darüber hinaus ist Vielfalt gut für die Reisenden und gut für NRW. Wir wollen Wettbewerb.”

Schnalke rechnet damit, dass Deutschlands drittgrößer Airport dieses Jahr fast genauso viele Passagiere wie 2017 haben wird: “2017 haben mit 24,5 Millionen Passagieren so viele Menschen wie nie unseren Flughafen genutzt. In diesem Jahr werden wir mit voraussichtlich 24,3 oder 24,4 Millionen Passagieren nur leicht darunter liegen. Das ist ein großer Erfolg, wenn wir berücksichtigen, dass Air Berlin fast jeden dritten Flug in Düsseldorf abgewickelt hat.”

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4061948
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Bank – Strategie? Fehlanzeige! Straubing (ots) - Gerade das Geschäft mit dem deutschen Mittelstand und Privatkunden haben schon längst andere Banken für sich entdeckt: die Sparkassen, die ebenso wie die genossenschaftlichen Volks- und Raiffeisenbanken regional sehr stark verankert sind. Die Commerzbank als zweitgrößte Privatbank, die nach ihrer schweren Krise auf der Suche nach einem neuen Geschäftsfeld war. Also: Da wartet in den Unternehmen niemand auf den Berater von der Deutschen Bank.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3952320Newsro...
Deutschland, Deine Döner Mainz (ots) - Der Döner - er gehört zu den liebsten Fast-Food-Gerichten der Deutschen. Geschätzt 16.000 Döner-Imbisse und -Restaurants gibt es in Deutschland. Milliardenumsätze werden mit dem Fleisch am Drehspieß gemacht. "Betrifft" wirft einen Blick auf die Erfolgsgeschichte des Fastfood-Klassikers, der auch schon öfter unter Gammelfleisch-Verdacht geriet, und fragt: Was essen wir da eigentlich? Am 13. Juni, ab 20:15 Uhr im SWR Fernsehen. War der Erfinder des Döners in Deutschland ein Schwabe? Nevzat Salim will der erste gewesen sein - damals, 1969 in Reutlingen. Da sei er auf die Idee gekomm...
Heftiger Stellenabbau bei Innogy befürchtet – Betriebsräte appellieren an … Essen (ots) - Die Übernahme der RWE-Tochter Innogy durch den Essener Energieversorger Eon wirkt sich nach Einschätzung von Betriebsräten deutlich stärker auf die Beschäftigten in der Konzernverwaltung in NRW aus als bisher bekannt. "Wir befürchten, dass die Innogy-Standorte im Ruhrgebiet besonders vom geplanten Stellenabbau nach der Übernahme durch Eon betroffen sein werden", sagte die Essener Innogy-Betriebsratschefin Birte Kinder der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Freitagausgabe). Nach Angaben von Eon sollen im Zuge der Übernahme bis zu 5000 Arbeitsplätze, also sieben Prozent der S...