Hannover (ots) –

Anmoderationsvorschlag:

Dem einen oder anderen ist bei einem Ausflug am Wochenende aufs Land vielleicht auch schon mal so ein Plakat an einem Bauernhof aufgefallen. Drauf steht: “Alle reden über Tierwohl. Bei uns gehört es zum Alltag”. Das uns hier in der Redaktion neugierig gemacht und wir wollten mehr wissen. Oliver Heinze berichtet.

Sprecher: Bei uns hat es funktioniert. Die Banner sollen nämlich neugierig machen und Interessierte zum Beispiel auf den Hof von Milchbäuerin Anita Lucassen aus dem Oldenburger Münsterland locken.

O-Ton 1 (Anita Lucassen, 17 Sek.): “Wir freuen uns, wenn die Leute bei uns reinschauen, um ihre Fragen loszuwerden. Wir zeigen den Gästen, dass wir es ernst meinen mit dem Tierwohl. Nur wenn es den Tieren gut geht, geht es auch uns gut. So ist es zum Beispiel morgens so, dass wir erst die Tiere versorgen und sicherstellen, dass da alles in Ordnung ist, bevor wir selber frühstücken.”

Sprecher: Gut geht es den Kühen auf jeden Fall im modernen Stall von Anita Lucassen.

O-Ton 2 (Anita Lucassen, 19 Sek.): “Da ist vor allem sehr viel Licht, Luft und sehr viel Platz für die Tiere. Die Tiere können den ganzen Tag aussuchen, was sie machen möchten, sich dort frei bewegen. Sie können sich aussuchen, ob sie fressen wollen, unter die Kuhbürste zum Massieren gehen wollen, ob sie chillen wollen in den weichen Liegeboxen oder sich einfach unter den Ventilatoren abkühlen.”

Sprecher: Trotzdem haben viele Landwirte immer wieder mit Kritik und Vorurteilen zu kämpfen, denn die meisten Menschen kennen Kühe nur noch aus dem Fernsehen.

O-Ton 3 (Anita Lucassen, 25 Sek.): “Und dadurch können schnell Missverständnisse entstehen, weil nur der Landwirt kann vor Ort am besten erklären, wie die Landwirtschaft tatsächlich funktioniert. Deshalb wollen wir unseren Gästen zeigen, wie die Realität auf unseren Höfen ausschaut: Dazu dienen auch solche Banner. Die Themen, auf die wir damit aufmerksam machen, sind verschieden. Bei mir ist es halt besonders das Tierwohl. Man kann uns natürlich auch virtuell besuchen über den ‘My KuhTube-Kanal’. Da bin ich selber auch mit dabei.”

Abmoderationsvorschlag:

Der Besuch bei Anita Lucassen und ihren Milchkühen lohnt sich auf jeden Fall. Besuchen Sie doch einen Hof in Ihrer Nähe oder schauen Sie einfach mal vorbei auf www.fragdenmilchbauern.de.

Quellenangaben

Textquelle:Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/131581/4062018
Newsroom:Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.V.
Pressekontakt:Christine Licher
– Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit –
Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.V.
Seelhorststrasse 4 * 30175 Hannover
Tel. 0511 / 85 65 3-21 * Fax -98
E-Mail: licher@milchwirtschaft.de

Das könnte Sie auch interessieren:

1. Weltbienentag: Rettet die summenden Superhelden Düsseldorf (ots) - Ihre Bedeutung für unser Ökosystem ist immens, und doch werden sie immer weniger: Viele Bienenarten sind vom Aussterben bedroht. Die Vereinten Nationen haben erstmals den 20. Mai zum Weltbienentag ausgerufen. Die Deutsche Postcode Lotterie unterstützt mehrere Organisationen, die sich für den Arterhalt der Insekten einsetzen. "Bienen, ganz besonders Wildbienen, haben als Bestäuber eine elementare Bedeutung für unsere Wild- und Kulturpflanzen. Die meisten unserer heimischen Pflanzen können ohne sie nicht überleben", erklärt Thomas Hövelmann, Diplom-Biologe und Wildbienen-Exper...
Messe Berlin stellt Weichen für Grüne Woche 2019 – Partnerland Finnland … Berlin (ots) - Die Messe Berlin hat die Weichen für die Internationale Grüne Woche Berlin (IGW) 2019 gestellt. Vom 18. bis 27. Januar 2019 lädt die weltweit bedeutendste Ausstellung für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau bereits zum 84. Mal die Fachwelt und das Publikum auf das Berliner Messegelände ein. Mit Finnland steht erstmals ein nordeuropäisches Partnerland in besonderem Blickpunkt, das die Fülle heimischer Spezialitäten unter dem Motto "Grüße aus der Wildnis" präsentieren wird. Dazu zählen unter anderem Nahrungsmittel aus der arktischen Landwirtschaft wie auf das subpolare Klima a...
KfW unterstützt größtes Naturschutzgebiet der Welt: Weitere 15,5 Mio. EUR … Frankfurt am Main (ots) - - Fokus auf Entwicklung des Ökotourismus - Höherer Nutzen für die lokale Bevölkerung - Effizienteres Parkmanagement in drei Wildtierkorridoren - Grenzüberschreitende Maßnahmen gegen Wilderer - Entschärfung des Konflikts zwischen Mensch und Tier Die KfW hat im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) einen Finanzierungsvertrag für den KAZA-Park in Höhe von 15,5 Mio. EUR mit dem Ministry of Environment, Natural Resources Conservation and Tourism (MENT) in Botswana unterzeichnet. Die Mittel der 3. Finanzierungsphase werden i...