Köln (ots) – Köln. Der Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli, der auf Antrag der Türkei zwei Monate lang in Spanien festgesetzt worden war, hat den geplanten Besuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Köln kritisiert. Es sei “sehr bedauerlich”, dass Erdogan in Köln sprechen werde, sagte Akhanli dem “Kölner Stadt-Anzeiger (Samstag-Ausgabe). “Erdogan lässt nach wie vor Menschen willkürlich festnehmen, auch Deutsche, und nimmt sie als Geiseln.” Es sei ein falsches Signal, den türkischen Präsidenten “mit einem Staatsbesuch zu ehren”. Er fügte hinzu: “Die Menschenrechtsverletzungen sind seit der Wahl nicht weniger geworden, der Rechtsstaat ist ausgehebelt, es existiert eine Ein-Mann-Herrschaft in der Türkei.”

Auch die Kölner Grünen-Landtagsabgeordnete Berivan Aymaz nannte es “sehr enttäuschend, dass die Bundesregierung keine klare Haltung gegenüber Erdogan eingenommen und ihm deutlich gemacht hat, dass die Ausweitung seines Staatsbesuchs auf weitere öffentliche Auftritte nicht erwünscht ist”. Erdogan werde diese Gelegenheit nutzen, “um die hier lebende türkische Community für sich und seine demokratiefeindliche und nationalistische Politik zu vereinnahmen”, sagte Aymaz dem “Kölner Stadt-Anzeiger”. Dies werde die Polarisierung der türkeistämmigen Community in NRW weiter anheizen.

https://www.ksta.de/koeln/reaktionen-zum-erdogan-besuch–das-ist-e in-falsches-signal–31269492

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/4061926
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Das könnte Sie auch interessieren:

Schulen müssen Unterrichtsausfall erfassen Nur die erste Etappe Florian … Bielefeld (ots) - Was die Schulpolitik in NRW angeht, hat die FDP im Wahlkampf heftig auf den Putz gehauen. Der Blick darauf gleiche "dem in einen Altglascontainer - nichts als grüne Scherben", ätzte die Partei. Das von den Grünen geführte Schulministerium gehöre umgekrempelt, die Ressortchefin ausgetauscht. Die Wähler haben das bei der Landtagswahl ganz ähnlich gesehen. Inzwischen sitzt mit Yvonne Gebauer eine FDP-Politikerin in dem Haus, das selten echte Gewinnerthemen hervorbringt. Nun verdonnert die schwarz-gelbe Landesregierung die Schulen dazu, ihren Stundenausfall zu melden. Ob man dem ...
Nicht genial, sondern gefährlich Regensburg (ots) - Zugegeben, die "Hau-den-Trump"-Berichterstattung hat ihre Halbwertzeit erreicht. Weil sie in der Regel wenig neue Erkenntnisse liefert, kommt sie zuweilen daher wie ein Abdecker, der auf ein totes Pferd einprügelt. Die intellektuelle Langeweile, die damit einhergeht, macht allerdings das Gegenteil nicht richtig. Das ist der Irrtum, dem diejenigen unterlagen, die in Trumps amateurhaften Außen- und Sicherheitspolitik etwas Geniales zu entdecken vermochten. Ganz zu schweigen von denen, die den selbst ernannten "Meister des Deals" mit viel Wortgeklingel zu einem kreativen Geist ...
Maut und Toll Collect Halle (ots) - Der Bund wollte das Verfahren seit Jahren leise beerdigen - weil es anderen Kooperationen im Weg stand. So wurde die Lkw-Maut mehrfach ausgeweitet, später kam die Pkw-Maut hinzu. Das CSU-geführte Ministerium achtete dabei stets darauf, dass die lukrativen Aufträge vor allem an deutschen Firmen gingen. Vieles spricht dafür, dass ein ordentliches Gericht schneller geurteilt hätte. Doch die Deutschland AG hat ihren Preis, und das Verkehrsministerium ist bereit, ihn zu zahlen.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://ww...