Düsseldorf (ots) – Die Ausbildungskosten in den so genannten “nichtakademischen Gesundheitsberufen” werden in NRW künftig weitgehend vom Staat finanziert. “Wir müssen dafür sorgen, dass wir in unserer alternden Gesellschaft auch genügend Nachwuchs in den nichtakademischen Gesundheitsberufen haben”, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Samstag) .Bislang mussten Krankengymnasten, Logopäden, Masseure, medizinische Bademeister und Pharmazeutisch-Technische Assistenten (PTA) ihre Ausbildungskosten selbst tragen. Um diese Berufe “attraktiver zu machen, wollen wir rückwirkend ab 1. September 70 Prozent des Schulgeldes bei diesen Berufen übernehmen”, sagte Laumann. Schwarz-Gelb will ab 2019 insgesamt 25 Millionen Euro jährlich für die Übernahme der Ausbildungskosten bereitstellen. “Damit will ich ein ungerechtes System beenden. Derzeit bezahlt der Staat dem Apotheker das Studium, der dann später in der Regel deutlich mehr verdient als seine Angestellten, die ihre Ausbildung selbst bezahlen müssen”, sagte der CDU-Politiker.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4061950
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Kretschmer: Der Unionsstreit hätte so nie eskalieren dürfen Düsseldorf (ots) - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat sich empört über die Zuspitzung des Asylstreits von CDU und CSU geäußert. "Der Streit in der Union hätte nie so eskalieren dürfen", sagte Kretschmer der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Montag). Es gehe um eine Sachfrage. Erste Erfolge bei der Begrenzung und Steuerung der Migration seien bereits sichtbar. Zudem sei ein konsequenter Schutz der EU-Außengrenzen das vereinbarte Ziel des EU-Gipfels in Brüssel. "Das ist gut, denn das ist eine Schicksalsfrage für Europa." Kretschmer bezeichnete wie die CSU-Spitze Zurückweisung...
Laumann erobert eine politische Marktlücke Kommentar Von Thomas Reisener Düsseldorf (ots) - Mit der weitgehenden Übernahme der Ausbildungskosten für Krankengymnasten und andere nichtakademische Gesundheitsausbildungen baut NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann seinen politischen Markenkern aus: die Stärkung der Angebotsseite im Gesundheitswesen. Generationen von Gesundheitspolitikern haben sich an Verteilungsfragen abgearbeitet und wurden dabei zwischen den mächtigen Interessengruppen des Gesundheitswesens aufgerieben. Denn letztlich mussten sie dabei immer gegen irgendwen Politik machen. Laumanns Marktlücke hingegen bringt ihm kaum Gegner ein, weil sein Kampf...
verkaufsoffenen Sonntagen Bielefeld (ots) - Mehr verkaufsoffene Sonntage für den mit der Internetkonkurrenz kämpfenden Einzelhandel in den Städten hatte die schwarz-gelbe Landesregierung versprochen. Und mehr Rechtssicherheit für die vor allem von der Gewerkschaft Verdi und den Kirchen beklagten Konsumveranstaltungen. Nur ist davon bislang nicht viel zu sehen. Ganz im Gegenteil. Im Fall Bielefeld knickt die Stadt jetzt mit Verweis auf Urteile wie jenes gegen die Sonntagsöffnung beim Volksfest Libori in Paderborn sogar ein, ohne es auf eine juristische Auseinandersetzung ankommen zu lassen. Was die einen mit Vern...