Saarbrücken (ots) – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ist nach Ansicht von SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil zu einer Belastung für die Große Koalition geworden. Klingbeil sagte der “Saarbrücker Zeitung” (Samstag): “Ich hatte gehofft, die Sommerpause täte ihm gut. Das ist leider nicht der Fall gewesen.”

Es sei nicht einfach für die Koalition, “wenn der Bundesinnenminister immer wieder mit Querschüssen kommt, statt seinen Job ordentlich zu machen”, so Klingbeil weiter. Wer die AfD wieder klein machen wolle, müsse über Probleme bei Rente, Mieten, Pflege und Bildung reden. “Leider hat das noch nicht jeder in der Bundesregierung begriffen.”

Klingbeil bekräftigte die Forderung der SPD nach Entlassung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen. “Es geht nicht um Umfragen, sondern darum, das Richtige zu tun.” Maaßen habe sich nach den Vorfällen in Chemnitz “zum Stichwortgeber rechter Verschwörungstheorien gemacht”. Deswegen sei es jetzt “Aufgabe der SPD als Regierungspartei ganz klar zu bewerten, ob er noch unser Vertrauen hat. Und das hat er nicht mehr”, so Klingbeil.

Quellenangaben

Textquelle:Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/57706/4062015
Newsroom:Saarbrücker Zeitung
Pressekontakt:Saarbrücker Zeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Verantwortung liegt bei uns allen Düsseldorf (ots) - Es sind Zahlen, die nur schwer zu ertragen sind. Zwei Kinder werden im Durchschnitt wöchentlich in Deutschland getötet. Täglich werden fast 50 misshandelt oder sexuell missbraucht. Es sind Zahlen, die will keiner hören, lesen, darüber schreiben. Denn sie zeigen: Gewalt gegen Kinder ist nicht ungewöhnlich, sondern passiert jeden Tag und vielleicht in unserer Umgebung. Die Taten werden immer häufiger auch gefilmt, fotografiert und im Internet verbreitet - eine neue Dimension der Gewalt. In vielen Fällen finden sich die Täter im direkten Umfeld: Eltern, Verwandte, Freunde. Doch...
Pflege bleibt ein Pflegefall Straubing (ots) - Vieles von dem, was Spahn will, steht erst einmal nur auf dem Papier. Die Pflegekräfte fallen nicht vom Himmel, die Personalprobleme werden sich in der Altenpflege möglicherweise sogar noch verschärfen, wenn die Kliniken, die besser bezahlen, das Personal von den Pflegeheimen abwerben, um die gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen. Und für viele kleine Krankenhäuser, die ums Überleben kämpfen, aber für die Grundversorgung in den ländlichen Räumen unverzichtbar sind, kann sich die Situation sogar noch verschärfen. Insofern ist das Gesetz zwar ein Anfang, aber noch lange nicht das E...
Proteste im Hambacher Forst Klimapolitische Kampfzone Florian Pfitzner, … Bielefeld (ots) - Ministerpräsident Armin Laschet kann es kaum recht sein, wie sich der jahrhundertealte Wald in seiner Heimatregion zu einer derart symbolträchtigen klimapolitischen Kampfzone entwickelt. Trotzdem hält er sich heraus aus dem Konflikt, lehnt eine Vermittlerrolle ab. Er weiß genau, warum: Nähme er sie ein, stiege die Erwartungshaltung gewaltig. Rodete RWE am Ende trotzdem, wäre Laschet gescheitert. Er lässt es also bleiben. Dafür unterstellt sein Innenminister Herbert Reul dem gemäßigten Protestlager eine gefährliche Nähe zu gewalttätigen Extremisten. Er spricht sogar von Unterw...