Hagen (ots) – Armin Laschet hat recht: Die Energieversorgung ist eine “nationale Frage” und ein “Grundpfeiler unseres Industriestandorts”. Wenn sein CDU-Parteifreund Ronald Pofalla – offenbar mit Rückendeckung der Kanzlerin – nun einen Ausstieg aus der Kohleverstromung bis spätestens 2038 für möglich hält, wird der Ministerpräsident des Energielandes NRW zu Hause einiges erklären müssen. Mehr als ein Drittel des Stroms kommt aktuell noch aus Braunkohle- und Steinkohlekraftwerken. Wie unberechenbar Wind- und Solarkraftwerke sein können, hat dieser heiße Sommer gezeigt. Laschet wird auch erklären müssen, warum der Mülheimer Bürger Pofalla über den “Spiegel” Strukturmaßnahmen wie die Ansiedlung von Bundesbehörden und eine Eisenbahnstrecke als Entschädigung für Ostdeutschland vorschlägt, das Ruhrgebiet und das Rheinische Revier bei seinen Ausgleichsüberlegungen aber außen vor lässt. Der breite Aufschrei gegen Pofallas Kohleausstiegs-Szenario ist nur verständlich. Wozu braucht es eine hochkarätig Kohlekommission, wenn der frühere Kanzleramtschef ohne vorherige Debatte allein alles klar macht? “Nationale Fragen” sind im Konsens zu lösen.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58966/4062704
Newsroom:Westfalenpost
Pressekontakt:Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar Brexit weichgespült = VON MATTHIAS BEERMANN Düsseldorf (ots) - Vor zwei Jahren hat eine knappe Mehrheit der Briten dafür gestimmt, die EU zu verlassen - viele davon im Vertrauen auf die großartigen Verheißungen, die die Brexit-Befürworter mit einem Austritt verknüpften. Endlich von den Brüsseler Fesseln befreit, so versicherten sie, könne Großbritannien endlich aufbrechen zu neuen Ufern. Oder auch zu alten - manchmal klang es so, als ginge es um die Wiedererrichtung des Empire. Das Weißbuch, das die britische Regierung nun vorgelegt hat, spiegelt dagegen die Ernüchterung wider, die seither stattgefunden hat. Plötzlich ist der harte Brex...
Laschet warnt Seehofer: Europäisches Erbe Helmut Kohls nicht gefährden – “NRW … Köln (ots) - Im unionsinternen Streit über die Flüchtlingspolitik hat der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) davor gewarnt, das europäische Erbe Helmut Kohls zu gefährden. "Alle Beteiligten müssen sich der Bedeutung des Binnenmarkts mit seinen offenen Grenzen für unseren Wohlstand bewusst sein", sagte Laschet dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe). Bundeskanzler Helmut Kohl habe vor 30 Jahren die Grenzen unter den EU-Mitgliedsstaaten geöffnet und Zoll- und Passkontrollen, Schlagbäume und Zollhäuschen abgeschafft. "Die C...
Verschleiert Friedrich Roeingh zum OECD-Bildungsbericht Mainz (ots) - Bildungsstudien können nicht nur Probleme offenlegen. Sie können sie auch verschleiern. Endlich tritt der OECD-Bildungsbericht diesen Beweis einmal selbst an. Über Jahrzehnte hinweg wurde die im Vergleich zu vielen anderen OECD-Ländern geringe Studienquote in Deutschland als Schwachpunkt bewertet. Nun tritt die gleiche Institution - auf politischen Druck hin - den Beweis an, dass eine abgeschlossene Berufsausbildung genauso vor Arbeitslosigkeit schützt wie ein Studium. Den zweiten Beweis, dass im Land der Facharbeiter auch deren Karrierechancen gleichwertig sind, muss die Wirtsch...