Saarbrücken (ots) – Die große Koalition hat nach Ansicht von Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter keine andere Wahl mehr, als Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen aus dem Amt zu entfernen. Hofreiter sagte der “Saarbrücker Zeitung” (Montag): “Ergebnis weiterer Gespräche der Koalition kann nur die sofortige Entlassung von Maaßen sein.” Die Koalitionsspitzen wollen am kommenden Dienstag erneut über die Zukunft Maaßens beraten.

Hofreiter kritisierte, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Maaßen nach wie vor Rückendeckung gebe. “Durch sein Vorgehen ist Seehofer für einen weiteren, massiven Vertrauensverlust in die Arbeit der Sicherheitsbehörden direkt verantwortlich.” Allerdings reiche die Entlassung des obersten Behördenchefs allein nicht aus. “Es braucht dringend einen grundlegenden Neustart beim Verfassungsschutz”, so Hofreiter.

Der innenpolitische Sprecher der FDP, Konstantin Kuhle, sagte der “Saarbrücker Zeitung”, die große Koalition müsse das “unwürdige Schauspiel” endlich beenden. Seehofer habe “beim ersten Anzeichen eines Vertrauensverlusts” die Spitze des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge ausgetauscht. “Beim Inlands-Geheimdienst wird offenbar mit anderem Maß gemessen”, erklärte Kuhle.

Quellenangaben

Textquelle:Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/57706/4062591
Newsroom:Saarbrücker Zeitung
Pressekontakt:Saarbrücker Zeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Das könnte Sie auch interessieren:

Bildungsmonitor Bielefeld (ots) - Ja, lernt denn die Bildungspolitik in NRW gar nichts dazu? Wieder einmal schneidet das bevölkerungsreichste Bundesland im Bildungsmonitor der wirtschaftsnahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft schlecht ab, und wieder einmal werden die lange bekannten Schwachstellen gerügt. Noch immer gibt es an den Grundschulen und in der Sekundarstufe I die bundesweit größten Klassen, noch haben Hochschulen in NRW das bundesweit schlechteste Betreuungsverhältnis. 27 Studenten müssen sich im Schnitt einen Dozenten teilen - sage und schreibe zehn mehr als im Bundesdurchschnitt. Doch ...
Kommentar zur EU-Sicherheitspolitik Stuttgart (ots) - Amerika isoliert sich, Russland tritt offen mit der Agenda auf, in Europa Grenzen zu verändern, das nördliche Afrika und der Nahe Osten versinken in Instabilität und Gewalt. In dieser Lage bedeutet alles Fortschritt, womit die EU mehr politisches Gewicht und mehr militärische Handlungsfähigkeit aus den rund 200 Milliarden Euro herausholt, die die 27 EU-Staaten jährlich für Verteidigung ausgeben. Das gilt auch für die neue Initiative von neun Ländern, in Krisenlagen sehr schnell zu einer gemeinsamen Bewertung und notfalls zu gemeinsamem Handeln zu finden. Diese Initiative ergä...
Hauptsache gegen Migranten – Kommentar zur Absage des EU-Sozialratstreffens … Berlin (ots) - Vor dem Anti-Migrations-Sondergipfel der Europäischen Union, der am Mittwoch im österreichischen Salzburg beginnt, herrscht rege Betriebsamkeit. Auf dem Feld der Sozialpolitik hingegen herrscht: Stillstand. Das ist in der EU zwar nix Neues. Allerdings fällt die Absage des Treffens der Arbeits- und Sozialminister, das für Oktober geplant war, durch Österreichs FPÖ-Sozialministerin in eine Zeit, da emsig am Aufbau der Säule Sozialer Rechte in der EU gewerkelt werden müsste - eigentlich. Denn so war es im November 2017 beim Sozialgipfel der Staats- und Regierungschefs in Göteborg v...