Straubing (ots) – Wenn die Relationen nicht mehr stimmen, wenn das Kleine plötzlich groß und das Große klein wird, wenn das Unwichtige das Wichtige verdrängt, dann droht das Ganze aus dem Lot zu geraten. Der Streit um die natürlich kritikwürdigen Äußerungen von Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen ist im Grunde zu unbedeutend, um überhaupt zu einem Thema für die Parteichefs zu werden. Im Normalfall entscheidet der Dienstherr, also der Bundesinnenminister, ob der Amtschef noch tragbar ist oder nicht. Doch ziemlich genau ein Jahr nach der Bundestagswahl haben die drei Koalitionsparteien noch immer keine tragfähige Basis gefunden, das gegenseitige Misstrauen ist groß, fundamentale Konflikte wie der um die Migrationspolitik zwischen CDU und CSU sind nicht beigelegt, sondern brechen immer wieder aufs Neue aus und schaukeln sich hoch. Und die SPD ist allenfalls mit halbem Herzen in der Koalition, fast wirkt es, als suche sie nur noch den Grund für den Absprung. Dabei wäre dies angesichts ihrer desolaten Lage Selbstmord aus Angst vor dem Tod.

Quellenangaben

Textquelle:Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122668/4062690
Newsroom:Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:Straubinger Tagblatt
Ressortleiter Politik/Wirtschaft
Dr. Gerald Schneider
Telefon: 09421-940 4449
schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Die überforderte Fahrradstadt Berlin (ots) - Wer ein Auto hat, hat es geschafft - in Berlin gilt das nicht mehr. Die "Generation Mitte", die etwas auf sich hält, fährt Rennrad. Diese Großstadt-Elite, sie will sich nun die Straße von den Autofahrern zurückerobern: "Reclaim the streets" ist das Motto. Und die Politik des rot-rot-grünen Senats zieht Geschäftemacher an: Acht Unternehmen bieten einen Leihradservice in Berlin an. Wie viele Räder in der Stadt verteilt stehen, weiß im Senat niemand. Eine gut geplante Verkehrswende sieht anders aus. Stattdessen prügeln sich die Fahrradaktivisten verbal mit denen, die für Augenmaß p...
Masterplan nicht meisterlich Regensburg (ots) - Horst Seehofer gibt den trotzigen Schulbuben, der seinen Hausaufsatz wegen eines gravierenden Fehlers eigentlich noch einmal schreiben sollte. Doch statt seine Hausaufgabe zu erledigen, legte der Bundesinnenminister gestern - ungerührt von den heftigen Querelen der vergangenen vier Wochen - seinen Aufsatz "Masterplan Migration" in der alten Fassung vor. Es handele sich nicht um einen Plan der Koalition, sondern um den Plan Seehofers. Er argumentierte dabei mit verblüffender Logik. Es sei "widersinnig", jüngste Vereinbarungen der Koalition in das Papier einzuarbeiten. So viel...
Umweltbundesamt fordert mehr Anstrengungen in der Klimapolitik Frankfurt (ots) - Das Umweltbundesamt (UBA) fordert mehr Anstrengungen in der Klimapolitik und zur Anpassung an den Klimawandel - vor allem für die hitzegeplagten Bewohner in den Städten und in der Landwirtschaft. Nötig seien unter anderem Hitze-Aktionspläne und Warnsysteme. UBA-Präsidentin Maria Krautzberger sagte der Frankfurter Rundschau (Dienstagsaugabe): "Der Mai war der wärmste Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1881. Es ist anhaltend trocken und heiß - das könnte darauf hindeuten, dass es nun schon zum zweiten Mal in diesem Jahrhundert einen Jahrhundertsommer geben wird." Die ...