Freiburg (ots) – 100.000 Euro für Soforthilfe bereitgestellt – Zugang zu Betroffenen durch Zerstörungen erschwert

Caritas international unterstützt die Soforthilfe nach dem verheerenden Taifun Mangkhut mit 100.000 Euro. Der Supertaifun hatte im Norden der Philippinen starke Schäden angerichtet und nach ersten Angaben mehr als zwei Dutzend Menschen getötet. Danach war er, etwas abgeschwächt, auch im Süden Chinas auf Land getroffen.

“Unsere Partner auf den Philippinen stehen bereit, die Menschen jetzt mit dem Nötigsten zu unterstützen. Derzeit sondieren sie, wie den Betroffenen des Taifuns am besten geholfen werden kann. Die Lage ist noch unübersichtlich und der Zugang zu den Menschen schwierig, da auf der größten Insel Luzon viele Straßen durch Überflutungen und Erdrutsche unpassierbar geworden sind und mehrere Brücken eingestürzt sind. Es zeichnet sich jedoch ab, dass die enorme Zerstörungskraft des Sturms im Norden des Landes vielerorts große Schäden angerichtet hat”, sagte Oliver Müller, der Leiter von Caritas international, dem Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, am Sonntag. “Unsere Partner haben sich bereits vor dem Eintreffen des Taifuns bereit gemacht, Nahrungsmittel und Hygieneartikel sowie Artikel wie Decken und Plastikplanen zu verteilen”, so Müller.

“Manghkut” war am Samstag mit einer Geschwindigkeit von bis zu 260 Kilometer pro Stunde in den Philippinen erstmals auf Land getroffen. Er gilt als der stärkste Sturm des Jahres in der Region. Caritas international ist bereits seit Jahren auf den Philippinen aktiv und verfügt über ein großes Netzwerk an Partnern vor Ort.

Spenden mit Stichwort “Taifunhilfe Philippinen” werden erbeten auf:

Caritas international, Freiburg, IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02, Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, BIC: BFSWDE33KRL oder online unter: www.caritas-international.de

Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin, Evangelische Bank, IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02, BIC: GENODEF1EK1 oder online unter: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden

Caritas international ist das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes. Dieser gehört zum weltweiten Netzwerk der Caritas mit 165 nationalen Mitgliedsverbänden.

Quellenangaben

Textquelle:Caritas international, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/67602/4062621
Newsroom:Caritas international
Pressekontakt:Hrsg.: Deutscher Caritasverband

Caritas international

Öffentlichkeitsarbeit

Karlstr. 40

79104 Freiburg.
Telefon 0761 / 200-0.
Michael Brücker (verantwortlich
Durchwahl -293)

Holger Vieth (Durchwahl -514)
www.caritas-international.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Einladung zur Pressekonferenz “DLRG Bilanz: 756 Menschen vor dem Ertrinken … Bad Nenndorf/Bremen (ots) - Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) informiert auf einer Pressekonferenz in Bremen über die Aktivitäten der DLRG im vergangenen Jahr und die DLRG Bilanz. Zudem stellen wir das Kindersucharmband vor, das am Badesee oder Strand dabei helfen kann, verlorene Kinder und ihre Eltern wieder zusammenzubringen. Im Anschluss an die Pressekonferenz stehen Ihnen Achim Haag, DLRG-Präsident, Martin Reincke, Präsident Landesverband Bremen, Frank Villmow, Leiter Verbandskommunikation, sowie Achim Wiese, Pressesprecher, für Interviews und weitere Fragen zur Verfügu...
Zum Weltalphabetisierungstag am 8. September 2018 – Für Bildung und gegen … München (ots) - Noch immer kann über die Hälfte der Bevölkerung (ab 15 Jahren) in Äthiopien nicht richtig lesen, schreiben oder rechnen. Millionen Kinder können im entsprechenden Alter nicht die Grundschule besuchen und viele Jugendliche gehen überhaupt in keine Schule. Darauf hat die Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe zum Weltalphabetisierungstag (8. September) hingewiesen. "Dies sind nach wie vor alarmierende Zahlen. Vor allem wenn man weiß, wie wichtig Bildung für alle Menschen, und wie bedeutend Bildung für die Entwicklung eines Landes ist", sagt Peter Renner, ...
Explosion nahe Krankenhaus in Hodeidah – Save the Children verurteilt Angriff … Berlin (ots) - Save the Children hat den Angriff auf ein wichtiges Krankenhaus in der jemenitischen Hafenstadt Hodeidah am Freitag scharf verurteilt. Am Abend zuvor hatte sich in unmittelbarer Nähe des Hospitals, wo die Kinderrechtsorganisation ein Diphtherie-Behandlungszentrum unterhält, mindestens eine Explosion ereignet. Dutzende Menschen seien getötet worden, erklärten die örtlichen Behörden. Es gebe mehr als hundert Verletzte. "Wir sind ernsthaft besorgt, dass Menschen, die im Krankenhaus Hilfe suchen, möglicherweise nicht sicher sind", sagt Tamer Kirolos, Länderdirektor von Save the Chil...