Frankfurt (ots) – Die Frankfurter Rundschau schreibt zur Affäre um den Verfassungsschutz-Chef:

Ein Rechtsstaat, der bei Sinnen wäre, würde sich Hans-Georg Maaßen schon lange nicht mehr leisten. Selbst Angela Merkel hätte das wohl gemerkt – wenn es um die Sache ginge und um die Verfehlungen dieses Mannes. Aber es geht nicht um die Sache, und wenn, dann nur am Rande. Merkel wartet lieber ab, in welche Richtung sich die Gewichte innerhalb der Koalition und in der öffentlichen Debatte verschieben. Aber der Schaden ist längst angerichtet. Maaßen hatte das Spiel schon gewonnen, als er seine skandalöse Relativierung der Hetzjagd von Chemnitz unter die Leute brachte. Seine Zielgruppe – die nicht gerade aus den besten Freunden der Verfassung besteht – hat er längst erreicht. Und deren harter Kern wird sich nicht mehr beirren lassen, nicht von den halben Distanzierungen, die folgten, und nicht vom Ausgang der Affäre.

Quellenangaben

Textquelle:Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/10349/4062648
Newsroom:Frankfurter Rundschau
Pressekontakt:Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3989

Das könnte Sie auch interessieren:

G-7-GipfelUSA Halle (ots) - Es sind also G 6 plus 1, die sich versammeln. Die Gruppe mit dem mittlerweile zweifelhaften Titel "Führende Industriestaaten" schrumpft weiter. Nach der Annexion der Krim hat die Runde Russland wegen Völkerrechtsbruchs ausgeschlossen. China ist faktisch längst im Rang der wirtschaftlich wachstumsstärksten und einflussreichsten Länder, von der politischen Macht aber ganz abgesehen. Es sitzt aber von jeher nicht mit am Tisch. Nun machen sich die USA selbst zum Zaungast.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.pressepor...
Trotz Datenskandal: EU-Kommission zahlt Millionen an Facebook für Onlinewerbung Osnabrück (ots) - Trotz Datenskandal: EU-Kommission zahlt Millionen an Facebook für Onlinewerbung Linke kritisiert AusgabenOsnabrück. Ungeachtet des Facebook-Datenskandals zahlt die EU-Kommission jedes Jahr im Schnitt mehr als eine Million Euro für Onlinewerbung an Facebook. Das geht aus einer Antwort der EU-Kommission auf eine Anfrage der Linken im EU-Parlament hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) vorliegt. Demnach zahlte die EU-Behörde in einem Zeitraum von dreieinhalb Jahren (November 2014 bis April 2018) insgesamt 3,94 Millionen Euro direkt an das Unternehmen oder in...
PKM-Chef von Stetten: Ab dem 25. Mai droht Abmahnwelle gegen Vereine und … Heilbronn (ots) - Christian von Stetten (CDU), Vorsitzender des Parlamentskreises Mittelstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion (PKM), kritisiert die Bundesregierung wegen der neuen, ab dem 25. Mai europaweit geltenden Datenschutzverordnung (DSGVO). Von Stetten sagte der "Heilbronner Stimme" (Donnerstag), er fürchte eine Abmahnwelle, die ab Freitag vor allem Vereine und Mittelständler treffen werde: "Zwei Jahre hatte die Bundesregierung Zeit, sich vorzubereiten und den »Abmahnvereinen« und »Abmahnanwälten«, so wie im Koalitionsvertrag vorgesehen, rechtzeitig vor Inkrafttreten der neuen europäisch...