— Infos zu Bachelorplus http://ots.de/aB21nT —

Düsseldorf (ots) –

Allgemein ist unstrittig, dass Handys im Unterricht oder im Hörsaal ablenken und bestenfalls zu Recherchezwecken sinnvoll einsetzbar sind. Liegen aber die Handys am Platz, dann lenken sie automatisch ab, denn eintreffende Nachrichten können gerade von jungen “Digital Natives” kaum noch ignoriert werden. Ein schneller Blick aufs Handy und schon ist die Konzentration weg. Die ersten progressiven Studienanbieter trauen sich und verbannen die Handys aus dem Hörsaal – mit großem Erfolg: via Handygarage!

Susanne Schöneberg, Leiterin des internationalen Studienprogramms BACHELORplus testet seit 2016 die Handygarage (Foto). Dort werden die Handys während des Unterrichts “geparkt” und nur im Bedarfsfall an den Platz geholt, wenn eine Recherche notwendig ist. Schöneberg: “Zu uns kommen Abiturienten zwischen 17 und 20 Jahren. Für sie ist die Handynutzung wie die Luft zum Atmen. Aber auch ich selbst stelle fest, dass ich das Handy kaum mehr ignorieren kann. Ein Verbot erschien uns für junge Erwachsene zu drastisch und nicht zeitgemäß. Daher haben wir die Handygaragen eingeführt. Die Studenten nehmen es mit Humor und stellen fest, dass es ihnen auch hilft, sich zu konzentrieren. Hier gab es von Anfang an keine Diskussionen. Diese fanden eher im Kollegium statt. Dort haben wir diskutiert, ob eine Handygarage in der Erwachsenenbildung Platz hat. Es sei ja schließlich Sache jedes Einzelnen, ob er zuhören will oder nicht.”

Studienleiterin Susanne Schöneberg geht es um den bewussten, zielgerichteten Umgang mit dem Handy, sie versteht es als Werkzeug im Studium: z. B. zu Recherchezwecken. Die Praxis an englischen Universitäten ist ihr ein Vorbild: “Unsere Studierenden verbringen das dritte und letzte Studienjahr in England an unserer Partneruni in Lancaster. Dort sind Handys in Seminaren ein absolutes No-Go. Man empfindet es als grob unhöflich den Dozenten gegenüber, was es ja auch ist. Insofern ist unsere Handygarage schon mal eine gute Vorbereitung auf handyfreies Zuhören in England.”

Übrigens ist ein Einstieg in das BACHELORplus Programm noch bis zum 28.9. möglich. Mehr unter: http://bachelor.plus

Quellenangaben

Bildquelle:obs/DAA Wirtschaftsakademie
Textquelle:DAA Wirtschaftsakademie, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/132038/4062263
Newsroom:DAA Wirtschaftsakademie
Pressekontakt:Susanne Schöneberg
(Leitung BACHELORplus)
Mobil: 0170-3645343
Mail: daa.bachelorplus@gmail.com
Website: http://bachelor.plus

DAA Wirtschaftsakademie
Konrad-Adenauer-Platz 9
40210 Düsseldorf

Das könnte Sie auch interessieren:

So passen Online-Versicherungsabschluss und persönliche Beratung zusammen München (ots) - Digital, kompetent, persönlich: CHECK24 feiert zehnjähriges Markenjubiläum Wer online eine Versicherung abschließt, muss nicht auf eine persönliche Beratung verzichten. Das zeigt Deutschlands größtes Vergleichsportal CHECK24 seit mittlerweile zehn Jahren. Bei sämtlichen Fragen rund um das Thema Versicherungen helfen über 300 Experten im persönlichen Beratungsgespräch per E-Mail oder Telefon - und das an sieben Tagen die Woche. Vergleichsrechner und persönliche Beratung sind bei CHECK24 immer kostenlos. Vor, während, aber auch nach Vertragsabschluss unterstützen CHECK24-Experten...
Irreversible Elektroporation (IRE) – Eine bewährte Waffe im Kampf gegen … Heidelberg (ots) - Die fokale Therapie bei Prostatakrebs gewinnt in Deutschland und auch in seinen Nachbarstaaten zunehmend an Bedeutung. Spezialisten der Universität Basel und der Medizinischen Universität Wien diskutieren in Fachmedien derzeit eine Methode, die in Deutschland an einer spezialisierten Privatklinik fast zum Standard gehört. Es geht um die fokale Krebstherapie mittels irreversibler Elektroporation (IRE), bei der das Tumorgewebe ultrakurzen Spannungs- und Stromimpulsen ausgesetzt und somit zerstört wird. An der Heidelberger Klinik für Prostata-Therapie setzen die Urologen Dr. Th...
Attraktives Gehalt, Flexibilität und Aussicht auf Karriere: Was sich … Düsseldorf (ots) - Was soll er bieten, der erste Job nach dem Studium? Deutschlands Studierende haben genaue Vorstellungen davon: Für rund Dreiviertel aller Nachwuchstalente ist ein attraktives Grundgehalt der mit Abstand wichtigste Aspekt bei der Wahl des ersten Arbeitgebers. Doch was verstehen Berufsstarter unter einem attraktiven Gehalt? Zweifünftel der Befragten stellen sich ein erstes Jahresgehalt zwischen 36.000 und 45.000 Euro brutto vor, 38 Prozent erwarten unter 35.000 Euro jährlich. Das zeigt der neue StepStone Report "Startklar für den ersten Job". Die Online-Jobplattform hat dafür ...