Düsseldorf (ots) – von Georg Winters

Donald Trump ist unbelehrbar. Und weil er von Wirtschaft offensichtlich keine Ahnung hat, plant er die nächste Eskalation in Sachen Strafzölle gegen China. Der ökonomische Wirrkopf im Weißen Haus hält notorisch an der Argumentation fest, das US-Handelsbilanzdefizit sei Ausweis amerikanischer Schwäche, an der die unfairen Handelspartner schuld seien. Das zeigt, dass er grundlegende Zusammenhänge nicht verstanden hat. Nun mag man Trump gut sieben Wochen vor den Kongresswahlen in den Vereinigten Staaten noch zubilligen, dass er als scheinbar unerbittlicher Verfechter der Interessen von US-Unternehmen Wahlkampf machen will. Aber wenn die Wähler darauf reinfallen, ist ihnen nicht mehr zu helfen. Denn Strafzölle werden die Chinesen zu neuen Strafzöllen gegen die USA verleiten, unter denen nicht nur die beiden Supermächte immer stärker leiden, sondern auch die Weltwirtschaft. Handelskriege kennen am Ende nur Verlierer – Unternehmen und Verbraucher, die USA und China. Und natürlich auch Deutschland.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4062696
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Anwalt Alonso-Cuevillas zum Fall Puigdemont: Logisch wäre, dass alle … Berlin (ots) - Der katalanische Anwalt Jaume Alonso-Cuevillas hält nach dem Rückzug des europäischen Haftbefehls gegen seinen Mandanten Carles Puigdemont durch die spanische Justiz auch einen Rückzug der Anklage in Madrid für möglich: "Dafür gibt es zwei Gründe: Die Klarheit, mit der deutsche Richter die Anschuldigungen wegen Rebellion abgewiesen haben. Dazu kommt, dass Deutschland international auf Strafrechtsebene allgemein anerkannt ist", sagte Alonso-Cuevillas der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Freitagausgabe). Optimismus schöpft er auch aus dem Regierungswechsel...
Richtige Befriedung Kommentar Von Reinhard Kowalewsky Düsseldorf (ots) - Es ist gut, dass Lufthansa einen weiteren Streit wegen des Germanwings-Absturzes vor drei Jahren befriedet hat. Denn es ist im Interesse des Unternehmens, sich mit den sowieso schwer geprüften Familien der getöteten Menschen auszusöhnen. Lufthansa direkt trägt zwar keine Schuld an der Katastrophe, aber es war ein Co-Pilot des Konzerns, der die Maschine des Ablegers Germanwings gezielt zum Absturz gebracht hatte. Darum war richtig, dass Lufthansa-Chef Carsten Spohr direkt nach der Katastrophe eine halbwegs großzügige Soforthilfe von 50.000 Euro auszahlte, dass Witwen und Wais...
“Maischberger” – ACHTUNG: geänderter Thementitel am Mittwoch, 6. Juni 2018, … München (ots) - direkt nach der Ausstrahlung des Fernsehfilms zum Themenabend "Unterwerfung" ACHTUNG - geänderter Thementitel: "Die Islamdebatte: Wo endet die Toleranz?"In dem Film "Unterwerfung" nach dem Roman des französischen Bestsellerautors Michel Houellebecq wird das Bild einer westlichen Gesellschaft gezeichnet, die sich nach und nach islamisiert. Ein Muslim wird Staatspräsident; er führt die Scharia, Polygamie und das Patriarchat ein. Wie abwegig ist diese Vision? Gibt es tatsächlich eine schleichende Islamisierung westlicher Demokratien? Sind wir zu nachsichtig gegenüber islamisc...