Mainz (ots) – Bayern und die CSU stehen vor einer Zeitenwende. Nicht nur, dass der Partei der Verlust der absoluten Mehrheit im Parlament droht (das hat es schon gegeben) und dass der demütigende Gang in eine Koalitionsregierung bevorsteht (auch das gab es schon); nein, nach dem 14. Oktober kommt es wohl knüppeldick für die Christsozialen. Wäre doch das einzige Zwei-Parteien-Bündnis, das zumindest rechnerisch Stabilität verspräche, nach den derzeitigen Umfragen eines mit, Achtung: den Grünen. Jener “linken Chaotentruppe”, als die man die Partei lange verspottet hat, an die man aber in der bayerischen Heimat immer mehr bürgerliche Wähler verloren hat. Kein Wunder, dass bei Markus Söder und Horst Seehofer die Angst regiert. Was sich in einem verzweifelten Schlingerkurs ausdrückt, bei dem erst eine Attacke nach der anderen auf die Kanzlerin geführt wurde – um so um AfD-Wähler zu werben – und nun die Rechtspopulisten frontal angegangen werden, um sich von der AfD wieder abzugrenzen. Dieser Kurs, falls er überhaupt geplant war, ist furchtbar schief gegangen, denn gerade der erbittert und erbarmungslos geführte Migrationsstreit mit der Schwesterpartei hat viele Anhänger verschreckt. Wenn es zu dem erwarteten Wahl-Fiasko kommt, muss ein Schuldiger gefunden werden, und es ist schon jetzt klar, wer das sein wird: Horst Seehofer ist das Gesicht der CSU-Krise. Maßlos im Streit mit Merkel, offensichtlich überfordert in der Führung seines Großministeriums. Nun auch noch die nächste Koalitionskrise um Verfassungsschutzpräsident Maaßen – es wäre ein Wunder, wenn die CSU am 14. Oktober doch noch die absolute Mehrheit gewinnen würde, und wenn Seehofer noch lange CSU-Chef wäre.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/4062675
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Zentraler Newsdesk
Telefon: 06131/485946
desk-zentral@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

25 Jahre nach dem Brandanschlag von Solingen: WDR berichtet umfangreich Köln (ots) - Fünf Frauen und Mädchen wurden am 29. Mai 1993 im Haus der Familie Genç getötet. Der rassistisch motivierte Anschlag machte Solingen damals zum Symbol für Fremdenhass. Die Geschehnisse beschäftigen viele Einwohnerinnen und Einwohner bis heute. Der WDR berichtet in Fernsehen, Hörfunk und online umfangreich über den 25. Jahrestag des Brandanschlags. Das WDR Fernsehen zeigt in der Serie "Unterwegs im Westen" den Film "Der Brandanschlag: Was macht Solingen?". Er schildert, wie sehr Solingen mit dem Brandanschlag verbunden ist und wie das Gedenken - 25 Jahre danach - organisiert und ge...
Kindergeld für EU-Ausländer kürzen Kommentar Von Michael Bröcker Düsseldorf (ots) - Duisburgs SPD-Oberbürgermeister Sören Link fordert die Bundesregierung zu Recht auf, endlich zu handeln. Es gibt Armutsflüchtlinge in der EU, und das Kindergeld ist ein Anreiz. 340 Millionen Euro fließen derzeit ins Ausland, vor allem für Kinder von EU-Bürgern, die in Deutschland leben und wenig Perspektive haben. In Duisburg sind es viele Rumänen und Bulgaren, die diese Leistungen beantragen, aber keinen Job und keine wirtschaftliche Basis haben. Subventioniert der Staat Armutsflüchtlinge? Nicht nur das. Link spricht von Schleppern, die Familien nach Duisburg in heruntergek...
Berlin braucht mehr Langstrecke – Kommentar von Thomas Fülling über die … Berlin (ots) - Gerade einmal sechs Fernziele können derzeit von Berlin aus mit Direktflügen erreicht werden. In London starten täglich 155 Langstreckenflieger, in Paris 137, selbst Lissabon (29), Dublin (27) oder Kopenhagen (22) stehen in dieser Hinsicht deutlich besser da als die deutsche Hauptstadt. Auch das Aus von Air Berlin hat die Stadt hart getroffen. Direktflüge nach Chicago, Miami oder Abu Dhabi fielen weg. Deutschlands größte Airline, die Lufthansa, war anschließend nicht gewillt, diese Lücke zu schließen. Mit der Aussage, Berlin habe nicht genügend wirtschaftliches Potenzial, zeigt ...