Bielefeld (ots) – Was kostet es die CSU, wenn Hans-Georg Maaßen vor der Landstagswahl in Bayern geht oder gegangen wird? Und in welchem Umfang profitiert die AfD am 14. Oktober von der brisanten Personalie? In erster Linie waren es diese Fragen, die am Wochenende die 800 Delegierten beim CSU-Parteitag in München beschäftigten. Denn es steht außer Zweifel, dass Maaßens Rückzug oder Rauswurf Einfluss auf die Bayernwahl haben wird. In der Debatte über den Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz verlieren Teile der Politik und Teile der Medien jedes Maß. Mit der Schlagzeile »Vor Schädlingen sollte man sich schützen« ließ sich die Redaktion der ZDF-Sendung »heute-show« bei Twitter und Facebook zum Fall Maaßen ein. Das ZDF hat einen Menschen direkt mit einem Tier verglichen und als Schädling bezeichnet. Das ist keine Satire, das ist keine Comedy – das ist reine Nazi-Sprache, das ist geschmacklos und geschichtsvergessen. Am 5. September 1939, vier Tage nach Beginn des Zweiten Weltkriegs, erließ die Nazi-Diktatur die »Verordnung gegen Volksschädlinge«. Man stelle sich bloß vor, ein Vertreter der AfD hätte – in welchem Kontext auch immer – in Bezug auf einen Menschen von »Schädling« gesprochen. SPD, Grüne, Linke und manche in der FDP haben Maaßen zum Feindbild erklärt. Die »Hetzjagd«, an der er auf den Straßen von Chemnitz gezweifelt hat, findet jetzt mit politischen und medialen Mitteln auf ihn statt. Es zeugt von der Hilf- und Ratlosigkeit der Sozialdemokraten, dass sie Wohl und Wehe der Regierung, des Landes und – wenn man es weiterdrehen will – sogar Europas von der Entlassung oder dem Rücktritt des Leiters einer Sicherheitsbehörde abhängig machen. So gehen die unbestreitbaren Erfolge der SPD in den Großen Koalitionen mit CDU-Kanzlerin Angela Merkel unter. Wenn sich die SPD als Partei mit Seeheimer Kreis, Netzwerkern und Parlamentarischer Linker nur auf den »Kampf gegen Rechts« einigen kann, dann ist das nicht genug. Und weil das eben nicht reicht, steht die SPD da, wo sie steht: bei weniger als 20 Prozent. Andrea Nahles hat versprochen, dass Maaßen geht. Wenn nicht, muss die SPD gehen.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/4062700
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Verbotsverfahren gegen “Indymedia linksunten”: Informant des Bundesamts für … Berlin (ots) - Einen Informanten oder Mitarbeiter des Bundesverfassungsschutzes haben linke Aktivisten aus Freiburg enttarnt. Das berichten drei Personen, denen der Betrieb der Internetplattform "Indymedia linksunten" vorgeworfen wird. In einem Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Wochenendausgabe) geben sie bekannt, dass es "Spitzelberichte" in ihren Verfahrensakten gebe und der Verfasser schnell entdeckt wurde. "Es ist ein älterer Typ namens Reinhold K., der in Köln-Nippes lebt", so die Betroffenen. Der Spitzel liefere seit mindestens zehn Jahren Inform...
Keine Genehmigung für Berliner Mauer-Projekt “Dau” in diesem Jahr Berlin (ots) - Das Mauer-Projekt "Dau" kann in diesem Jahr in Berlin nicht stattfinden. Die nötigen Genehmigungen werden nicht rechtzeitig erteilt. Das wollen laut einem Bericht des "Tagesspiegels" (Freitagausgabe) Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) und Stadträtin Sabine Weißler am Freitagmorgen bei einer Pressekonferenz verkünden. Nach Tagesspiegel-Informationen waren die Probleme mit Technik und Sicherheit zu groß, um die notwendigen Genehmigungen in der Kürze der verbleibenden Zeit zu erteilen. Die Berliner Festspiele wollten als Veranstalter das Kunstprojekt am 12. Ok...
Wüst Kommentar von Reinhard Breidenbach zur BAMF-Affäre Mainz (ots) - Ziemlich geschafft sind derzeit alle, die Merkels Flüchtlingspolitik zu Recht loben und so einschätzen: hoch kompliziert, in vielen Teilen schmerzlich, aber getragen von Humanität. Man muss und wird diese Flüchtlingspolitik in geregelte Bahnen lenken können. Aber bis dahin ist es ein sehr weiter und steiniger Weg. Im Augenblick haben leider diejenigen Konjunktur, die der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin ablehnend bis hasserfüllt gegenüber stehen. Die unsägliche AfD-Aktivistin Weidel spricht im Bundestag von "Kopftuchmädchen, alimentierten Messermännern und sonstigen Taugenichtsen...