DAX – ein weitererer Börsentag mit Corona-Vorzeichen / New York etwas besser

Die folgende Zusammenfassung wird automatisch aus Daten unterschiedlicher Leitbörsen generiert. 

Dax geht wieder nach unten

Der Index der 30 größten deutschen Aktiengesellschaften fiel heute zeitweise bis auf 10.423,90 Punkte und verlor 1,41 Prozentpunkte gegenüber dem vorherigen Handelstag.

Alle Börsen werden gegenwärtig von dem Thema Coronavirus beherrscht. Prognosen sind deshalb kaum möglich. Die Stimmung bei den Anlegern wird in den nächsten Tagen zeigen, ob sich die Abwärtsentwicklung fortsetzt.

Bezogen auf den bisher höchsten Jahresstand vom 17. Februar verlor der Dax 24,06 Prozent. Die Schwankungsbreite des Index betrug heute starke 608,39 Punkte.
Der Leitindex schloss den Handel schließlich 1,41 Prozent schwächer bei 10.475,49 Punkten. Für die bsiherige Handelswoche ist das ein Minus von 11,66 Prozent.


Klarer Gewinner im Dax war heute die Deutsche Post AG mit einem Plus von 6,10 Prozent. Die E.ON SE war der Verlierer des Tages mit einem Kursrückgang von 4,68 Prozent. Auch Fresenius musste einen Rückgang hinnehmen: Die Aktie gab um 4,41 Prozent nach und war damit der zweitschlechteste Wert im Leitindex.


Das Handelsvolumen stieg im Vergleich zu den letzten 30 Tagen dramatisch: An- und verkauft wurden Aktien von Dax-Unternehmen in einem Gesamtvolumen von 267.400.777 Aktien; im monatlichen Durchschnitt waren es hingegen 140.673.596 Aktien. Heute sind es also 90,09% mehr als im monatlichen Durchschnitt.


Der Dow Jones Index der New Yorker Börse lag zum Handelsschluss in Frankfurt bei 24.071,26 Punkten und damit bei einem Tages-Plus zum letzten Handelstag von 0,92 %. Bisheriges Jahreshoch waren allerdings 29.568,57 Punkte. Der Dow Jones Index liegt damit momentan um 18,59 % unter seinem Jahreshoch.

Daten: World Trading Data / Stand: Dienstag, 10. März 2020, 18:15 Uhr
Dieser Artikel wurde automatisch erstellt. Dafür werden Daten von World Trading Data von ddna analysiert und in einem Börsenbericht ausgewertet. Die Kursdaten können zeitverzögert sein.