Pandemie: Robert-Koch-Institut mit neuesten Deutschland-Zahlen zu Corona

Der folgende Beitrag und die Grafiken werden automatisch aus den Daten folgender Quellen erstellt: Weltgesundheitsorganisation (WHO), US-Center for Disease Control and Prevention, Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten, dem Chinese Center for Disease Control and Prevention, der chinesischen National Health Comission und dem Robert-Koch-Institut (Berlin).

Zahl der bestätigten Fälle in Deutschland steigt weiter deutlich an.

In Deutschland hat sich die Zahl der bestätigten an Corona Erkrankten von gestern zu heute (Stand Mittwoch 20:00) um 172 erhöht (von 1.457 auf 1.629, also um 11,81%). Damit sind wir auf Platz 7 der Länder mit den meisten Fällen, direkt nach Frankreich mit 1.784 bekannten Fällen und vor der USA mit 1.050 Fällen. Heute gab es bereits einen Todesfall, bei dem als Ursache Corona feststeht, was die Zahl auf 3 erhöht. Inzwischen hat die Weltgesundheitsorganisation WHO die Virus-Epidemie zur Pandemie erklärt, da sie durch einen identischen Erreger in immer mehr Ländern verbreitet wird.


Zahl der Corona-Fälle in den Bundesländern

Nach den Daten des Robert Koch Instituts (Stand: 11.3.2020, 20:00) gibt es mittlerweile in allen 16 Bundesländern Fälle des neuen Coronavirus. Nordrhein-Westfalen hat dabei die meisten Fälle, mit 484 Erkrankten, Thüringen mit 10 die wenigsten. Prozentual zu der Anzahl der Einwohner, haben sich dagegen in Bremen die meisten Personen angesteckt. (Dort gibt es 21 Fälle). In der Hauptstadt Berlin ist die Anzahl auf 90 gestiegen.

Immer mehr Menschen erholen sich von dem Virus. Die Anzahl der genesenen Patienten in Deutschland hat sich heute in Deutschland um 7 erhöht, womit wir bei 25 wieder gesunden Personen sind.


Die Übersicht der Erkrankten nach Bundesländern

Nordrhein-Westfalen: 484
Todesfälle: 3
Bayern: 366
Baden-Württemberg: 277
Berlin: 90
Niedersachsen: 75
Hamburg: 48
Hessen: 48
Schleswig-Holstein: 27
Sachsen: 26
Rheinland-Pfalz: 25
Brandenburg: 24
Bremen: 21
Mecklenburg-Vorpommern: 17
Sachsen-Anhalt: 15
Saarland: 14
Thüringen: 10


Zahl der weltweiten Corona-Fälle dagegen kaum steigend

Laut der John Hopkins Universität gab es weltweit bisher 121.564 bestätigte COVID-19 Fälle. Das sind 3.312 mehr als gestern (2,80% mehr). Die Anzahl der Todesfälle ist insgesamt von 4.262 auf 4.373 gestiegen. Weltweit sind bereits über die Hälfte der mit dem Corona-Virus infizierten Personen wieder gesund geworden. Außerhalb von China gab es bereits 40.595 am Virus Erkrankte.


Zahl der Fälle in den 10 Ländern mit den meisten Erkrankten

China:
Erkrankte: 80.969
Genesene: 61.656
Todesfälle: 3.162
Italien:
Erkrankte: 10.149
Genesene: 724
Todesfälle: 631
Iran:
Erkrankte: 9.000
Genesene: 2.959
Todesfälle: 354
Südkorea:
Erkrankte: 7.755
Genesene: 247
Todesfälle: 54
Spanien:
Erkrankte: 2.174
Genesene: 138
Todesfälle: 49
Frankreich:
Erkrankte: 1.784
Genesene: 12
Todesfälle: 33
Deutschland:
Erkrankte: 1.629
Genesene: 25
Todesfälle: 3
USA:
Erkrankte: 1.050
Genesene: 8
Todesfälle: 29
Schweiz:
Erkrankte: 613
Genesene: 3
Todesfälle: 3
Japan:
Erkrankte: 581
Genesene: 101
Todesfälle: 12


Covid-19: Ausblick auf die weitere Entwicklung

Anhand der Daten der vergangenen Monate (seit dem 20.01.2020 bis gestern Abend):
Würde sich der Virus ungehindert so weiterverbreiten, würde dies nach mathematischen Berechnungen bedeuten, dass sich die Zahl der Infizierten außerhalb von China in einer Woche auf etwa 105.400 erhöhen würde (Bisher: 40.595). In vier Wochen würden sich dann bis zu 858.000 Personen mit dem Virus angesteckt haben. Aufgrund der weltweit ergriffenen Maßnahmen ist davon mit großer Wahrscheinlichkeit aber nicht auszugehen, dies wird an der inzwischen unten zu sehenden Prognose deutlich, die stark nach unten angepasst werden konnte.


Dieser Text kann ganz oder in Teilen mit dem Verweis auf digitaldaily.de übernommen, geteilt oder weiterverbreitet werden. Solange keine sinnverzerrende Verwendung der Inhalte stattfindet, insbesondere keine Nutzung im Zusammenhang mit E-Commerce-Angeboten stattfindet und auf die Originalquelle verlinkt wird (www.digitaldaily.de/ exakter Artikel) findet keine Urheberrechtsverletzung statt.