An der Börse ist der schwärzeste Tag seit 21 Jahren vorbei

Corona, US-Einreiseverbot, Italien-Stillstand – immer mehr Gründe für Börsenabsturz

(ddna) Der deutsche Leitindex Dax, der schon zum Handelsstart um mehr als 500 Punkte auf unter 10 000 Punkte gesackt war, schloss 12,24 Prozent tiefer bei 9161,13 Punkten. Es ist der zweitgrößte Tagesverlust seiner Geschichte. Lediglich Mitte Oktober 1989 hatte es ein noch höheres Minus gegeben, als der Dax nach dem «Schwarzen Freitag» an der Wall Street auf Talfahrt gegangen war. Auch der MDax der mittelgroßen Werte verlor heute am Donnerstag kräftige 10,91 Prozent auf 20 168,02 Punkte. 

 


Alle europäischen Börsen brachen ein

Auch europaweit brachen die Aktienmärkte ein: Der EuroStoxx 50, der Leitindex der Eurozone, sackte um 12,40 Prozent auf 2545,23 Punkte ab. Der britische FTSE 100 ging rund 11% nach unten, die Börse in Mailand um 17 Prozent und die in Madrid um rund 14 Prozent.


Der DAX-Tag im Detail

Verglichen mit seinem bisherigen Jahreshoch vom 17. Februar hat der Leitindex heute 33,59 Prozent an Wert verloren. Die Schwankungsbreite des Index betrug heute 793,44 Punkte. Zum Handelsschluss lag der Kurs bei 9.161,13 Punkten, gleichbedeutend mit einem Kursverlust von 12,24 Prozent. Damit war der heutige Handelstag auch einer der schwärzesten seit dem Börsencrash vom Attentat des 11. Septembers. Für diese Handelswoche ist das ein Minus von 22,74 Prozent.

Der Wert, der am wenigsten verloren hatte, war heute Gewinner im Dax: Linde schloss mit dem geringsten Minus von 6,36 Prozent. Daimler war der Verlierer des Tages mit einem Kursrückgang von 18,85 Prozent. Auch die Deutsche Bank musste einen Rückgang hinnehmen: Die Aktie gab um 18,43 Prozent nach und war damit der zweitschlechteste Wert im Leitindex und Lufthansa minus 11,25%.


Hektisch wurde viel gehandelt

Das Handelsvolumen stieg im Vergleich zu den letzten 30 Tagen ganz erheblich: An- und verkauft wurden Aktien von Dax-Unternehmen in einem Gesamtvolumen von 390.476.955 Aktien; im monatlichen Durchschnitt waren es hingegen 155.975.645 Aktien. Heute sind es also 150% mehr als im monatlichen Durchschnitt.


New Yorker Börse mit Berg- und Talfahrt

Der US-Aktienhandel war nach erneut panikartigen Verkäufen kurz nach der Startglocke für 15 Minuten unterbrochen worden. Der Dow Jones-Index büßte zehn Prozent auf 21.201 Zähler ein. Damit geht der Donnerstag als einer der schwärzesten Tage in die US-Börsengeschichte ein. Das zweitwichtigste Börsenbarometer der USA, der S&P 500 verlor 9,5 Prozent auf 2480,64 Punkte. Der wichtigste Gradmesser für Tec-Werte, der Nasdaq ging um 9,3 Prozent auf 7263,65 Zähler ebenfalls dramatisch abwärts.

automated generated/Wolfgang Zehrt