Neue Zahl zu Corona vom Robert-Koch-Institut: weiter spürbarer Anstieg der Erkrankungen

Der folgende Beitrag und die Grafiken werden automatisch aus den Daten folgender Quellen erstellt: Weltgesundheitsorganisation (WHO), US-Center for Disease Control and Prevention, Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten, dem Chinese Center for Disease Control and Prevention, der chinesischen National Health Commission und dem Robert-Koch-Institut (Berlin).


Zahl der bestätigten Fälle in Deutschland steigt deutlich

(ddna) In Deutschland hat sich die Zahl der bestätigten Erkrankten von gestern zu heute um 170 erhöht, von 1.908 auf 2.078, also um 8,91%.  Damit sind wir auf Platz 7 der Länder mit den meisten Fällen, direkt nach Spanien mit 2.277 bekannten Fällen und vor der USA mit 1.323 Fällen. An der Spitze steht China mit 80.932 Fällen. Das heisst allerdings nicht, dass Deutschland auch am siebtstärksten betroffen ist: gemessen an der Bevölkerungszahl liegt Deutschland hier auf den letzten Plätzen der betroffenen Nationen. 


Zahl der weltweiten Corona-Fälle aktuell kaum steigend

Laut der John Hopkins Universität gab es weltweit bisher 127.863 bestätigte COVID-19 Fälle. Das sind 2.012 mehr als gestern (1,60% mehr). Die Anzahl der Todesfälle ist insgesamt von 4.615 auf 4.718 gestiegen. Weltweit sind bereits über die Hälfte der mit dem Corona-Virus infizierten Personen wieder gesund geworden. Außerhalb von China gab es bisher 46.931 am Virus Erkrankte.


Zahl der Fälle in den 10 Ländern mit den meisten Erkrankten

China:
Erkrankte: 80.932
Genesene: 62.892
Todesfälle: 3.172
Italien:
Erkrankte: 12.462
Genesene: 1.045
Todesfälle: 827
Iran:
Erkrankte: 10.075
Genesene: 2.959
Todesfälle: 429
Südkorea:
Erkrankte: 7.869
Genesene: 333
Todesfälle: 66
Frankreich:
Erkrankte: 2.284
Genesene: 12
Todesfälle: 48
Spanien:
Erkrankte: 2.277
Genesene: 183
Todesfälle: 55
Deutschland:
Erkrankte: 2.078
Genesene: 25
Todesfälle: 3
USA:
Erkrankte: 1.323
Genesene: 8
Todesfälle: 38
Norwegen:
Erkrankte: 702
Genesene: 1
Todesfälle: 0
Kreuzfahrtschiff:
Erkrankte: 696
Genesene: 325
Todesfälle: 7


Zahl der Corona-Fälle in den Bundesländern

Nach den Daten des Robert Koch Instituts (Stand: 11.3.2020, 15:00 Uhr) gibt es in allen 16 Bundesländern Fälle des neuen Coronavirus. Nordrhein-Westfalen hat dabei weiterhin die meisten Fälle, mit 484 Erkrankten. Mit 10 hat Thüringen dabei die wenigsten. Prozentual zu der Anzahl der Einwohner, haben sich dagegen in Bremen die meisten Personen angesteckt. (Dort gibt es 21 Fälle). In der Hauptstadt Berlin ist die Anzahl auf 90 gestiegen.

Die Anzahl der Personen in Deutschland, die sich von dem Virus erholt haben, ist heute noch nicht gestiegen. Sie liegt wie gestern auch bei 25.


Die Übersicht der Erkrankten nach Bundesländern

Nordrhein-Westfalen: 484
Todesfälle: 3
Bayern: 366
Baden-Württemberg: 277
Berlin: 90
Niedersachsen: 75
Hamburg: 48
Hessen: 48
Schleswig-Holstein: 27
Sachsen: 26
Rheinland-Pfalz: 25
Brandenburg: 24
Bremen: 21
Mecklenburg-Vorpommern: 17
Sachsen-Anhalt: 15
Saarland: 14
Thüringen: 10


Covid-19: Ausblick auf die weitere Entwicklung

Anhand der Daten der vergangenen Monate (seit dem 20.01.2020 bis gestern Abend):
Würde sich der Virus ungehindert so weiterverbreiten, würde dies nach mathematischen Berechnungen bedeuten, dass sich die Zahl der Infizierten außerhalb von China in einer Woche auf etwa 175.200 erhöhen würde (Bisher: 46.931). In vier Wochen würden sich dann bis zu 5,45 Mio. Personen mit dem Virus angesteckt haben. Aufgrund der weltweit ergriffenen Maßnahmen ist davon mit großer Wahrscheinlichkeit aber nicht auszugehen. Bisher liegen wir noch etwa 7.100 Fälle unter der berechneten Prognose für heute.


Sabrina Steinhardt, Berlin
Dieser Text kann ganz oder in Teilen mit dem Verweis auf digitaldaily.de übernommen, geteilt oder weiterverbreitet werden. Solange keine sinnverzerrende Verwendung der Inhalte stattfindet, insbesondere keine Nutzung im Zusammenhang mit E-Commerce-Angeboten stattfindet und auf die Originalquelle verlinkt wird (www.digitaldaily.de/ exakter Artikel) findet keine Urheberrechtsverletzung statt.