Kinder helfen Spaß zu haben – trotz Corona

Als ich meiner 10-jährigen Tochter sagte, dass ihre Grundschule für zwei Wochen geschlossen bleibt, schien es ihr nichts auszumachen. Aber nachdem Lexi Zeit hatte, die Nachricht zu verarbeiten und dann noch die Geburtstagsfeier eines Freundes, ein Tanzwettbewerb und eine Spendenaktion in der Schule ebenfalls abgesagt wurden, der Schwimmverein, die Eisdiele und die Bücherhei schlossen – da gab es dann doch Tränen.


Ob sie nun gezwungen sind, eine Konzert, ein Sportwettkampf, einen Besuch bei den Großeltern oder einen Familienurlaub zu vergessen, – es reicht nicht aus, den Kindern einfach zu sagen, dass Enttäuschung ein Teil des Lebens ist. Wie können Eltern also Kindern helfen, ihre Enttäuschung zu verarbeiten? Ich habe ein paar Experten um Rat gefragt. Am wichtigsten: überprüfen Sie zunächst Ihre eigenen Gefühle und bleiben Sie ruhig – auch wenns schwer fällt.


Angst kann ansteckend sein, deshalb müssen Eltern vor allem ihre eigenen Sorgen überwachen und bewältigen, vor allem vor ihren Kindern„, sagte Dr. Robin F. Goodman, ein klinischer Psychologe und Kunsttherapeut in New York City. „Die gute Nachricht ist, dass dies auch bedeutet, dass Ruhe ansteckend ist.


Unabhängig vom Alter eines Kindes ist Ehrlichkeit der beste Ansatz, aber Gayle Cicero, Ed.D., eine klinische Assistenzprofessorin an der Loyola University Maryland School of Education, riet dazu, keine Phrasen zu verwenden, die Kinder einfach nicht verstehen können. Begriffe wie ‚das Richtige zu tun‘ oder ‚an die älteren Menschen zu denken‘ oder ‚für das Allgemeinwohl‘ sind schwer zu verstehen, wenn sich Kinder entwicklungsmäßig in einem Stadium befinden, in dem sich ihre Weltanschauung um sie, ihre Familie und vielleicht auch um ihre Nachbarschaft und Freunde dreht“, sagte Dr. Cicero.


Wenn sie die Nachricht von den Absagen überbringen, sollten die Eltern darauf achten, ob es sich bei den Kindern um Enttäuschung oder Angst oder etwas dazwischen handelt, sagt Dr. Neha Chaudhary, M.D., Kinder- und Jugendpsychiaterin an der Harvard Medical School und am Massachusetts General Hospital. „Kinder haben oft schon Trost, wenn sie wissen, dass sie nicht allein sind“, sagte Dr. Chaudhary. „Es kann für die Eltern hilfreich sein, wenn sie sagen, dass viele Kinder sich genauso fühlen und sogar zugeben, dass sie auch ein wenig besorgt sind. Das Wichtigste, was Eltern am Ende des Tages tun können, ist, ihrem Kind die Botschaft zu vermitteln, dass es für sie in Ordnung ist, das zu fühlen, was sie fühlen.“  Das seien die Interaktionen, die einem Kind helfen, sich gesehen zu fühlen.


Wenn man die Emotionen seines Kindes deutlich ausspricht (z.B. „Das muss so enttäuschend sein“), kann es beginnen, sich seiner Gefühle bewusst zu werden, sagte Leighanne Scheuermann, eine in Dallas ansässige Pädagogin. „Langfristig wird sich Ihr Kind eher daran erinnern, wie Sie auf seine Gefühle reagieren, und es wird auch die Anstrengungen erkennen, die Sie unternommen haben, um die Situation für es besser zu machen“, so Scheuermann.


Enttäuschung kann mit einem Gefühl des Kontrollverlustes bei Kindern verbunden sein, sagte Roseann Capanna-Hodge, Ed.D., eine Psychologin und Spezialistin für pädiatrische psychische Gesundheit in Connecticut. „Wenn Sie über abgesagte Ereignisse sprechen müssen, auf die sich die Kinder gefreut haben, betrachten Sie es als eine Lerngelegenheit, mit Enttäuschungen umzugehen„, sagte Dr. Capanna-Hodge. „Wir sind oft so besorgt, dass unsere Kinder sich aufregen, wenn wir denken: ‚Was kann mein Kind hier lernen? Können sie lernen, mit Stress und Aufregung umzugehen?‚“


Es ist hilfreich, einfach nur ein zuzuhören, damit Ihr Kind seiner Frustration freien Lauf lassen kann. Als Eltern besteht natürlich der Drang, sich einzumischen und Enttäuschungen einfach auslöschen zu wollen. . Aber, so Dr. Cicero, Eltern können die Entwicklung eines Kindes tatsächlich behindern, wenn sie dies tun. „Außerdem hat eine Person, die bereit ist, Ihnen zuzuhören und einfach mit Ihnen zusammen zu sein, etwas Therapeutisches an sich„, fügte sie hinzu.


Eine lustige Technik, um jüngere Kinder abzulenken, sagte Alexandra Friedmann Finkel, L.C.S.W., eine zugelassene klinische Sozialarbeiterin und Therapeutin in New York, sei ein Farbenspiel. Lassen Sie Ihr Kind eine Farbe wählen und sich im Raum umsehen, um alles, was es in dieser Farbe sehen kann, zu zeigen. „Das kann einem Kind helfen, die Sorgenspirale zu durchbrechen und Körper und Geist zu beruhigen„, sagte Finkel.


Wenn Ihr Kind emotional gut drauf ist, machen Sie keine Versprechungen über die Verschiebung von Ereignissen oder das Nachholen von verlorener Zeit!  Dr. Goodman rät, sich darauf zu konzentrieren, was Sie jetzt zum Vergnügen oder zur Unterstützung Ihrer Gemeinde tun können. Statt der geplanten Filmparty mit Freunden feierten sie in einem Park, indem sie Drachen steigen lassen.


Wenn sich Ihr noch kleiners Kind sich darüber aufregt, dass es die Chance verpasst hat, in einem Theaterstück mitzuspielen, fragen Sie es, ob es ein Stück mit Plüschtieren aufführen möchte, schlägt Scheuermann vor. Können Sie der Oma zu ihrem Geburtstag eine FaceTime-Präsentation machen oder ein lokales Unternehmen unterstützen, indem Sie sich einen Kuchen schicken lassen? Wenn ein Urlaub abgesagt wurde, lassen Sie die Kinder eine Plakatwand mit Aktivitäten gestalten, die sie auf dieser Reise machen wollten. Im Wesentlichen sollten Sie einen Weg finden, die versäumte Aktivität so „umzubauen“, dass sie zu Hause kreativ durchgeführt werden kann.


Allein die Einführung einer Routine kann dazu beitragen, den Stress für Kinder und ihre Eltern zu mindern„, sagte Dr. Capanna-Hodge. „Erstellen Sie einen Plan für den Heimunterricht und gehen Sie ihn jeden Morgen mit Ihren Kindern und Jugendlichen durch. Achten Sie auf Konsistenz im Tagesablauf und beziehen Sie Pausen, Bewegung und Snackzeiten mit ein„. Bewahren Sie eine ausgedruckte Kopie des Zeitplans auf, die Ihr Kind jederzeit einsehen kann.


Da die Forschung zeigt, dass Menschen mit positiven Aussichten Stress besser bewältigen können und tatsächlich länger leben, ist dies jetzt eine Zeit, in der die Belastbarkeit von Kindern gefördert werden sollte, sagte Dr. Capanna-Hodge. „Während für einige Kinder ein  Glas immer halb voll und nicht halb leer ist, müssen andere dies im Laufe der Zeit erst lernen„.Positiv denken – gerade jetzt!


Von Erine Magee, New York Times