Studie: Mehr als 1/3 der ernsthaft Corona-Erkrankten sind jünger als 54 Jahre

Erwachsene aller Altersgruppen und keineswegs nur die 70, 80 oder 90jährigen erkranken ernsthaft am Coronavirus, so die weltweite erste ausführliche Studie über die Auswirkungen auf einzelne Altersgruppen. 2.500 der ersten registrierten Fälle in den Vereinigten Staaten wurden dazu genau untersucht. Der Bericht vom „Center for Disease Control and Prevention (C.D.C.)“ veröffentlicht wurde, ergab, dass – wie in anderen Ländern – die ältesten Patienten die größte Wahrscheinlichkeit hatten, zu sterben und ins Krankenhaus eingeliefert zu werden. Aber von den 508 Patienten, die ins Krankenhaus mussten,  waren 38 Prozent deutlich jünger – zwischen 20 und 54 Jahren. Und fast die Hälfte der 121 Patienten, die auf die Intensivstationen eingeliefert wurden, waren Erwachsene unter 65 Jahren, berichtete das C.D.C.


Jeder sollte sehr vorsichtig sein„, sagte Stephen S. Morse, ein Professor für Epidemiologie an der Mailman School of Public Health der Columbia University. „Es werden nicht nur die älteren Menschen sein. Es wird Menschen ab 20 treffen, auch wenn sie glauben, dass sie jung und gesund sind.“ Unter Bezugnahme auf ähnliche Berichte über junge Erwachsene in Italien und Frankreich, die in Krankenhäusern behandelt werden und intensive Pflege benötigen, appellierte Dr. Birx an die nach 00-geborene Generation, die Sozialisierung in Gruppen zu beenden und sich selbst und andere zu schützen.“Sie haben dann das Potenzial, es an jemanden weiterzugeben und das kann zu einem katastrophalen Ergebnis zu führen, sagte Dr. Birx an die jungen Leute gerichtet.


Im C.D.C.-Bericht waren 20 Prozent der Patienten im Krankenhaus und 12 Prozent der Patienten auf der Intensivstation zwischen 20 und 44 Jahren alt, also im Grunde genommen die ganze Jahrtausendgeneration. „Jüngere Menschen fühlen sich vielleicht selbstbewusster, was ihre Fähigkeit betrifft, einem solchen Virus zu widerstehen„, sagte Dr. Christopher Carlsten, Leiter der Atemwegsmedizin an der Universität von British Columbia. Aber, so sagte er, „wenn so viele jüngere Menschen ins Krankenhaus eingeliefert werden, bedeutet das, dass es viele junge Menschen in der Gemeinde gibt, die mit der Infektion herumlaufen„.


  • Von den insgesamt 2.449 genau untersuchten Fällen mit ernsten bis sehr ernsten Auswirkungen des Corona-Virus waren 6 Prozent 85 Jahre und älter und 25 Prozent zwischen 65 und 84. Neunundzwanzig Prozent waren zwischen 20 und 44 Jahre alt. Die Altersgruppen von 55 bis 64 und 45 bis 54 Jahren umfassten jeweils 18 Prozent der Gesamtzahl. Nur 5 Prozent der Fälle wurden bei Personen im Alter von 19 Jahren und jünger diagnostiziert.

Die jüngste Altersgruppe, Menschen bis 19 Jahre, macht weltweit weniger als 1 Prozent der Krankenhauseinweisungen aus, Intensivstation oder sogar Sterbefälle gibt es nur extrem selten.  Diese Woche ergab jedoch die bisher größte Studie in China, dass ein kleine Gruppe sehr kleiner Kinder wegen sehr ernster Symptome ins Krankenhaus eingewiesen werden muss und dass ein 14-jähriger Junge in China an dem Virus starb.


Fazit der Studie: die Sterberate ist bei den bis MItte 50jährigen relativ gering, aber nicht die Zahl der ernsten bis sehr ernsten Erkrankungen. Das heisst aber, dass immer weniger Betten auf den Intensivstationen für die bereit stehen könnten, die wirklich todkrank sind.


Pam Belluck, New York Times (Übersetzung: KI, Berbeitung: Wolfgang Zehrt)