Corona in Italien weiter nicht eingedämmt: jeder zehnte Patient stirbt

Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern und zum Iran verläuft eine Covid-19-Infektion in Deutschland weiterhin sehr viel seltener tödlich. Experten sind sich nocht nicht einig, aus welchen Gründen die sogenannte „Sterberate“ unter den ernsthaft Erkrankten bei uns relativ niedrig ist, vor allem im Vergeich zu Frankreich, Spanien und Italien.


Alle Mediziner betonen zwar, dass in Deutschland deutlich mehr schwererkrankte Patienten intensiv behandelt werden können als in den meisten anderen Ländern, halten dies aber nicht für den einzigen Grund. Angenommen wird auch, dass die relativ hohen Zahl an jüngeren Infizierten, vor allem Rückkehrer aus den Skigebieten und aus dem Karneval dazu führt, dass die Virusinfektion seltener tödlich verläuft. Auch die strenge Abschottung älteter und sehr alter Menschen, vor allem in Seniorenheimen, wird dazu beigetragen haben, dass die Zahl der Todesfälle auf einem vergleichsweise niedrigem Stand bleibt. Der Vergleich zwischen den einzelnen Staaten zeigt dies deutlich:

 

Anzahl der Fälle weltweit: Kurve

In Italien sterben 11% aller an Corona erkrankten Patienten, dass ist ein trauriger europäischer Rekord. In Spanien sieht es kaum besser aus, hier sterben 8,4% aller schwerer Erkrankten, in den Niederlanden kaum weniger. Die Anzahl der Todesfälle, bei denen als Ursache Corona feststeht, hat sich zwar heute in Deutschland bereits um 58 erhöht. Damit liegt die Zahl bei 456 Toten. Das entspricht einer Sterblichkeitsrate von rund 0,78% der Erkrankten, was verhältnismäßig gering ist. Deutschland hat damit eine geringere Sterblichkeitsrate als 94 andere Länder.


Zunahme der Infizierten vor allem in Bayern

Innerhalb von Deutschland gibt es in Nordrhein-Westfalen die meisten Corona Fälle. Dort gibt es 13.630 bestätigte Erkrankte, was 886 mehr sind als gestern. Mit 290 Erkrankten hat Bremen die wenigsten. Prozentual zu der Anzahl der Einwohner, haben sich dagegen in Hamburg die meisten Personen angesteckt. Dort gibt es 2.078 Fälle (0,11% der Einwohner), also 7,39% mehr im Vergleich zu gestern. In der Hauptstadt Berlin ist die Anzahl von 2.337 auf 2.462 gestiegen (+5,35%).

In Bayern gab es heute bisher die meisten neuen Fälle. Seit gestern haben sich dort 1.401 mehr Menschen infiziert (+ 11,81% ).

Anzahl der Fälle weltweit: Kurve

Übersicht der Erkrankten nach Bundesländern

  • Nordrhein-Westfalen: 13.630 (+7%)
    • Todesfälle: 110 (+5)
  • Bayern: 13.263 (+12%)
    • Todesfälle: 110 (+25)
  • Baden-Württemberg: 11.536 (+7%)
    • Todesfälle: 128 (+10)
  • Niedersachsen: 3.786 (+9%)
    • Todesfälle: 27 (+6)
  • Hessen: 2.943 (+6%)
    • Todesfälle: 11 (+1)
  • Rheinland-Pfalz: 2.545 (+8%)
    • Todesfälle: 18 (+6)
  • Berlin: 2.462 (+5%)
    • Todesfälle: 11 (+2)
  • Hamburg: 2.078 (+7%)
    • Todesfälle: 4
  • Sachsen: 1.816 (+7%)
    • Todesfälle: 10 (+1)
  • Schleswig-Holstein: 1.007 (+10%)
    • Todesfälle: 6 (+1)
  • Brandenburg: 833 (+12%)
    • Todesfälle: 4
  • Thüringen: 749 (+7%)
    • Todesfälle: 5
  • Saarland: 726 (+9%)
    • Todesfälle: 7 (+1)
  • Sachsen-Anhalt: 635 (+7%)
    • Todesfälle: 2
  • Mecklenburg-Vorpommern: 356 (+2%)
    • Todesfälle: 1
  • Bremen: 290 (+4%)

 

Wie sieht es in unseren unmittelbaren Nachbarländern aus?

 

Von unseren Nachbarn ist weiterhin Luxemburg am stärksten betroffen: 1.950 Fälle bedeutet für Luxemburg, dass 0,3209% der Bevölkerung infiziert sind. Bislang sind dort 21 Menschen an dem Corona-Virus gestorben. Aufgrund des hohen Prozentsatzes liegt Luxemburg damit noch vor

  • der Schweiz (14.829 Fälle, 0,1741% infiziert, 300 Todesfälle).
  • Österreich (8.672 Fälle, 0,098% infiziert, 86 Todesfälle).
  • Belgien (10.836 Fälle, 0,0949% infiziert, 431 Todesfälle).
  • den Niederlanden (10.926 Fälle, 0,0634% infiziert, 772 Todesfälle).
  • Frankreich (38.105 Fälle, 0,0569% infiziert, 2609 Todesfälle).
  • Dänemark (2.564 Fälle, 0,0442% infiziert, 72 Todesfälle).
  • Tschechien (2.743 Fälle, 0,0258% infiziert, 13 Todesfälle).
  • und Polen (1.771 Fälle, 0,0047% infiziert, 20 Todesfälle).

Von diesen Ländern hat die Niederlande die höchste Sterblichkeitsrate der Infizierten mit rund 6,5%, gefolgt von Frankreich mit etwa 6,1%.


Zahl der weltweiten Corona-Fälle gegenwärtig weiter steigend

Nach den Daten der Johns-Hopkins-Universität gab es weltweit bisher 702.091 bestätigte COVID-19 Fälle, womit wir 46.151 mehr haben als gestern (7,04% mehr) und etwa 370.800 mehr als vor einer Woche (111% mehr). Die Anzahl der Todesfälle ist heute insgesamt um 3.043 gestiegen, von 30.440 auf 33.483 (+10%). Im Vergleich zu einer Woche zuvor gibt es nun 19.040 mehr Personen, die am Corona Virus verstorben sind. Weltweit wurden bisher rund 21% der mit dem Corona-Virus infizierten Personen offiziell wieder als gesund gemeldet.

Heute hat die USA bisher den größten Anstieg an Fällen zu verzeichnen, mit 11.520 mehr Erkrankten als gestern.


Covid-19: Ausblick auf die weitere Entwicklung

Würde sich der Virus ungehindert so weiterverbreiten, würde dies nach mathematischen Berechnungen bedeuten, dass sich die Zahl der Infizierten außerhalb von China in einer Woche auf etwa 1,4 Mio. erhöhen würde (Bisher: 619.969). In vier Wochen würden sich dann bis zu 23,7 Mio. Personen mit dem Virus angesteckt haben. Aufgrund der weltweit ergriffenen Maßnahmen ist davon mit großer Wahrscheinlichkeit aber nicht auszugehen.

Anhand des Verlaufs der Fälle bis gestern kann man heute einen Anstieg auf etwa 660.300 Erkrankte erwarten. Bisher liegen wir noch rund 40.300 Fälle unter dieser Prognose.

Text und Grafiken werden aus Daten folgender Institutionen automatisch erstellt: Weltgesundheitsorganisation (WHO), US-Center for Disease Control and Prevention, Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten, der chinesischen National Health Commission, dem Robert-Koch-Institut (Berlin), der Johns-Hopkins-Universität (USA) und der deutschen Landesbehörden.

 

Anzahl der Fälle weltweit: Kurve
Anzahl der Fälle weltweit: Kurve
Anzahl der Fälle weltweit: Kurve
Anzahl der Fälle weltweit: Kurve
Anzahl der Fälle weltweit: Kurve
Anzahl der Fälle weltweit: Kurve
Anzahl der Fälle weltweit: Kurve
Anzahl der Fälle weltweit: Kurve