Hiobsbotschaft für Berliner Unternehmen: Engpass bei Vergabe von Hilfskrediten und Zuschüssen

(ddna). 5 Tage lang waren die Server der Berliner Investitionsbank, die federführend die Vergabe von Hilfskrediten und versprochener Sofortzuschüsse organisieren sollte, so gut wie nicht zu erreichen. Hunderte von Berliner Klein- und Kleinstunternehmern verzweifelten bei dem Versuch, auch nur in den Downloadbereich der nötigen Anträge zu gelangen: „Bitte versuchen Sie es in den Tagesrandzeiten„, lautete tagelang die Mitteilung. Versuche, so berichten Dutzende Betroffener, waren selbst um 23:00 Abends oder um 4:00 in der Früh vergebens. Heute nun die wenig optimistische Erklärung der Investitionsbank:

Beantragung beendet

 Die Nachfrage nach den Darlehen im Rahmen der Rettungsbeihilfen Corona (Soforthilfe Paket I) übersteigt die Erwartung bei weitem. Wenn alle Anträge, die momentan kundenseitig in Bearbeitung sind, bewilligt würden, beliefe sich das Volumen auf mehr als 300 Mio. EUR, vom Land Berlin wurden jedoch nur 100 Mio. EUR bereitgestellt. Deshalb setzen wir bis auf weiteres die Annahme weiterer Anträge aus, um mit den Senatsverwaltungen für Wirtschaft, Energie und Betriebe sowie Finanzen das weitere Vorgehen zu beraten. Die eingegangenen Anträge werden alle bearbeitet. Am Montag werden wir diese Warteschlange deaktivieren.


Inzwischen signalisieren Mitarbeiter der Investitionsbank, dass es entgegen aller bisherigen Zusagen auch keine ausreichenden Mittel für die sogenannte „Soforthilfe“ geben wird: man sei „überrascht“ das soviele Mittel angefordert werden. Das in der Stadt, die von der Politik gerne als digitaler Hotspot Europas angepriesen wird, deutlich mehr Startups, selbstständige Digital-UnternehmerInnen und FreiberuflerInnen arbeiten als in Mannheim oder Frankfurt/Oder konnte nur eine Berliner Stadtregierung „überraschen“.

Nach Einschätzung von Mitarbeitern der Senatsverwaltung für Wirtschaft und aus Kreisen der Investitionsbank selbst ist nicht nur Schluss bei den Hilfsdarlehen, sondern auch bei den Sofortzuschüssen. Was dies für die vielgerühmte Startup- und Digitallandschaft in Berlin bedeutet ist derzeit kaum absehbar:

(Wolfgang Zehrt, Berlin)