Mieten sinken in einigen Großstädten – Immobilien werden noch teurer

(Wolfgang Zehrt, ddna)

Ende Februar wurde der erste Corona-Infizierte (Kreis Heinsberg) registriert, welche Veränderungen gibt es vier Wochen später auf dem Immobilienmarkt und bei den Mieten? Die Pandemie hat bei den Immobilien keine sinkenden Preise ausgelöst, im Gegenteil: weiter steigende Angebotspreise werden in 12 der 19 größten deutschen Städte registriert, im Durchschnitt geht es um 6,71 Prozent nach oben.


Wohnungen in Hamburg werden trotz Corona noch teurer

Während die Angebotspreise für Eigentumswohnungen im Februar 2020 in den Großstädten noch bei durchschnittlich 5854 Euro pro Quadratmeter lagen, werden heute mit plus 6,71 Prozent rund 6247 Euro/qm verlangt. Gegen den allgemeinen Trend verbilligten sich die Immobilien nur in Bielefeld, Bonn und Duisburg, die Preise sanken hier um 0,89 bis 1,95 Prozent.

In Hamburg und Dortmund wurden Eigentumswohnungen noch einmal deutlich teurer, während in München das ohnehin sehr hohe Preisniveau zur Zeit offenbar kaum noch Steigerungen zulässt.


Auch die Mieten sind weiter geklettert, wenn sie auch deutlich langsamer steigen: im Februar mussten im Durchschnitt in den Großstädten 13,26 Euro/qm gezahlt werden, jetzt etwa 2,77 Prozent mehr, nämlich 13,63 Euro/qm. Nur in wenigen Städten werden geringere Mieten verlangt als noch vor Beginn der Corona-Krise.


Mietwohnungen in Hannover bleiben stark nachgefragt

Seit Anfang der Corona-Pandemie sind die Mieten für Suchende am meisten in Berlin, Dortmund und Hannover gestiegen. Man zahlt in Berlin mit einer durchschnittlichen Miete von 13,15 Euro/m² momentan etwa 4,18% mehr als im Februar, in Dortmund rund 3,26% mehr (8,18 Euro/m²) und in Hannover circa 3,16% mehr (10,38 Euro/m).


Besser dran sind die, die eine Mietwohnung suchen in Duisburg, Bremen oder Wuppertal. Allerdings sind die Abschläge in diesen Städten von 0,4% bis 0,9% kaum messbar.


So sehen die durchschnittlichen Mietpreis-Veränderungen seit Februar für die 5 Städte mit dem am stärksten gestiegenen und mit den am stärksten gesunkenen Mieten aus:

Berlin: Mieten 13,15 Euro/m² (+4,18%)
Dortmund: Mieten 8,18 Euro/m² (+3,26%)
Hannover: Mieten 10,38 Euro/m² (+3,16%)
Hamburg: Mieten 13,63 Euro/m² (+2,77%)
Bielefeld: Mieten 8,59 Euro/m² (+2,47%)

Wenn auch sehr gering – hier gingen die geforderten Mieten nach unten:

Münster: 11,02 Euro/m² (-0,1%)
Leipzig: 7,65 Euro/m² (- 0,34%)
Duisburg: 6,54 Euro/m² (- 0,4%)
Bremen: 9,23 Euro/m² (-0,68%)
Wuppertal: 6,92 Euro/m² (-0,86%

)