Die Corona Chronik: Deutschland im Ausnahmezustand

Ab Ende Februar 2020 bestimmt Corona endgültig das öffentliche Leben: noch nie hat sich das Leben in Deutschland seit Ende des Zweiten Weltkrieges so verändert. Es gibt keinen Bereich, der nicht von der weltweiten Pandemie betroffen ist: „Social distance“, „lock down“ und „Homeoffice“ statt Kneipen, Schule, Shoppen und Büro. Die wichtigsten Ereignisse von Anfang März bis zum lockdown! (Teil 1: Beginn der Pandemie bis Ende Februar)


 

 

 

 

Monatswechsel Februar/März 2020: Mehr Infektionen und Hamsterkäufe

An diesem Wochenende wird klar, dass sich der Virus auch in Deutschland rasch verbreiten wird. Nordrhein-Westfalen, Bremen, Bayern und Baden-Württemberg melden bestätigte Fälle. Deutschlandweit sind erst 70 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, aber weltweit bereits 83.000. Zum ersten Mal wird diskutiert, ob Veranstaltungen abgesagt werden müssen. Bereits die weltweit wichtigste Tourismus-Messe ITB in Berlin ab dem 3.März findet nicht mehr statt.

1.3.2020  Wirtschaft befürchtet Einbruch

  • Das Forschungsinstitut der deutschen Wirtschaft stellt in einer Umfrage fest, dass 25% aller Unternehmen für dieses Jahr mit Kurzarbeit rechnen – die höchste Zahl seit 10 Jahren. Für die Weltwirtschaft werden erstmals starke Einbrüche befürchtet.
  • In Deutschland hat sich die Zahl der bestätigten Erkrankungen innerhalb eines Tages verdoppelt auf fast 150.
  • New York registriert den ersten Corona-Fall.

2.3.2020 Immer mehr Hamsterkäufe

Das Robert-Koch-Institut beruhigt und setzt die Gefahrenstufe von „leicht“ auf „mäßig“ herauf. Hygiene-Experten empfehlen, in den Arm zu niesen und sich gründlich die Hände zu waschen. Um sich vor Ansteckung zu schützen, wäre es auch ratsam, aktuell auf das Händeschütteln zur Begrüßung zu verzichten.

„Das Risiko für die Gesellschaft ist gestiegen, die Gefahr für den Einzelnen ist aber weiterhin nicht groß“, erläutert Prof. Drosten von der Charité in einer Pressekonferenz mit dem Bundesgesundheitsminister.


Nie seit 1945 war Toilettenpapier so begehrt

Bundesgesundheitsminister Spahn spricht sich gegen ein Verbot von Großveranstaltungen aus, auch seien die immer häufigeren Hamsterkäufe nicht erforderlich. Der Apell bleibt wirkungslos: Toilettenpapier und Desinfektionsmittel werden den Verkäufern aus den Händen gerissen.

Sachsen und Thüringen melden ebenfalls erste Fälle. Weltweit melden 60 Staaten erste Erkrankungen, insgesamt 100.000

4.2.2020  Deutschland streicht Events

Alles abgesagt

Die Leipziger Buchmesse und schätzungsweise 80.000 weitere Veranstaltungen werden in den folgenden Tagen und Wochen gestrichen oder verschoben.

  • Gesundheitsminister Spahn“: Der Höhepunkt der Ausbreitung ist noch nicht erreicht.“
  • Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) ruft in einem Brief an alle Volksvertreter die Bundestagsabgeordneten dazu auf, sich „verschärft um Hygiene zu bemühen“. Laut einer Umfrage des Forsa-Instituts wäscht sich fast ein Drittel der Bundesbürger nicht regelmäßig die Hände mit Wasser und Seife.

5.3.2020  Sind die Corona-Zahlen verlässlich?

In Deutschland sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts inzwischen 349 Infektionen mit dem Coronavirus bekannt, die renommierte John Hopkins Universität (USA) meldet 500 Erkrankte. In der Folge wird das Robert Koch Institut in Berlin immer häufiger wegen veralteter und zu spät kommender Daten kritisiert.

In den nächsten Monaten verwenden immer mehr Forschungseinrichtungen und Medien die Daten der US-Universität, weil diese fast immer präziser sind und schneller zur Verfügung stehen. Später werden auch die RKI-Zahlen diskutiert, die Grundlage für Kontaktverbote und lock down werden.


  • Das wirtschaftliche Wachstum droht fast zum Erliegen zu kommen„, heißt es im Quartalsbericht des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). Die erste Rezession seit 2009 wird möglich.
  • Betroffen sind von dem Corona-Virus inzwischen alle Bundesländer bis auf Sachsen-Anhalt. Schulschließungen sind noch nicht geplant. Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Stefanie Hubig, sagte, sie halte eine solche Maßnahme derzeit nicht für nötig, Bundesgesundheitsminister Spahn stimmt zu.

9.3.2020  Telefonische Krankschreibung & Börsen-Crash

2020 ist das Jahr des Börsenchaos

  • Berufstätige mit Atemwegserkrankungen können sich ab heute telefonisch für bis zu 7 Tage krankschreiben lassen.
  • Der Dax verzeichnet den höchsten Verlust seit den Terroranschlägen vom 11. September. Der Handel an der Wallstreet muss für kurze Zeit unterbrochen werden, weil die Kurse massiv einbrechen.

10.3.2020  Jetzt alle Bundesländer betroffen

  • Covid-19 nun auch in Sachsen-Anhalt, damit sind alle Bundesländer betroffen.
  • In New York stirbt der erste an Corona erkrankte Patient.

11.3.2020  Corona wird Pandemie

Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generalsekretär der Weltgesundheitsorganisation, erklärt Covid-19 zur Pandemie.

Kanzlerin Angela Merkel warnt vor einer Überlastung des Gesundheitssystems: „Das Virus ist in Europa angelangt, es ist da, das müssen wir alle verstehen…. es ist eben nicht egal was wir tun, es ist nicht vergeblich, es ist nicht umsonst, es geht um das Gewinnen von Zeit.

US-Präsident Trump schließt sein Land für die meisten europäischen Besucher, ausgenommen sind vorerst Briten.

12.3.2020  Verzweifelung an Börsen und in Italien

Die Wall Street muss den Handel unterbrechen.

Die Börsen erleben ihren bislang stärksten Absturz seit Jahrzehnten. Dax und Dow Jones verlieren um sieben Prozent ab. An der Wall Street gaben die Kurse zeitweise noch stärker nach, um mehr als sieben Prozent nach, der Handel muss zum zweiten Mal in diesem Monat vorübergehend unterbrochen werden.

In Europa ist die Situation in Italien weiterhin am besorgniserregendsten, strikte Maßnahmen werden beschlossen.Mehr als 12.400 Menschen haben sich in Italien infiziert, bislang starben 827 Menschen – Italien ist in Europa am stärksten getroffen.

 

Für Kinder in Mailand begann das Masken tragen bereits Anfang März

„Ministerpräsident Giuseppe Conte hat sein Land in eine Lage versetzt,die fast schon einem Kriegszustand gleicht. Die landwirtschaftliche Versorgung und zentrale Infrastrukturen sollen garantiert werden, Supermärkte und Apotheken bleiben offen. Aber der Rest wird weitestgehend dicht gemacht. Restaurants, Cafés, Friseure, Buchhandlungen, Büros – alle müssen schließen“ -SPIEGEL 12.3.2020

13.3.2020  Schulen dicht, Bundesliga abgepfiffen

Die meisten Bundesländer wollen ab dem kommenden Montag die Schulen und Kindergärten nicht mehr öffnen. Das Saarland schließt die Schulen bereits heute, wegen der Nähe zum stark betroffenen Frankreich. Deutschlands Nachbarn Tschechien, Polen und Dänemark machen die Grenzen dicht.

Die Deutsche Fußball Liga hat den Spielbetrieb in der Bundesliga und der 2.Liga  eingestellt.

Hintergrund ist unter anderem, dass sich im Lauf des Tages der Verdacht auf eine Infektion mit dem Corona-Virus im Umfeld mehrerer Clubs und von deren Mannschaften ergeben haben und weitere Infektionen nicht auszuschließen sind“, teilt der DFB mit.

Zur allgemeinen Situation in Deutschland befürchtet der SPIEGEL: Monate von Anstrengung, Stress und Ausnahmezustand stehen Deutschland und weiten Teilen der Welt bevor“. (Spiegel 13.3.2020)


Die Stadt die niemals schläft – schläft.

14.3.2020  „Einzigartige Krise“

Bundeskanzlerin Merkel wendet sich an die Bundesbürger: „Die Krise ist einzigartig. Sie ist so, dass wir damit keine Erfahrungen haben. Hier haben wir es mit einem Gegner zu tun, wenn ich das so sagen darf, einem Virus, den wir nicht kennen, wo wir noch nicht wissen, wie wir ihn bekämpfen können, durch Impfungen oder durch Medikamente. Und deshalb müssen wir so agieren, wie wir es möglichst kraftvoll tun können.

  • Die Bundesregierung warnt auch vor immer mehr Falschnachrichten in den sozialen Medien. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schreibt  auf Twitter, es sei zum Beispiel falsch, dass bald massive Einschränkungen des öffentlichen Lebens kommen werden.
  • Spanien ruft den Notstand aus, ab sofort gilt eine Ausgangssperre.

15.3.2020  Norddeutsche klappen Deiche hoch

Keine Autoverladung nach Sylt mehr

 

Alle norddeutschen Küstenländer sperren ihre Inseln in der Nord- und Ostsee für Touristen. Darauf haben sich die Ministerpräsidenten von Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen geeinigt.

16.3.2020  Deutschland geht an diesem Montag in den  lockdown

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt die Maßnahmen vor, die mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer vereinbart worden sind (die Kanzlerin im Video). Diese „einschneidenden“ Maßnahmen sollen das „Infektionsgeschehen“, wie verlangsamen:

„Das sind Maßnahmen, die es so in unserem Lande noch nicht gegeben hat.“

Ziel sei es laut Merkel, soziale Kontakte zu verringern. Das wirtschaftliche Leben, die Energieversorgung und die medizinische Versorgung sollten aber erhalten werden. Geschlossen werden unter anderem Gaststätten, Kinos, Theater, Freizeit- und Tierparks sowie Bordelle. Der Sport in Gruppen oder im Verein wird komplett untersagt, egal ob für Profi oder Hobby-Sportler, auch Kinderspielplätze werden geschlossen. Urlaubsreisen für Deutsche ins In- und Ausland werden verboten. Die Schulen werden geschlossen. Unternehmen sollen ihre Mitarbeiter nach Möglichkeit vom Homeoffice arbeiten lassen.

Kein Training mehr für Millionen Hobby- und Profisportler. Oder alleine mit Schwester.

An den Grenzen zu Frankreich, Österreich, Luxemburg, Dänemark und der Schweiz setzt die Bundesregierung umfassende Kontrollen und Einreiseverbote in Kraft. Der Bundespräsident beruhigt mit einer Videobotschaft auch per Twitter eine zusehens nervöse Bevölkerung.

  • Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle in Deutschland steigt schnell weiter: Bis zum Montag Abend registriert das Robert-Koch-Institut 6012 Infizierte – und damit 1174 Fälle mehr als am Vortag. 13 Menschen sind bislang von der Viruserkrankung getötet worden. Am Sonntag hatte die Zahl der Erkrankten noch bei 4838 gelegen. Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität geht bereits von mehr als 7100 bestätigten Infektionen in Deutschland aus.
  • Frankreich schränkt die Bewegungsfreiheit seiner Bürger ebenfalls stark ein. Die Menschen dürften ihre Häuser nur noch verlassen, um einzukaufen oder zum Arzt oder zur Arbeit zu gehen, sagt Präsident Emmanuel Macron in einer TV-Ansprache. „Wir sind im Krieg“, sagte er.
  • Die US-Börsen haben wegen der Coronavirus-Pandemie erneut einen schwarzen Tag erlebt. An der New Yorker Wall Street brach der Leitindex Dow Jones um knapp 13 Prozent ein und endete bei rund 20.188 Punkten. Das war der stärkste Rückgang seit dem schwarzen Montag vom Oktober 1987.
  • In Italien ist die Zahl der Toten durch das neuartige Coronavirus wieder stark gestiegen. Binnen 24 Stunden sterben weitere 349 Menschen, insgesamt jetzt 2158 Menschen.

März 2020: Alles, was unser normales Leben ausmacht, ist gestrichen. Cafes, Biergärten, Zusammenstehen mit Arbeitskollegen, Sport, Kitas, Schulen…

Die Zeit nach dem lockdown ab Donnerstag, 14.5.2020, hier auf digitaldaily.de . Wie die weltweite Corona-Krise in Wuhan begann lesen Sie hier.


Autor: Wolfgang Zehrt / Wissenschaftliche Mitarbeit: Sabrina Steinhardt und Dominic Heil.