Die Corona Chronik Februar: Feiern bald vorbei – das Virus rückt näher

Noch darf gefeiert werden

 

2. Februar 2020 Infizierte Deutsche aus China zurückgeholt

Zwei deutsche Rückkehrer aus dem chinesischen Wuhan werden positiv getestet und müssen in Quarantäne. Der Ärztliche Direktor des Uniklinikums Frankfurt, Jürgen Graf, erklärt, dass die beiden Patienten stationär aufgenommen worden und streng isoliert behandelt würden. Sie seien aber „medizinisch wohlauf“.

Die Bundesregierung fordert alle Industrienationen dazu auf, gemeinsam gegen die Infektionskrankheit vorzugehen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nimmt vor den immer mehr werdenden Fernsehkameras Stellung.

  • China:11.791 Menschen sind infiziert, die Zahl der Toten steigt auf 259.

3. Februar 2020 Neuer Corona-Virus schlimmer als SARS

4.2.2020

Der Virologe Alexander Kekulé fordert im Mitteldeutschen Rundfunk Flughafenkontrollen auch an deutschen Flughäfen:

„Hier bin ich der Meinung, dass es ein grober Fehler war, wochenlang Reisende aus China völlig unkontrolliert einreisen zu lassen, während in den USA und anderswo schon die Einreisekontrollen stattgefunden haben. Eigentlich hat die Lufthansa hier der Bundesregierung einen Riesengefallen getan, indem sie die Flüge abgesagt hat.“

  • Die Zahl der Todesopfer in China steigt auf 1.113, insgesamt werden von dort 44.653 bestätigte Infektionen gemeldet. Außerhalb Chinas gab es 393 Fälle in 24 Ländern.

7.2.  Der Mahner stirbt selbst an dem Corona-Virus

Der 34-jährige Augenarzt Li Wenliang aus Wuhan ist gestorben.

Er hatte im Dezember 2019 seine Studenten vor der Krankheit gewarnt und war daraufhin von den Behörden verwarnt worden.

11.2.2020  Die Namensgebung: Covid-19

Bei dem Virus handelt es sich nicht um SARS, es ist ein neuartiges Coronavirus. Die WHO gibt dem Virus den offiziellen Namen 2019-nCoV die Kurzform ist Covid-19.  Der Name ist abgeleitet von Corona, Virus und Disease, dem englischen Wort für Krankheit – ergänzt um das Jahr seiner Entdeckung 2019.  Der Namensgeber des Erregers, die Coronavirus-Studiengruppe des „Internationalen Komitees zur Taxonomie von Viren“ (International Committee on Taxonomy of Viruses) bezieht sich mit dem Namen Sars-CoV-2 auf die sehr enge Verwandtschaft zum Sars-Virus (Sars-CoV), an dem 2002/2003 Hunderte Menschen gestorben waren. Weltweit bekannt und gefürchtet wird die Viruskrankeit aber unter dem Namen „Corona“.


Der Name Covid-19 beziehe sich nicht auf Menschen, Orte oder Tiere, die mit dem Coronavirus in Verbindung gebracht werden, da das Ziel darin bestehe, eine Stigmatisierung zu vermeiden, so die WHO. Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation bezeichnet das Virus als „Feind der Menschheit„.

12.Februar 2020 Wenige Infizierte in Deutschland

Quarantäne für Kreuzfahrer

In Deutschland sind jetzt 16 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Der besonders betroffene bayerische Automobilzulieferer Webasto öffnet seine Zentrale wieder, die zwei Wochen lang geschlossen war, um weitere Ansteckungen zu verhindern.

  • In China hat das Coronavirus innerhalb am vergangenen Tag fast 100 Todesopfer gefordert und es gibt 2.015 neue Infektionen. Allerdings wird eine hohe Dunkelziffer vermutet.
  • Das Kreuzfahrtschiff „Diamond Princess“ im japanischen Yokohama bleibt in Quarantäne. 174 Menschen an Bord sind infiziert, darunter auch zehn deutsche Staatsangehörige.

13. Februar 2020   Genesung ist möglich

Der erste von 16 Coronavirus-Patienten in Deutschland ist in München aus der Klinik entlassen worden. Der Mann sei wieder vollständig gesund und nicht mehr ansteckend, teilte das bayerische Gesundheitsministerium am Donnerstag mit.

15. Februar 2020 Erstes Todesopfer in Europa

  • Frankreich meldet den ersten Coronavirus-Tod in Europa. Ein 80-jähriger chinesischer Tourist stirbt in der Nacht zum 15.Februar  in einem Krankenhaus in Paris.
  • In Deutschland sind wegen des Coronavirus keine Messeabsagen wie die der Mobilfunkmesse in Barcelona geplant. Das teilte der Verband der deutschen Messewirtschaft – Auma – mit.

    An diesem Tag ist der Verband der Messewirtschaft noch überzeugt davon, dass alle Messen stattfinden werden

  • Die Deutsche Post nimmt keine Päckchen und Pakete nach China, Hongkong und Macao mehr an.
  • In Afrika gibt es eine erstes Coronaopfer, der unbekannte Infizierte stirbt in Ägypten.

16. Februar 2020  Deutsche dürfen aus Quarantäne

Rund 120 Menschen, die vor zwei Wochen von der Bundeswehr aus China ausgeflogen wurden, dürfen die Quarantäne verlassen, sie sind nicht infiziert.

18.2.2020   Die Wirtschaft wird nervös

Der Präsident der EU-Handelskammer in China, Jörg Wuttke, betont, das es schon einen weltweiten Engpass bei Antibiotika und anderen Medikamenten gibt. Es würden aber auch noch andere Lieferketten wegen der Lungenkrankheit zusammenbrechen.

  • Die USA holen Hunderte ihrer Bürger, die auf dem Quarantäne-Schiff  „Diamond Princess“ sind, nach Hause. Die Bundesregierung überlegt Ähnliches für 60 Deutsche auf zwei von Corona betroffenen Kreuzfahrtschiffen.

21. Februar 2020 Wieder mehr Fälle in China – Deutschland noch entspannt

  • Die Zahl der Coronavirus-Fälle steigt in China wieder an. Allerdings werden von den meisten westlichen Regierungen die Zahlen aus China nur noch begrenzt geglaubt, da auch die Zählmethoden dort mehrfach verändert werden.
  • Nach China ist Südkorea das am stärksten betroffene asiatische Land.
  • In Deutschland herrscht noch  Entspannung.

Nach einer von Chinas Gesundheitsbehörde vorgestellten Analyse sterben vor allem alte Menschen und solche mit schweren Vorerkrankungen wie Herzkreislauf-Erkrankungen oder Diabetes an dem Covid-19-Virus. Bei Menschen über 80 Jahren liege die aus den vorliegenden Daten errechnete Todesrate bei knapp 15 Prozent.

23. Februar 2020 Nord-Italien wird zum Hotspot

Trotz scharfer Ausgangsbeschränkungen breitete sich das Virus in Italien weiter aus.

In Italien kam es zu einem starken Anstieg der Fälle. Kein europäisches Land hat so viele Coronainfektionen wie Italien, mindestens 7 Menschen (alle mit Vorerkrankungen) sind bereits gestorben. Nun gibt es erste Konsequenzen. 10 Städte im Norden, in der Lombardei,  werden abgeriegelt. Unternehmen und Schulen werden geschlossen, Veranstaltungen abgesagt – unter anderem der Karneval in Venedig. In den nächsten Wochen und Monaten wird die Situation dort zu den schlimmsten in Europa gehören.

  • Österreich stellt den Bahnverkehr nach Italien ein.
  • Südkorea ruft die höchste Warnstufe aus. Sechs Menschen sind in dem Land bislang am Virus gestorben, fast 600 Infektionen wurden festgestellt

24. Februar 2020   WHO glaubt an Eindämmung

  • Die Weltgesundheitsorganisation stuft die Gefahr für Europa als „niedrig bis moderat“ ein.
  • Auf der spanischen Urlaubsinsel Teneriffa wird ein Hotel mit 1000 Gästen unter Quarantäne gestellt, auch Urlauber aus Deutschland sind darunter.

„Die Grenzen innerhalb Europas bleiben offen“, sagt Gesundheitsminister Spahn nach Treffen mit seinen internationalen Kollegen.

  • In Deutschland werden zwei weitere Fälle seit zwei Wochen Pause registriert, in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Damit sind es in Deutschland bei 18 Fälle.
  • In Italien breitet sich das Virus immer weiter aus – auch in den Sperrzonen.

 

26. Februar 2020   China nicht mehr an der Spitze

Für den Regierungssprecher der Bundesregierung gab es ab Januar kaum noch eine Atempause.

Die Weltgesundheitsorganisation meldet mehr neue Coronafälle außerhalb als innerhalb Chinas. In 40 Ländern weltweit wurden Infektionen registriert.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagt, das Virus sei „nähergerückt“.

27. Februar 2020   Heinsberg/NRW macht weltweit Schlagzeilen

Heute beginnt im Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen eine außergewöhnlich schnelle Verbreitung des Virus. Heinsberg gilt in Deutschland als „Erstregion“ und „Epizentrum“der Pandemie. Die Region wird zum „besonders betroffenen Gebiet“ erklärt, bis zu 30 Fachmediziner weden in den nächsten Wochen die Patienten in diesem  Gebiet untersuchen.

Heinsberg macht als „deutsches Wuhan“ international Schlagzeilen. Begonnen hatte die Ausbreitung vermutlich auf einer Karnevalssitzung, an der ein infiziertes Ehepaar teilgenommen hatte.

 

 


Bundesinnen- und Bundesgesundheitsministerium bilden einen Krisenstab, um sich um das „Coronavirus“ zu kümmern.

Gesundheitsminister Spahn betont, dass man bei den neuen Fällen die Infektionskette teilweise nicht mehr verstehen könne. Die Epidemie werde nicht an Deutschland vorbeigehen. Trotzdem könne man das öffentliche Leben in Deutschland und Europa nicht so einfach lahmlegen.

  • Japan schließt als erstes betroffenes Land sämtliche Schulen bis Anfang April, um die Ausbreitung des Virus zu bremsen.
  • Laut dem renommierten  wissenschaftlichen Journals nature bezeichnen immer mehr Wissenschaftler den Ausbruch der Covid-19 Infektion als Pandemie, im Gegensatz zur Weltgesundheitsorganisation (WHO).

28. Februar 2020   Corona auch in Norddeutschland angekommen

  • Deutschland hat jetzt rund 60 Fälle bestätigte Infektionen, nun auch im Norden.
  • In Italien sind es bereits 800 Erkrankte.
  • Weißrussland, Estland, Litauen und Nigeria melden ihre ersten Infektionen.

29. Februar 2020   Sollen Veranstaltungen in Deutschland abgesagt werden?

Noch gibt es regionale Veranstaltungen

 

Wegen der inzwischen 83.000 Infizierten weltweit wird diskutiert, ob Veranstaltungen sicherheitshalber abgesagt werden sollen. Noch sollen örtliche Behörden diese Entscheidung treffen.

 

  • Der Krisenstab der Bundesregierung beschließt scharfe Einreise-Kontrollen für Besucher aus besonders betroffenen Ländern wie Südkorea und Japan.
  • In Deutschland gibt es weitere Infektionen mit dem Coronavirus. Damit sind Ende Februar 2020 deutschlandweit etwa 70 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Während im Februar noch die „Ruhe vor dem Sturm“ herrschte begann im März der Ausnahmezustand. Und angefangen hatte alles im Dezember in Wuhan, China.

Autor: Wolfgang Zehrt Wissenschaftliche Mitarbeit: Sabrina Steinhardt, Dominic Heil