Warum wurden Corona-Warnungen aus China überhört – auch in Deutschland?

(ddna). Nicht nur der US-Präsident macht gerne China alleine für die Covid-19-Pandemie verantwortlich. Peking hätte zu spät gewarnt, zu spät informiert. Aber warum hat auch die Bundesregierung in Berlin nicht auf Warnungen reagiert, als diese endlich aus Peking kamen?


Richtig ist: erst ein mutiger Warner in Wuhan, der Augenarzt Dr. Li Wenliang, ließ der chinesischen Führung keine Wahl mehr: die Regierung musste öffentlich zu bestätigen, dass sich von Wuhan aus ein tödlicher Virus verbreitet. LiWang, der später selbst an Corona starb, hatte seine Freunde über soziale Medien auf die Gefahr hingewiesen, seine Warnung wurde im ganzen Land weiterverbreitet.


Informationen über das „neuartige Corona-Virus“ hatten deutsche Regierungstellen und medizinische Institute bereits seit der ersten Januar-Woche. Hier kann man gelten lassen, dass zu diesem Zeitpunkt noch nicht viel über den Erreger bekannt war. Klar war, dass der Virus sehr ansteckend ist und zu schwersten Lungenentzündungen führen kann. Also keinesfalls ein harmloser Grippe-Erreger ist.


Aber spätestens am 19.Januar 2020 hätte im Gesundheitsministerium „Alarm“ ausgelöst werden müssen, denn die chinesische Führung verbreitet jetzt über die amtliche Nachrichtenagentur XINHUA eine Erklärung, die unmißverständlich ist:

„Ein hochrangiges Expertenteam der Nationalen Gesundheitskommission Chinas hat am Montag die Übertragung eines neuartigen Coronavirus (2019-nCoV) von Mensch zu Mensch und die Infektion von medizinischem Personal bestätigt. Zhong Nanshan, ein renommierter Atmungsexperte und Leiter des Teams, sagte, zwei Fälle in der Provinz Guangdong seien als Übertragung von Mensch zu Mensch bestätigt worden. Zeng Guang, Chefepidemiologe des chinesischen Zentrums für Krankheitskontrolle und Prävention, sagte, dass der Ausbruch des neuen Coronavirus rückgängig gemacht werden könne, wenn jetzt Maßnahmen ergriffen würden

  • Zum ersten Mal wird bestätigt, dass der Virus von Mensch zu Mensch weitergegeben werden kann – das war bis zu diesem Tag unklar.
  • Zeng Guang ist als Wissenschaftler auch weltweit hoch angesehen. Wenn dieser Experte an diesem Tag es noch für möglich hält, den Ausbruch „rückgängig zu machen“ ist das nicht einfach daher gesagt.

Und Zeng Guang macht auch klar, wie er sich das vorstellt: Unter anderem mit starken Einschränkungen des Reiseverkehrs, der Überwachung aller Passagiere bei ihrer Ankunft, vor allem in anderen Ländern. In Deutschland passiert – gar nichts.


Erst am 29.1.2020, also 10 Tage nach dieser für chinesische Verhältnisse überdeutlichen Warnung, stellt die Lufthansa alle Flüge aus China ein. Eher wegen der sinkenden Nachfrage, nicht wegen gesundheitlicher Bedenken. Die Lufthansa als Privatunternehmen – nicht etwa auf Anweisung oder auch nur auf Empfehlung der Regierung. Ein Riesenfehler mit vermutlich nicht abschätzbaren Auswirkungen. Der Virologe Alexander Kekulé im mitteldeutschen Rundfunk:

Hier bin ich der Meinung, dass es ein grober Fehler war, wirklich wochenlang Reisende aus China völlig unkontrolliert einreisen zu lassen, während in den USA und anderswo schon die Einreisekontrollen stattgefunden haben. Eigentlich hat die Lufthansa hier der Bundesregierung einen Riesengefallen getan, indem sie ihre Flüge abgesagt hat.“

Bis weit in den Februar hinein landen täglich Direktflüge chinesischer Airlines wie Air China oder China Southern auf deutschen Flughäfen. Vor allem in Frankfurt und München kommen in Großraumjets Hunderte Passagiere aus Metropolen wie Peking oder Shanghai nach Deutschland. Wieviele Corona-Infizierte auf diesem Weg nach Deutschland kamen, wird man nicht mehr auklären können.


Wolfgang Zehrt, Berlin