Bahn kündigt längere Fahrtzeiten auf einigen Strecken ab Ende September an

news - Stempel

Die Deutsche Bahn hat längere Fahrtzeiten auf den Fernstrecken zwischen Berlin, Leipzig, Frankfurt und München ab Ende September bis Mitte Dezember angekündigt. Fahrgäste müssen teils mit 40 bis 60 Minuten längeren Reisezeiten rechnen, teilte der Konzern am Dienstag mit. Grund ist die Bündelung von drei Großbaustellen; sie minimiere die Beeinträchtigung für die Kunden auf ein Minimum.

Alle Züge zwischen Berlin und Leipzig werden demnach in der genannten Zeit umgeleitet – die Reisezeit verlängert sich dort um 40 bis 60 Minuten. Statt durchgehend von Berlin über Leipzig nach Frankfurt am Main fahren zu können, müssen die Kunden in Leipzig umsteigen. Die stündlichen Verbindungen von Lutherstadt Wittenberg in Sachsen-Anhalt nach Berlin und nach Leipzig wird es nicht geben.

Im Nahverkehr müssen Fahrgäste auf der Strecke zwischen Ludwigsfelde und Wittenberg Schienenersatzverkehr und längeren Fahrtzeiten einplanen.

Laut Bahn muss zwischen Berlin und Halle die Schnellfahrstrecke im Abschnitt Ludwigsfelde-Niedergörsdorf – zeitweise bis Wittenberg – saniert werden. Im Bahnhof Leipzig-Mockau werden Weichen ausgetauscht, Lärmschutzwände errichtet und die Oberleitungsanlage erneuert. Zwischen Gerstungen in Thüringen und Bebra in Hessen wird der Hönebachtunnel saniert.

ilo/pw