Sport in NRW: Europa League: Machbare Gruppen für Leverkusen und Hoffenheim

Im Vorjahr schied Leverkusen gegen Inter Mailand aus

Bild: Im Vorjahr schied Leverkusen gegen Inter Mailand aus (AFP/SID/MARTIN MEISSNER AFP/SID/MARTIN MEISSNER)

Machbare Aufgaben und größtenteils kurze Wege: Den deutschen Teilnehmern sind in der Europa League Hammerlose und Horrorreisen erspart geblieben. Vorjahres-Viertelfinalist Bayer Leverkusen trifft in der Gruppe C auf den tschechischen Meister Slavia Prag, den israelischen Pokalsieger Hapoel Beer Sheva sowie OGC Nizza. Die TSG Hoffenheim bekommt es in Gruppe L mit Roter Stern Belgrad, Slovan Liberec sowie KAA Gent mit den deutschen Profis Niklas Dorsch und Tim Kleindienst zu tun.

Losfee Ciro Ferrara erfüllte damit den Wunsch von Bayer-Trainer Peter Bosz auf machbare statt namhafte Gegner. „Am liebsten hätte ich natürlich Gegner, gegen die es einfacher ist, weiterzukommen“, sagte der Niederländer am Freitagmorgen: „Denn letztlich geht es nur darum. Unser Ziel ist es, nach dem Winter noch Teil der Europa League zu sein.“ Hoffenheim kehrt nach einem Jahr Abstinenz auf die europäische Bühne zurück.

Der VfL Wolfsburg hatte am Donnerstag durch einen Last-Minute-Gegentreffer in den Play-offs gegen AEK Athen die Qualifikation für die Gruppenphase verpasst. Dadurch stellt die Bundesliga in dieser Saison erstmals seit vier Jahren wieder nur zwei Europa-League-Teilnehmer. Über die Champions League könnten – wie Leverkusen im Vorjahr – nach der Gruppenphase weitere deutsche Teams als Absteiger aus der Königsklasse hinzukommen.

Die Gruppenspiele beginnen am 22. Oktober und damit so spät wie nie, sollen aber schon am 10. Dezember enden – wenn Corona bis dahin keinen Strich durch die Rechnung macht. Am 14. Dezember wird die für Februar 2021 geplante Zwischenrunde gelost. Gastgeber des Finals ist am 26. Mai Danzig mit der Gdansk Arena, wo eigentlich schon das Endspiel 2020 hätte stattfinden sollen.

© 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln