Polizeimeldungen aus NRW: Viele Fälle von versuchtem Telefonbetrug

Polizeiauto auf der Straße

Kreis Heinsberg:

Viele Menschen im Kreisgebiet erhielten zwischen Donnerstag, 1. Oktober und Freitag, 2. Oktober Anrufe falscher Polizeibeamter. Diese gaben in altbekannter Weise vor, dass die Angerufenen in Gefahr schweben, Opfer eines Einbruchsdiebstahls zu werden und daher Bargeld und/oder Schmuck besser in die Obhut der Polizei übergeben sollten. Alle Betroffenen reagierten vorbildlich und beendeten das Gespräch, ohne Wertgegenstände zu übergeben. Zudem erstatteten sie Anzeige bei der Polizei, so dass diese heute vor weiteren Anrufen warnt. Wenn Sie einen solchen Anruf erhalten, rät die Polizei:

– Übergeben Sie niemals Wertgegenstände an Ihnen unbekannte Personen. Echte Polizeibeamte würden Sie dazu nicht auffordern. – Wenn Sie einen Anruf erhalten, der Ihnen verdächtig vorkommt, beenden Sie das Gespräch sofort, indem Sie den Hörer auflegen oder die entsprechende Taste drücken. – Verständigen Sie anschließend die echte Polizei unter der Notrufnummer 110. – Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, erstatten Sie in jedem Fall Anzeige. Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Heinsberg Pressestelle Telefon: 02452 / 920-0 E-Mail: pressestelle.heinsberg@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/heinsberg

Quelle: Kreispolizeibehörde Heinsberg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei)