Sport in NRW: Veh-Kritik am FC: „Musst Energie für Grabenkämpfe aufbringen“

Armin Veh übte im Doppelpass Kritik am Ex-Klub aus Köln

Bild: Armin Veh übte im Doppelpass Kritik am Ex-Klub aus Köln (FIRO/FIRO/SID/ FIRO/FIRO/SID/)

Ex-Manager Armin Veh hat Kritik an seinem ehemaligen Arbeitgeber 1. FC Köln geübt. „Deine Energie musst du teilweise mit Grabenkämpfen aufbringen“, sagte der ehemalige Stuttgarter Meistertrainer im Fußball-Talk Doppelpass bei Sport1.

Veh weiter: „Es gibt so viele Gremien, da ist es schwierig, alles unter einen Hut zu bringen. Die Leute sollen ihr Ego zurücknehmen und die machen lassen, die dafür bezahlt werden.“ Es gehe nicht, dass man als Vorstand, „der fast nie da ist, die Anweisung für die Geschäftsführung gibt, den langjährigen und beliebten Pressechef zu entlassen“, so Veh. Die Rheinländer hatten sich vor Kurzem auf Druck des Präsidiums von Mediendirektor Tobias Kaufmann getrennt.

„Ich hätte dann gesagt, da müsst ihr erst mich entlassen, weil das gute Leute sind. Es gab bei mir auch Themen, wo ich gesagt habe: Das mache ich nicht mit“, betonte Veh im Doppelpass. Der Geißbock-Klub ist mit drei Pleiten in die neue Saison gestartet und belegt den drittletzten Tabellenplatz.

„Die Ruhe in allen Ebenen wird das Entscheidende sein, das ist für diesen Verein lebensnotwendig“, meinte Veh, „bei mir konnte ich keine Ruhe erkennen, darum hat es mich bewogen, das irgendwann nicht mehr machen zu wollen. Ich hoffe, dass sie irgendwann dazu kommen, dass es nur miteinander geht. Wenn nicht, geht es irgendwann auf den sportlichen Bereich über.“

© 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln