Polizeimeldungen aus NRW: Oelde. Bett brannte in Unterkunft

Polizeiauto auf der Straße

Warendorf:

Am gestrigen Tag löste gegen Abend ein Rauchmelder in der städtischen Unterkunft an der Von-Büren-Allee in Oelde aus. Eine 45-Jährige betrat das entsprechende Zimmer und versuchte mit zwei Eimern Wasser das brennende Bett zu löschen. Als die Oelderin den dritten Eimer Wasser holen wollte, hielt der 75-jährige Zimmerbewohner die Tür verschlossen. Nur unter enormer Kraftanstrengung konnte sich die Frau aus dem verrußten Raum befreien. Sowohl die 45-Jährige als auch der Senior erlitten eine leichte Rauchgasvergiftung und wurden von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Als der erste Feuerwehrmann an dem Haus erschien, randalierte der 75-Jährige herum und hinderte diesen daran das Objekt zu betreten.

Das Ordnungsamt der Stadt Oelde kümmerte sich nach den Löscharbeiten der Feuerwehr um die nächtliche Unterbringung der restlichen Bewohner. Der durch den Brand entstandene Sachschaden wird auf 5.000 Euro geschätzt.

Der kranke Mann wurde inzwischen in eine Fachklinik eingewiesen. Ob das Feuer vorsätzlich oder fahrlässig im Bereich des Betts ausbrach, konnte nicht abschließend geklärt werden.

Quelle: Polizei Warendorf, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei)

Redakteur