Behörden überprüfen drei Lebensmittelhersteller nach Anzeigen durch Foodwatch

Supermarkt in Düsseldorf

Bild: Supermarkt in Düsseldorf (Ina FASSBENDER AFP)

Nach Vorwürfen der Verbrauchertäuschung durch die Organisation Foodwatch haben Behörden in drei Bundesländern Überprüfungen bei Lebensmittelherstellern eingeleitet. Betroffen sind die Unternehmen Hochland wegen eines Käses der Marke Grünländer, die Großmolkerei Arla wegen einer Bio-Weidemilch sowie der Hersteller Danone wegen eines Volvic Bio-Tees, wie aus Schreiben der Behörden hervorgeht, die der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag vorlagen.

Foodwatch forderte die zuständigen Ämter in Frankfurt am Main, Düsseldorf und Lindau auf, bis Ende November gegen die beanstandeten Produkte vorzugehen. Andernfalls will die Verbraucherorganisation gegen die Behörden klagen.

„Arla, Hochland und Danone bewerben stinknormale Produkte als besonders klimaschonend, tierfreundlich oder hochwertig – das verstößt gegen das Täuschungsverbot und muss von den Behörden konsequent unterbunden werden“, erklärte Manuel Wiemann von Foodwatch. Die Ämter sollten die Produkte laut der Organisation nun entweder vom Markt nehmen oder die „irreführende Vermarktung“ auf „anderem Wege“ beenden.

Die drei Produkte waren im September für den Schmähpreis Goldener Windbeutel nominiert worden. Bei einer Online-Abstimmung zur „dreistesten Werbelüge des Jahres“ landete der Grünländer-Käse auf Platz eins. Die Verbraucherschützer hatten den Käse nominiert, weil Hochland auf der Verpackung mit „Milch von Freilaufkühen“ wirbt, wobei sich die Tiere im Stall bewegen. Hersteller Hochland wies die Anschuldigungen damals als „nicht angemessen“ zurück.

Der Milch von Arla wirft Foodwatch vor, auf der Schauseite der Verpackung mit 71 Prozent weniger CO2-Ausstoß zu werben. Dies beziehe sich allerdings nicht auf die Milch, sondern nur auf die Verpackung. Bei Danones Tee beanstandet Foodwatch, das Unternehmen erwecke mit einer rötlichen Folie um die Flasche den Eindruck, es handle sich maßgeblich um echten Rooibos-Tee. Tatsächlich enthalte das Getränk nur 0,26 Prozent Tee-Aufguss.

muk/jm