Warendorf: Nach Messerangriff in Ahlen – Richterin erlässt Haftbefehl gegen zwei 20-jährige Beschuldigte

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (11. Oktober 1:00 Uhr) war es zu einem Streit zwischen mehreren Personen vor einem Kiosk an der Nordstraße in Ahlen gekommen (wir berichteten). Ein Täter verletzte dabei einen 37-jährigen Ahlener schwer. Nach der Gewalttat flüchteten der Messerstecher und drei weitere Personen in einem Auto.

„Noch am Sonntag konnten wir vier Tatverdächtige aus Ahlen festnehmen“, sagte der Leiter der Mordkommission Kriminalhauptkommissar Frank Schneemann. „Durch intensive Ermittlungen verdichteten sich dann die Hinweise darauf, dass zwei dieser Personen dringend verdächtig sind, an dem Angriff mit dem Messer beteiligt gewesen zu sein.“

Bei den zwei Tatverdächtigen handelt es sich um zwei 20-jährige Männer aus Ahlen. Die beiden anderen am Streit beteiligten konnten gestern die Polizeiwche verlassen.

„Eine Richterin folgte am Montagnachmittag (12. Oktober) dem Antrag der Staatsanwaltschaft, erließ Haftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen die beiden 20- Jährigen und ordnete die sofortige Untersuchungshaft an“, erklärte Oberstaatsanwalt Dirk Ollech. „Die Beschuldigten haben sich vor der Ermittlungsrichterin nicht zu dem Tatvorwurf eingelassen. Sie lassen sich durch einen Anwalt vertreten.“ Der PKW der Tatverdächtigen wurde durch die Polizei sichergestellt. Der 37-jährige Mann ist nach dem Messerangriff nicht mehr in Lebensgefahr.

Quelle: Polizei Warendorf, Übermittlung: news aktuell
(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei)