Sport in NRW: Eintracht-Sieg in Unterzahl nach Bochumer Fair Play

Dornebusch sah in der 59. Minute die Rote Karte

Bild: Dornebusch sah in der 59. Minute die Rote Karte (FIRO/FIRO/SID/ FIRO/FIRO/SID/)

Fußball-Zweitligist VfL Bochum hat den Sprung in die Aufstiegszone verpasst. Die Westfalen kassierten bei Aufsteiger Eintracht Braunschweig trotz halbstündiger Überzahl mit 1:2 (1:1) ihre erste Saisonniederlage. Die Platzherren hingegen rückten durch ihren ersten Erfolg im Unterhaus zumindest vorläufig ins mittlere Tabellendrittel vor.

Fabio Kaufmann (23.) glich Bochums frühe Führung durch Simon Zoller (5.) zunächst aus. Unmittelbar nach einem umstrittenen Platzverweis gegen Braunschweigs Torhüter Felix Dornebusch nach Videobeweis (59., Torverhinderung) und der anschließenden Aufregung auf dem Platz sorgte Nick Proschwitz (67.) vor 3815 Zuschauern für die Entscheidung: Bochum spielte den fragwürdigen Freistoß nach der Roten Karte für den Ex-Bochumer Dornebusch mit einer Fair-Play-Geste harmlos zu den Gastgebern zurück, die ausgerechnet den nachfolgenden Angriff prompt zum Siegtor nutzten.

Braunschweig, zu Saisonbeginn Überraschungssieger im DFB-Pokal gegen Bundesligist Hertha BSC, verdiente sich den Erfolg besonders durch sein Engagement. Dezimiert verteidigte das Team von Trainer Daniel Meyer den Vorsprung gegen die immer energischer drängenden Gäste mit großem Elan. Den Gästen fehlten mitunter die Mittel, um aus durchaus auftretende Schwächen beim Ex-Meister zählbares Kapital zu schlagen.

© 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln